Was führt bei meinem PC zu Performance-Engpässen?

Durch die korrekte Ausgewogenheit der Hardware können Leistungsengpässe des PCs verhindert werden, was ein insgesamt besseres Nutzererlebnis ergibt. 1 2 3

Der Bau eines hochwertigen Gaming-PCs ist nicht einfach dadurch erledigt, die teuerste CPU oder GPU zu kaufen. Eine ganzheitliche und ausgewogene Hardwarekonfiguration ist für ein optimales Benutzererlebnis von entscheidender Bedeutung.

Ein „ausgewogener“ PC ist ein PC, bei dem die Hardware auf die Workloads, die der Computer verarbeiten soll, wie z. B. Spiele, ausgelegt und so konzipiert ist, dass „Engpässe“ vermieden werden. Bei einem richtig ausgewogenen PC erreichen die Komponenten die Leistung, für die sie entwickelt wurden, ohne dass Komponenten unverhältnismäßig stark oder wenig genutzt werden. Das führt zu einem besseren Gaming-Erlebnis und einem insgesamt besseren Benutzererlebnis.

Alle PCs sollten richtig ausgewogen sein, aber wir konzentrieren uns hauptsächlich auf die Hardware eines Systems, das für Spiele entwickelt wurde. Viele der Empfehlungen gelten auch für andere Systeme.

Was ist ein Engpass beim PC?

Bei einem PC entsteht ein Engpass, wenn eine Komponente die potenzielle Leistung anderer Hardware aufgrund von unterschiedlichen Maximalleistungen der beiden Komponenten begrenzt.

Ein Engpass wird nicht notwendigerweise durch die Qualität oder das Alter der Komponenten verursacht, sondern vielmehr durch ihre Leistung. Engpässe sind auch nicht nur bei High-End-Systemen zu finden. Ausgewogenheit ist für Systeme mit Hardware der Einstiegsklasse ebenso wichtig.

Fehlende Ausgewogenheit und ihre Folgen

Engpässe sind nicht auf CPU und GPU beschränkt. Es ist die Wechselwirkung zwischen diesen beiden Komponenten, die die Auswirkung von Engpässen auf das System deutlich macht. Diese Wechselwirkung zeigt, was Engpässe bewirken und warum eine ausgewogene Hardware so wichtig ist.

Die CPU (Central Processing Unit) ist für die Berechnung von Vorgängen wie Bewegung, Sound, Netcode, Positionsdaten und vielen anderen Faktoren in modernen PC-Spielen zuständig. Außerdem sendet sie Rendering-Befehle an die GPU (Graphics Processing Unit, Grafikprozessor).

Diese Befehle der CPU enthalten alles, was der Grafikprozessor für das Rendering, z. B. von Shadern, Texturen und anderen visuellen Daten, benötigt. Die Befehle werden dann vom Grafikprozessor ausgeführt. So entstehen die Bilder, die du auf dem Bildschirm siehst. Wenn der Grafikprozessor schneller rendert, als die Befehle von der CPU bereitgestellt werden können, bleibt er im Leerlauf, bis die nächsten Befehle bereit sind.

Der Grafikprozessor arbeitet also nicht mit maximaler Leistung, was zu weniger Bildern pro Sekunde führen kann. Dies ist ein Engpass, da das Leistungsniveau des Grafikprozessors durch die Einschränkungen der CPU begrenzt wird.

Dasselbe kann umgekehrt passieren. Wenn eine leistungsstarke CPU Befehle schneller an den Grafikprozessor sendet, als dieser rendern kann, wird die maximale Rechenleistung der CPU durch den langsameren Grafikprozessor begrenzt. Das System würde mit besser aufeinander abgestimmten CPU und GPU auch effizienter arbeiten.

Es kann wie gesagt fast jede Hardware zu einem Engpass beitragen, nicht nur die CPU und der Grafikprozessor. Im Idealfall arbeitet die Systemhardware so nah an der maximalen Leistung wie möglich und eine Verbindung in der Hardwarekette wirkt sich nicht negativ auf die anderen Komponenten aus.

Ein ausgewogenes System

Achte bei der Planung eines neuen PCs nicht nur auf die Art der Spiele, die du spielst, und ihre Hardwareanforderungen, sondern auch auf mögliche Auswirkungen jeder einzelnen Hardwarekomponente auf die anderen Komponenten.

