Auswahlkriterien: Notebook oder Desktop-PC?

Die Wahl zwischen einem Notebook und einem Desktop-PC kann schwierig sein. Wir befassen uns mit den Vorteilen jeder Option, sodass du entscheiden kannst, was besser zu dir passt.1

Bei der Auswahl zwischen Notebook und Desktop-PC gibt es einige wichtige Faktoren zu beachten.

Die größten Unterschiede sind offensichtlich: Ein Notebook ist kleiner und tragbar, während ein Desktop-PC größer und besser anpassbar ist. Beides sind hervorragende Optionen, aber beide haben auch Stärken und Schwächen, die berücksichtigt werden müssen, wenn du den Formfaktor wählst, der am besten zu deinem PC-Erlebnis passt.

Portabilität

Die wichtigste Stärke des Notebooks ist seine Portabilität. Lange Zeit hieß das, sich mit weniger leistungsstarker Hardware als in einem Desktop-PC zufriedenzugeben, aber moderne Notebooks sind erstaunlich leistungsfähig und schließen sehr viel weniger Kompromisse im Leistungsbereich als ältere Modelle.

Notebooks laufen mit einem Akku und verfügen über ein integriertes Display, zusammen mit einer integrierten Tastatur und einem Trackpad. Aktuelle Notebooks sind kompakter als je zuvor, d. h. du kannst sie auch an Orten nutzen, an denen ein Desktop-PC eher nicht möglich wäre, zum Beispiel im Flugzeug oder in deinem Lieblingscafé.

In Gaming-Notebooks ist oft High-End-Hardware verbaut, die ein wettbewerbsfähiges AAA-Gaming ermöglicht – wo immer du willst. Diese Mobilität ist ein riesiger Vorteil, du kannst jedoch mit den richtigen Peripheriegeräten auch zu Hause fast wie mit einem Desktop-PC arbeiten. Zusätzliche Ausstattung wie Dockingstationen, Mäuse, Tastaturen und externe Gaming-Displays machen das Notebook vielseitiger, erhöhen aber natürlich die Erstanschaffungskosten.

Mit dem richtigen Notebook kannst du fast alles tun, was du auch mit einem Desktop-PC tun würdest, und zwar immer und überall. Wenn du nur selten zu Hause bist, kann diese Flexibilität von großem Nutzen sein.

Desktop-PCs hingegen sind wesentlich größer und nicht annähernd so mobil. Selbst mit dem kleinsten Formfaktor sind immer noch eine Steckdose und ein Monitor erforderlich, und obwohl es Leute gibt, denen der Transport eines ganzen Towers für besondere Gelegenheiten wie LAN-Partys nichts ausmacht, beschränken die meisten ihre Nutzung des Desktop-PCs auf einen Ort.

Im Gegenzug für den Verlust der Portabilität gewinnst du die Möglichkeit, Hochleistungshardware zu nutzen. Moderne Notebooks können sehr effizient und leistungsstark sein, aber wenn für dich die modernste PC-Hardware wichtig ist, ist ein Desktop-PC wahrscheinlich die beste Option, vor allem, wenn du eine Workstation suchst.

Desktop-PCs ermöglichen auch eine umfangreiche I/O-Unterstützung, die im Allgemeinen über das Mainboard oder Geräte für Erweiterungssteckplätze über PCIe* realisiert werden, wie z. B. eine separate Grafikkarte. Das bedeutet Unterstützung für mehrere Monitore, individuelle Peripheriegeräte, zusätzliche USB-Anschlussoptionen und ein dynamischerer und flexiblerer Computer für Arbeit oder Spiel.

Hardware-Upgrades

Obwohl Notebooks mit Komponenten erhältlich sind, die Desktop-Hardware in nichts nachstehen, sind sie wesentlich schwieriger zu aktualisieren. In einigen Notebooks kannst du den RAM oder den Datenspeicher upgraden, aber ein CPU- oder GPU-Upgrade ist für den Anwender praktisch nicht möglich. Wenn du ein Notebook kaufst, musst du berücksichtigen, dass du während des gesamten Lebenszyklus des Geräts mehr oder weniger dieselbe Systemhardware verwendest.

Bei den meisten Desktop-PCs sind Upgrades vorgesehen und leichter durchführbar. Aufgrund des modularen Aufbaus können Komponenten mit relativ wenig Aufwand ersetzt werden, du kannst die Hardware nach Bedarf aktualisieren. Statt einen neuen Rechner zu kaufen, wenn dein PC in die Jahre kommt, kannst du nach Bedarf und schrittweise aktualisieren, sodass dein Desktop-PC stets mit der neuesten Hardware ausgestattet ist.

