Wir klären auf: Braucht Ihre Technik ein Upgrade?

Von Intel gesponserter Blog.


Die Effizienz der in kleinen Unternehmen eingesetzten Technik lässt mit der Zeit nach – oftmals unbemerkt. Mitarbeiter warten jeden Morgen minutenlang darauf, dass ihre PCs hochgefahren werden, Computer stürzen ab, es treten Datenschutzverletzungen auf und Technik, die nicht mehr mit modernen und anspruchsvollen Anwendungen mithalten kann, beeinträchtigt letztlich Produktivität und Umsatz.4

Die versteckten Kosten alter PCs

Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass die Bootzeiten mit zunehmendem Gerätealter steigen? Das bilden Sie sich nicht ein. Ältere Computer benötigen tatsächlich mehr Zeit zum Hochfahren. In dem von Intel bei J. Gold Associates in Auftrag gegebenen Bericht, einer Kostenstudie zu älteren PCs in KMU – ausgewählte Ergebnisse5, wird geschätzt, dass ein PC, der weniger als ein Jahr alt ist, für das Hochfahren im Schnitt weniger als eine Minute benötigt. Geräte, die über fünf Jahre alt sind, benötigen durchschnittlich über vier Minuten zum Hochfahren. Hochgerechnet verschwenden Mitarbeiter so bis zu elf Stunden pro Jahr damit, morgens auf ihren PC zu warten.1

Aber ältere Geräte verschwenden nicht nur Zeit beim Hochfahren. Marktforschung von J. Gold Associates zufolge schätzen Kleinunternehmen, dass jedes Jahr mehr als 40 % (43,42 %) ihrer PCs, die mehr als fünf Jahre alt sind, kaputt gehen oder nicht richtig funktionieren. Bei Computern, die unter einem Jahr alt sind, liegt dieser Wert bei fünf Prozent. Die Kosten für Ausfälle älterer Hardware betragen ca. 662 US-Dollar pro Ausfall und Jahr.6

Zusammengerechnet sind Mitarbeiter um 29 Prozent weniger produktiv2, was jährlich bis zu 17.000 US-Dollar an verlorener Produktivität pro Mitarbeiter bedeutet.3

Aber das ist noch nicht alles. Ältere Computer sind darüber hinaus anfälliger für Cyberangriffe. Und solche Angriffe sind extrem kostspielig, insbesondere für kleine Unternehmen. J. Gold Associates gibt an, dass laut den Befragten ältere PCs durchschnittlich öfter gehackt werden als neue Geräte. Die Teilnehmer der Studie schätzen global, dass durchschnittlich nur 5,92 Prozent der unter ein Jahr alten PCs von erfolgreichen Malware-Angriffen oder Hacks betroffen waren. Bei PCs, die über fünf Jahre alt sind, steigt dieser Wert auf 34,47 Prozent.3

Was bedeutet das für die potenziellen Kosten für kleine Unternehmen? Die durchschnittlichen Kosten einer einzelnen weltweiten Datenschutzverletzung werden auf 35.745 US-Dollar pro Mitarbeiter geschätzt, wenn der entsprechende PC über fünf Jahre alt ist.7

Halten Sie mit der technischen Entwicklung Schritt

Die versteckten Kosten älterer Computer gehen über lange Bootzeiten und Ausfälle – ja, sogar über Sicherheitsvorfälle – hinaus. So werden heutzutage viele Softwareanwendungen häufig aktualisiert und diese Upgrades erfordern für ihre optimierten Funktionen auch mehr Rechenleistung.

RJ Martino, CEO bei Scale Technology, hierzu: „Ohne die neueste Hardware funktionieren manche Features neuer oder aktualisierter Software einfach nicht. Und im Worst-Case-Szenario – z. B. bei einem Update am Betriebssystem – leidet hierunter die Performance des Computers.“ In modernen Umgebungen reichen selbst Austauschzyklen von zwei Jahren häufig nicht mehr aus. Martino fasst zusammen: „Es ist einfach: Wer mit der technischen Entwicklung Schritt halten will, der braucht moderne Hardware.“8