CPU

Obwohl Spiele unterschiedlich optimiert werden und einige eher CPU-abhängig sind als andere, ist ein Hochleistungsprozessor immer noch entscheidend für ein optimales Gaming-Erlebnis und ein guter Ausgangspunkt für die Planung eines neuen PCs. Die CPU-Anforderungen eines Benutzers, der ein komplexes Raumschiff in Kerbal Space Program startet, während es auf Twitch gestreamt wird, unterscheiden sich von denen jener Benutzer, die gelegentlich League of Legends spielen. Überlege dir also, welche CPU besser für deinen PC geeignet ist.

Nachdem du die passende CPU für dein System ausgewählt hast, solltest du dich als Nächstes um die GPU kümmern, die du mit der CPU kombinieren möchtest, damit du ein ausgewogenes System erhältst.

GPU

Wie bei der CPU hängt die Auswahl der richtigen GPU von den Spielen ab, die du spielen möchtest, und davon, wie du das System verwenden möchtest.

Die meisten PC-Spiele bieten umfangreiche Grafikoptionen, mit denen du dein PC-Erlebnis individuell gestalten kannst. Das führt oft dazu, dass trotz Leistungseinbußen neuere Spiele mit einer älteren GPU oder einer GPU der Einstiegsklasse gespielt werden, was auch das allgemeine Erscheinungsbild beeinträchtigt.

Wenn dir höhere Auflösungen wichtig sind, ist eine High-End-GPU wahrscheinlich die beste Lösung. Wenn dir Gaming bei 1080p ausreicht, hast du sehr viel mehr Möglichkeiten.

Um ein ausgewogenes System zu erhalten, sollten CPU und GPU mehr als nur kompatibel sein: Sie sollten sich ergänzen. Der neueste Intel® Core™ i3 Prozessor ist eine ausgezeichnete Einstiegs-CPU, aber dein System wird nicht richtig ausgewogen sein, wenn du sie mit einer GeForce* RTX 2080 Ti als GPU kombinierst. Entsprechend ist der neueste Intel® Core™ i9 Gaming-Prozessor eine ausgezeichnete Wahl für eine leistungsstarke Gaming-CPU, doch bei der Kombination mit einer GeForce* GT 1030 als GPU wird das volle Potenzial der CPU unnötig eingeschränkt.

CPU und GPU arbeiten in einem Gaming-PC eng zusammen. Daher sollten beide beim PC-Bau gleichermaßen berücksichtigt werden. Beide sollten es sich gegenseitig ermöglichen, mit dem höchstmöglichen Leistungsniveau zu arbeiten.

RAM

RAM ist in der Regel kein Engpass beim Gaming, es sei denn, dein System hat zu wenig davon. Bei den meisten modernen Spielen sind 8 GB RAM ausreichend, wobei 16 GB zum Standard werden. Das hängt auch davon ab, wie du deinen Computer verwendest. Wenn du nur ein Spiel spielst, benötigst du weniger RAM als wenn du auf Discord chattest oder beim Spielen Videos streamst.

Im Allgemeinen ist Geschwindigkeit beim Gaming weniger wichtig als Quantität. Auch hier geht es um Ausgewogenheit. 16 GB langsamer RAM sind daher nicht ideal. Solange du aber modernen Speicher kaufst, sind 16 GB DDR4 RAM in der Regel besser als 8 GB DDR4 mit einer etwas höheren Geschwindigkeit.

Denke bei der Arbeitsspeicherauswahl auch an die Vorteile der Zweikanal-Architektur. Wenn dein Mainboard Zweikanal-Support bietet, kann die Leistung je nach verwendeten DIMM-Steckplätzen gesteigert werden. In diesem Fall sind zwei 8-GB-RAM-Sticks, die in den richtigen Kanälen installiert sind, einem einzelnen 16-GB-Stick vorzuziehen.

Achte darauf, dass dein Mainboard mit der gewünschten RAM-Geschwindigkeit sowie mit der Kapazität kompatibel ist. Dies sollte bei neueren Mainboards und RAM-Komponenten kein Problem sein, aber wenn du mit höheren Geschwindigkeiten und größeren Kapazitäten arbeitest oder ein älteres Mainboard verwendest, solltest du die Kompatibilität überprüfen.

SSD/Festplatte

Speicher kann für die Gaming-Leistung sowie die gesamte Systembenutzererfahrung einen Engpass darstellen. Dies hat nicht unbedingt Auswirkungen auf die Grafikeinstellungen, aber wenn du ein älteres Festplattenlaufwerk (HDD) verwendest, kann es zum Beispiel beim Laden des Spiels zu längeren Ladezeiten oder Ruckeln kommen.