Vorgefertigte Rechner sind normalerweise ebenfalls Upgrade-freundlich gestaltet, aber es ist sicherer, beim Hersteller zu erfragen, ob eine Veränderung des Systems sich mit der Garantie verträgt.

Kundenspezifische Konfiguration

Wenn du ein Notebook kaufst, kannst du üblicherweise aus einer Reihe von Kernkomponenten wählen, einschließlich des Daten- und Arbeitsspeichers, der CPU und GPU und manchmal auch des Displays. Manchmal kann sogar die Leistung etwas feiner abgestimmt werden, aber in den meisten Fällen wirst du vom Kauf bis zum Ersatz des Rechners bei derselben Hardware bleiben.

Das Gleiche gilt für das visuelle Design deines Notebooks. Die Auswahl ist größer als je zuvor, aber du bist immer noch auf festgelegte Formfaktoren mit einer relativ begrenzten Anzahl von Anpassungsoptionen beschränkt.

Bei Desktop-PCs sind die Anpassungsmöglichkeiten eins der größten Verkaufsargumente. Weil du so einfach Hardware austauschen kannst, kannst du sicherstellen, dass wirklich das verbaut ist, worauf du Wert legst, und nichts, was dir unnötig erscheint. Ob du deine CPU übertakten und optimale Temperaturen mit einer benutzerdefinierten Flüssigkeitskühlung sicherstellen möchtest oder daran interessiert bist, den kleinsten Gaming-PC zusammenzustellen – mit so einer präzisen Kontrolle über die verwendeten Komponenten ist quasi alles möglich.

Auf diese Weise kannst du auch dafür sorgen, dass deine Hardware immer mit höchster Performance läuft. Die verfügbare Fläche in einem Desktop-PC im Vergleich zu einem Notebook bedeutet auch mehr Platz für robuste Kühlkomponenten. In einem Desktop-PC kannst du Lüfter, All-in-One-CPU-Kühler oder komplexe benutzerdefinierte Flüssigkeitskühlungen montieren, die eine präzise konstruierte Temperaturlösung für deine spezifischen Hardwareanforderungen bieten.

Desktop-PCs ermöglichen auch umfassendere ästhetische Variationen. Neben der Gehäusefarbe kannst du aus verschiedenen Größen, Marken, Spezifikationen und visuellen Designs für jede Komponente deines PCs wählen. Du kannst nicht nur die Leistung deines Rechners mit sorgfältig ausgewählten Hardware- und Kühlkomponenten anpassen, sondern auch deine kreative Vision mit einem visuell einzigartigen Rechner zum Leben erwecken.

Auch wenn du einen vorgefertigten PC bevorzugst, stehen dir meist umfassende Anpassungsmöglichkeiten zur Verfügung. Einige Anbieter lassen dich entscheiden, was in deinem neuen PC verbaut werden soll, bevor das System montiert wird, was bedeutet, dass du alle Vorteile des Desktop-PCs genießt, auch wenn du ihn nicht selbst gebaut hast.

Was passt besser zu dir?

Die größte Stärke von einem Notebook ist, dass es sich um einen All-in-One-Rechner (AIO-Rechner) handelt, den du überall verwenden kannst, ideal für Personen, die unterwegs oder an unterschiedlichen Orten spielen oder arbeiten möchten. Desktop-PCs ermöglichen umfassende Anpassungen und sind Upgrade-freundlich gestaltet, sodass sie sich perfekt für alle eignen, die sich selbst einen PC bauen möchten oder ihn auf ihre spezifischen Hardwareanforderungen zuschneiden möchten.

Wenn es um den Kauf eines Notebooks oder eines Desktop-PCs geht, gibt es keine richtige Antwort. Eine Option ist nicht besser als die andere; es hängt davon ab, was dir wichtig ist und wie du deinen neuen PC nutzen möchtest.

Weitere Ressource anzeigen

Die Auswahl des richtigen Gaming-Notebooks 2019

Leitfaden zur Auswahl des besten Gaming-Notebooks. Faktoren, die du für optimale Gaming-Performance auf Notebooks beachten solltest.

Weitere Infos

Drei extreme Rigs

Diese drei extrem robusten Spitzencomputer dominieren zurzeit den PC-Hardware-Markt.

Weitere Infos

Alles, was du über Gaming wissen musst

Hol dir Tipps und Tricks von internationalen Gaming-Profis und Intels Experten für Gaming-Technik. Deine Gaming-Welt kann in jeder Hinsicht noch viel besser werden!

Weiterlesen

Produkt- und Leistungsinformationen

1*Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.