Mehr über wichtige Hardware-Komponenten ›

Upgrade für mehr Leistung

Wie viel Leistung brauchen Sie? Moderne Computer mit Intel® Core™ i5 Prozessoren der 8. Generation und Intel® Optane™ Speicher können die Reaktionszeiten bei alltäglichen Aufgaben um das bis zu 2,5-Fache verbessern9 und laden große Mediendateien bis zu 3,8-mal schneller als mindestens fünf Jahre alte Geräte.10

Mobilgeräte wie 2in1-Computer, Notebooks und auch besonders flache und leichte Modelle mit Intel® Core™ i5 U-Prozessoren der 8. Generation können mit bis zu 1,8-mal besserer Webleistung11 und bis zu 2-mal besserer Gesamtleistung aufwarten.12

Wenn Sie die Produktivität Ihrer Mitarbeiter und die Leistung der neuesten Unternehmensanwendungen maximieren möchten, wenden Sie sich an einen vertrauenswürdigen Partner, um herauszufinden, ob es Zeit für ein Upgrade ist. Durch Einsparungen und gesteigerte Produktivität können Sie die versteckten Kosten beseitigen, die mit der anhaltenden Nutzung alter PCs einhergehen.13

Angebotene Computer mit den neuesten Intel® Core™ Prozessoren für kleine Unternehmen Alle anzeigen

Sehen Sie sich beliebte Computer mit Intel® Core™ Prozessoren für kleine Unternehmen an.

HP Pavilion Gaming 17-cd1169ng

  • Intel® Core™ i7 Prozessoren der 10. Generation Prozessor
  • 1000 GB Kapazität
  • 16 GB Arbeitsspeicher
  • 2,75 kg Gewicht
  • FreeDOS Betriebssystem
Jetzt vergleichen

HP ENVY 13-ba0001ng

  • Intel® Core™ i7 Prozessoren der 10. Generation Prozessor
  • 512 GB Kapazität
  • 16 GB Arbeitsspeicher
  • 1,3 kg Gewicht
  • Windows 10 Home Betriebssystem
Jetzt vergleichen

HP Spectre x360 15-eb0180ng

  • Intel® Core™ i7 Prozessoren der 10. Generation Prozessor
  • 1000 GB Kapazität
  • 16 GB Arbeitsspeicher
  • 1,92 kg Gewicht
  • Windows 10 Home Betriebssystem
Jetzt vergleichen

HP ENVY 13-ba0168ng

  • Intel® Core™ i7 Prozessoren der 10. Generation Prozessor
  • 1000 GB Kapazität
  • 16 GB Arbeitsspeicher
  • 1,3 kg Gewicht
  • Windows 10 Home Betriebssystem
Jetzt vergleichen

HP 17-by3133ng

  • Intel® Core™ i3 Prozessoren der 10. Generation Prozessor
  • 256 GB Kapazität
  • 8 GB Arbeitsspeicher
  • 2,38 kg Gewicht
  • Windows 10 Home Betriebssystem
Jetzt vergleichen

Produkt- und Leistungsinformationen

1

„Mitarbeiter warten bis zu 11 Stunden pro Jahr auf das Booten ihres Computers“: basiert auf einer im Jahr 2018 von J. Gold Associates LLC im Auftrag von Intel durchgeführten webbasierten Umfrage bei 3297 Umfrageteilnehmern aus kleinen Unternehmen in 16 Ländern (Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Saudi-Arabien, Südafrika, Spanien, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien, USA), um die mit dem Einsatz älterer PCs verbundenen Herausforderungen und Kosten zu ermitteln. Basierend auf der Annahme, dass pro Tag ein Systemstart durchgeführt wird, und unter Verwendung einer durchschnittlichen Systemstartzeit (Berechnung basierend auf der von den Umfrageteilnehmern für den Systemstart eines über fünf Jahre alten PCs durchschnittlich geschätzten Dauer) lässt sich abschätzen, dass Mitarbeiter bis zu 11 Stunden pro Jahr auf das Booten eines fünf Jahre alten PCs warten (4,07 Minuten x 5 Tage pro Woche x 52 Wochen pro Jahr dividiert durch 60 (um die Stunden zu erhalten) x Nutzungsgrad von 0,67. Berechnung: 4,07 x 5 x 52 / 60 x 0,67 = 11,8. Hier finden Sie die Statistik sowie den vollständigen Bericht.