Die einfachste Lösung ist ein Upgrade auf ein Solid-State-Laufwerk (SSD), das einen wesentlich schnelleren Zugriff auf Daten ermöglicht als eine herkömmliche Festplatte. Intel® Optane™ Speicher kann zudem die Zugriffsgeschwindigkeit auf die Festplatte erhöhen, indem häufig verwendete Dateien deines Systems zwischengespeichert werden, um einen schnelleren Zugriff zu ermöglichen. Dies kann die Leistung verbessern, selbst wenn du deine Festplatte noch nicht ersetzen möchtest.

Speicher beeinträchtigt die Gesamtsystemleistung zusätzlich zum Gaming. Ein Upgrade auf eine SSD kann die Ladezeiten deines PCs drastisch verkürzen und das Benutzererlebnis insgesamt verbessern. Aus diesem Grund besteht eine gängige Speicherlösung mit mehreren Laufwerken aus einer SSD für das Betriebssystem und die am häufigsten verwendeten Spiele und Dateien und einer separaten, größeren Festplatte für weniger häufig verwendete Dateien.

Bildschirm

Dein Display kann ebenfalls ein Engpass sein. Mit einem 60-Hz-1080p-Display holst du nicht das Beste aus der neuesten Gaming-Hardware heraus.

Wenn du höhere Bildraten oder Auflösungen anstrebst, solltest du in ein Display investieren, das diese auch richtig darstellen kann, sowie in eine ausgewogene CPU-GPU-Kombination, die ein entsprechendes Rendering bietet.

Andere Hardware

CPU, GPU, RAM, Speicher und Display haben zwar die größten Auswirkungen auf die Gaming-Leistung, andere Komponenten müssen jedoch auch für eine ausgewogene Architektur berücksichtigt werden. Das Netzteil hat beispielsweise keinen direkten Einfluss auf die Bildraten, aber ein nicht passendes Netzteil kann dennoch ein Risiko für die Lebensdauer deines Systems darstellen. Das Gameplay wird wahrscheinlich auch nicht durch ein Mainboard beeinträchtigt, aber letzteres kann die Hardwareoptionen einschränken, zukünftige Upgrades erschweren und einige Komfortfunktionen wie Netzwerkverbindungen und Sound beeinträchtigen.

Jede einzelne Hardwarekomponente sollte im Zusammenspiel mit allen anderen Komponenten des Systems betrachtet werden. Ein ausgewogenes System hält alles zusammen.

Vorteile eines ausgewogenen Systems

Einer der Vorteile vorgefertigter PCs ist, dass sie in der Regel ausgewogen sind. Wenn du allerdings einen eigenen PC zusammenbauen oder upgraden möchtest, solltest du nicht nur auf Kompatibilität der Hardware achten, sondern auch schauen, dass die Leistungswerte der Komponenten zusammenpassen.

Überlege, wie du dein Budget am besten aufteilst. Du möchtest Komponenten mit der höchsten Qualität, solltest aber auch ihre Anforderungen priorisieren. Wenn du beispielsweise eine höhere Auflösung haben möchtest, solltest du dein Budget für ein Display mit höherer Auflösung und eine High-End-Grafikkarte einsetzen. Wenn du rasante Shooter wie Call of Duty*: Modern Warfare oder Overwatch spielst, ist es sinnvoll, in eine hohe Bildwechselfrequenz mit der richtigen Gaming-CPU und ein Display mit höherer Bildwiederholfrequenz zu investieren.

Denke bei der Planung deines PCs daran, dass du später jederzeit ein Upgrade durchführen kannst. Es ist besser, ein ausgewogenes System zu haben, das später aktualisiert werden kann, anstatt sich für eine sehr leistungsstarke Komponente zu entscheiden, die dazu führt, dass das restliche System hinterherhinkt.

Ein ausgewogenes System bietet mehr als nur ein besseres Gaming-Erlebnis. Es geht darum, ein System zusammenzustellen, das unabhängig von der Art und Weise, wie du es verwendest, optimale Leistung bringt. Egal, ob du Spiele spielst oder kreativ sein möchtest: In eine ausgewogene Hardware zu investieren, führt zu einem besseren Allround-Erlebnis.

Produkt- und Leistungsinformationen

1

Die Funktionsmerkmale und Vorteile von Intel® Techniken hängen von der Systemkonfiguration ab und können geeignete Hardware, Software oder die Aktivierung von Diensten erfordern. Die Leistungsmerkmale variieren je nach Systemkonfiguration. Kein Produkt und keine Komponente bieten absolute Sicherheit. Wenden Sie sich an den Systemhersteller oder Einzelhändler, um weitere Einzelheiten zu erfahren oder besuchen Sie https://www.intel.de.

2

Intel und Intel Core sind Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern.

3*Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.