2

„Mit 5 Jahre alten oder älteren Computern sind Mitarbeiter 29 % weniger produktiv“: basiert auf Schätzungen der Umfrageteilnehmer bezüglich der Produktivitätseinbußen, die ein fünf Jahre alter PC verursacht, multipliziert mit der von den Teilnehmern geschätzten durchschnittlichen PC-Verwendungszeit. Hier finden Sie die Statistik sowie den vollständigen Bericht.

3

„Jeder fünf Jahre alte Computer, den Sie haben, kann pro Jahr Kosten von bis zu 17.000 US-Dollar verursachen“: basiert auf einer im Jahr 2018 von J. Gold Associates LLC im Auftrag von Intel durchgeführten webbasierten Umfrage bei 3297 Umfrageteilnehmern aus kleinen Unternehmen in 16 Ländern (Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Saudi-Arabien, Südafrika, Spanien, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien, USA), um die mit dem Einsatz älterer PCs verbundenen Herausforderungen und Kosten zu ermitteln. Die Teilnehmer der Umfrage schätzten, dass Mitarbeiter mit PCs, die älter als fünf Jahre sind, 29 % weniger produktiv sind. Basierend auf einem geschätzten Durchschnittseinkommen von 60.000 US-Dollar pro Mitarbeiter betragen die durch Produktivitätseinbußen verursachten Kosten 17.000 US-Dollar. Hier finden Sie die Statistik sowie den vollständigen Bericht.

4

Die beschriebenen Kostensenkungsszenarien sind als Beispiele dafür gedacht, wie ein bestimmtes Produkt mit Intel® Technik unter den genannten Umständen und in der angegebenen Konfiguration zukünftige Kosten beeinflussen und Einsparungen ermöglichen kann. Die Umstände unterscheiden sich von Fall zu Fall. Intel übernimmt keine Garantie für Kosten oder Kostensenkungen.

5

Die statistischen Daten basieren auf einer webbasierten Umfrage bei 3297 Umfrageteilnehmern aus kleinen Unternehmen in 16 Ländern (Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Saudi-Arabien, Südafrika, Spanien, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien, USA). Die Umfrage wurde 2018 von Intel in Auftrag gegeben und von J. Gold Associates, LLC durchgeführt, um die mit der Bereitstellung älterer PCs verbundenen Herausforderungen und Kosten zu ermitteln. Alle Einzelheiten zu dieser Studie finden Sie hier.

6

Die Studie von J. Gold basiert auf einer im Jahr 2018 von J. Gold Associates LLC im Auftrag von Intel durchgeführten webbasierten Umfrage bei 3297 Umfrageteilnehmern aus kleinen Unternehmen in 16 Ländern (Australien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Italien, Japan, Mexiko, Saudi-Arabien, Südafrika, Spanien, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, Großbritannien, USA), um die mit dem Einsatz älterer PCs verbundenen Herausforderungen und Kosten zu ermitteln. J. Gold zeigte in seinen Untersuchungen auf, dass der Ausfall eines PCs mit gültiger Garantie einem Unternehmen 1.070 US-Dollar pro Ausfall kostet. Die Kosten von Geräten, deren Garantie abgelaufen ist, betragen hingegen 1.525 US-Dollar pro Ausfall. Basierend auf den oben für Ausfälle kalkulierten Kosten können wir pro Benutzer und Jahr die folgenden Kosten zuordnen (Annahme: durch eine gültige Garantie gedeckte Ausfallkosten im ersten Jahr und nicht durch eine Garantie gedeckte Ausfallkosten in allen Folgejahren): Kosten = 43,42 % (durchschnittliche Ausfallrate) x 1525 $ (Kosten für Ausfälle außerhalb einer Garantie) 1 (Nutzung von Q2).

7

Die Zuordnung der durch eine Malware-Attacke oder Datenpanne pro Mitarbeiter verursachten Kosten lässt sich mit der folgenden Formel berechnen: 35.745 USD (Kosten pro Mitarbeiter) = 34,47 % (durchschnittlicher Anteil derjenigen, die schon eine Datenpanne hatten) x 103.705 USD (durchschnittliche Kosten einer Datenpanne).

8

Inc. IntelView, „How to Know When to Update Your Hardware“, 14. August 2018.

9

Die Leistungsergebnisse beruhen auf Tests vom 2. März 2018 und spiegeln möglicherweise nicht alle öffentlich verfügbaren Sicherheitsupdates wider. Weitere Einzelheiten finden Sie in den veröffentlichten Konfigurationsdaten. Kein Produkt bietet absolute Sicherheit. In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann abweichende Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Ausführlichere Angaben über Leistungs- und Benchmarkergebnisse finden Sie unter http://www.intel.de/benchmarks. Gemessen mit SYSmark* 2014 SE („Responsiveness“-Teilergebnis): Vergleich zwischen Intel® Core™ i5+ 8400 Prozessor der 8. Generation (mit Intel® Optane™ 16-GB-Speichermodul) und Intel® Core™ i5-3330 Prozessor (nur Festplatte).

10

Die Leistungsergebnisse beruhen auf Tests vom 2. März 2018 und spiegeln möglicherweise nicht alle öffentlich verfügbaren Sicherheitsupdates wider. Weitere Einzelheiten finden Sie in den veröffentlichten Konfigurationsdaten. Kein Produkt bietet absolute Sicherheit. In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann abweichende Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Weitere Informationen über die Leistungsmerkmale und Benchmarkergebnisse finden Sie unter http://www.intel.de/benchmarks. Gemessen mit Workload zum Laden eines Medienprojekts: Intel® Core™ i5 8400 Prozessor der 8. Generation (Intel® Optane™ 16-GB-Arbeitsspeichermodul) im Vergleich zu Intel® Core™ i5-3330 Prozessor (nur Festplatte).

11

Die Leistungsergebnisse beruhen auf Tests vom 10. August 2018 und spiegeln möglicherweise nicht alle öffentlich verfügbaren Sicherheitsupdates wider. Weitere Einzelheiten finden Sie in den veröffentlichten Konfigurationsdaten. Kein Produkt und keine Komponente bieten absolute Sicherheit. In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann abweichende Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Ausführlichere Informationen finden Sie unter www.intel.de/benchmarks. Bis zu 1,8x bessere Web-Leistung mit einem Intel® Core™ i5-8265U Prozessor der 8. Generation im Vergleich zu einem 5 Jahre alten PC. Nur für Intel® Core™ i5 U-Series Notebookprozessoren der 8. Generation. Neuer rechtlicher Hinweis: Gemessen mit WebXPRT* 3 auf einem Intel® Core™ i5-8265U Prozessor im Vergleich zu einem Intel® Core™ i5-4200U Prozessor.

12

Die Leistungsergebnisse beruhen auf Tests vom 10. August 2018 und spiegeln möglicherweise nicht alle öffentlich verfügbaren Sicherheitsupdates wider. Weitere Einzelheiten finden Sie in den veröffentlichten Konfigurationsdaten. Kein Produkt und keine Komponente bieten absolute Sicherheit. In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann abweichende Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Weitere Informationen finden Sie unter www.intel.de/benchmarks. Bis zu 2x bessere Gesamtleistung des Systems mit einem Intel® Core™ i5-8265U Prozessor der 8. Generation im Vergleich zu einem 5 Jahre alten PC. Nur für Intel® Core™ i5 U-Series Notebookprozessoren der 8. Generation. Neuer rechtlicher Hinweis: Gemessen mit SYSmark* 2014 SE (Gesamtergebnis) auf einem Intel® Core™ i5-8265U Prozessor im Vergleich zu einem Intel® Core™ i5-4200U Prozessor.

13

In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann abweichende Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Ausführlichere Informationen finden Sie unter www.intel.de/benchmarks. Die beschriebenen Kostensenkungsszenarien sind als Beispiele dafür gedacht, wie ein bestimmtes Produkt mit Intel® Technik unter den genannten Umständen und in der angegebenen Konfiguration zukünftige Kosten beeinflussen und Einsparungen ermöglichen kann. Die Umstände unterscheiden sich von Fall zu Fall. Intel übernimmt keine Garantie für Kosten oder Kostensenkungen.