5 Dinge, die du mit deinem neuen Gaming-PC anfangen kannst

Von der Vorbereitung auf Wettkampf-Gaming bis zur Optimierung deines Gaming-PC mit Übertaktungssoftware1 gibt es viele Möglichkeiten, mit deinem neuen PC viel Spaß zu haben.2 3

Was bei einem neuen PC mit am tollsten ist, egal ob du ihn gekauft oder selber zusammengestellt hast, ist herauszufinden, was du damit alles machen kannst, wenn er eingerichtet ist und läuft. Vielleicht möchtest du deinen PC übertakten und die Leistung optimieren oder ins Wettkampf-Gaming einsteigen. Einige Ziele vor Augen zu haben kann dir bei der Nutzung eines neuen Systems eine noch intensivere Erfahrung bieten.

Nachstehend findest du einige Empfehlungen zu tollen Sachen, die du bei der Gewöhnung an deinen neuen PC machen kannst.

Wettkampf-Gaming ausprobieren

Wettkampf-Gaming hat viele Vorteile, darunter deinen Aufstieg in den spielinternen Rankings, das Testen deiner Skills an schwierigeren Gegnern und eine neue Erfahrung mit Spielen, mit denen du vielleicht schon gut vertraut bist. Wenn du ein Spiel gefunden hast, bei dem du besser werden willst, gibt es verschiedene Möglichkeiten, sich zu verbessern.

  • Üben, üben, üben. Im Wettkampf-Gaming gut zu werden beginnt, indem du beim Matchmaking in der Rangliste aufsteigst. Um Fortschritte zu erzielen, musst du üben. Spielspezifische Übungs-Tools und Training-Maps können dir helfen, deine Reflexe weiter zu entwickeln und die Spielmechanik besser zu verstehen.
  • Lernen durch Zuschauen. Während du deine Fähigkeiten mit der internen Spielmechanik verbesserst, solltest du Spiele zwischen hervorragenden Gamern oder professionellen Teams anschauen und von diesem Spielen auf höherem Level lernen.
  • Verschiedene Peripheriegeräte ausprobieren. Deine persönlichen Vorlieben bestimmen, welche Peripheriegeräte für dich am besten geeignet sind. Vielleicht solltest du überlegen, ob du eine Maus mit einstellbaren DPI (Dots per Inch), Tastaturen mit mechanischen Schaltern und Gaming-Headsets für die Kommunikation mit anderen Teammitgliedern verwenden möchtest, um deine Spielerfahrung zu verbessern.
  • Upgrade auf einen Gaming-Monitor mit hoher Bildwiederholrate. In besonders temporeichen Spielen wie Overwatch und Counter-Strike: Global Offensive können 144-Hz- und 240-Hz-Monitore dir im Vergleich zu einem 60-Hz-Monitor einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, weil sie mehr visuelle Informationen anzeigen. Damit kannst du deine Reaktionszeiten verbessern und Ziele, die sich über den Bildschirm bewegen, besser verfolgen.

Dabei ist eine Sache zu beachten: Monitore mit hohen Bildwiederholraten haben höhere Systemanforderungen als 60-Hz-Monitore, falls du auf die zusätzliche Funktionalität zugreifen möchtest. Bietet dein System keine ausreichende Bildrate, kannst du die Vorteile eines Monitors mit hoher Bildrate nicht genießen.

Es ist wichtig, sicherzustellen, dass deine CPU und GPU schnell genug sind, um die nötige Bildrate für deinen Monitor bereitzustellen. Um bei höheren Bildraten zu spielen, müssen die Kapazitäten deiner CPU und GPU mit denen deines Monitors ausgerichtet sein. Eine leistungsstarke CPU sowie eine GPU mit gleichwertigen Kapazitäten werden empfohlen. Mehr über die Auswirkungen der CPU auf das Gaming findest du hier.

Die einfachste Möglichkeit, zu prüfen, ob deine CPU und GPU hohe Bildwiederholraten für ein bestimmtes Spiel unterstützen, findest du in den spielinternen FPS-Benchmarks. Deine durchschnittlichen FPS sollten der Bildwiederholrate des Monitors entsprechen oder diese überschreiten. Du kannst auch die Spieleinstellungen anpassen, bis du die benötigte Leistung erzielt hast.

Go Live

Live-Streaming-Dienste ermöglichen allen, ihre Gameplay-Sessions weltweit (oder zumindest für ihre besten Freunde) zu übertragen. Streaming ergänzt deine Gaming-Erfahrung um soziale Interaktionen.

Einen Stream einzurichten ist ganz einfach. Du brauchst lediglich eine Internetverbindung mit ausreichenden Upload-Geschwindigkeiten sowie Streaming-Software wie z. B. Open Broadcast Software, um verbunden zu werden. Ein Mikro und eine Webcam sind lediglich Optionen, helfen aber, die Stream-Qualität zu verbessern.

Beim Einrichten eines PCs fürs Streaming benötigst du die richtigen Komponenten, insbesondere einen schnellen Multicore-Prozessor. Das Streamen eines High-Definition-Videos während du auf dem gleichen System spielst kann die Systemressourcen ganz schön beanspruchen. Wenn nicht genügend Kerne vorhanden sind, beanspruchen die Videokodierungs-Anwendung und das Spiel die Ressourcen auf den gleichen und konkurrieren darum. Darunter leiden beide.

CPUs mit hohen Kernzahlen sind am besten fürs Streaming geeignet, weil sie die Ressourcen einiger Kerne für das Spiel reservieren und andere für die Kodierung der Videosignale nutzen. Ein Intel® Core™ i7 Prozessor mit mindestens 8 GB RAM wird für das gleichzeitige Spielen und Streamen empfohlen.

Alles, was du für das Streaming benötigst, findest du in unserem ausführlichen Leitfaden.

Power-User werden

Nur wenige Dinge sorgen für so viel Zufriedenheit, wie wenn man ein neues System genau nach den eigenen Wünschen zusammenstellt und konfiguriert. Dies gilt auch für die Software, die du auf deinem neuen System ausführst. Drittanbieter-Anwendungen und Power-User-Feineinstellungen ermöglichen die benutzerdefinierte Anpassung des Betriebssystems, sodass es viel mehr bietet als nur die Vorkonfiguration. Dadurch wird die Desktop-Benutzererfahrung reibungsgloser, schlanker und stärker personalisiert.

Hier einige Möglichkeiten, um die Betriebsumgebung aufzupeppen:

  • Anwendungen mit einem Tastaturbefehl starten. Verwende einen Tastaturbefehl-Launcher, um Anwendungen und Dokumente schnell über die Befehlszeile statt durch Klicken durch die verschiedenen Menüs zu starten. Zwei beliebte Optionen sind Ueli und Launchy.
  • Gestalte deinen Desktop individuell. Passe die visuelle Präsentation deines Betriebssystems mit tollen, benutzerdefinierten Skins an. Mit Desktop-Anpassungsdienstprogrammen wie Rainmeter und Wallpaper Engine kannst du Hintergrundbilder animieren, ändern, wie Informationen auf dem Desktop angeordnet werden und visuell attraktive Wetter-Apps, Musik-Visualizer und Systemmonitore hinzufügen.
  • Gesamte Software in einem einzigen Durchlauf installieren. Anstatt jede Anwendung separat herunterzuladen und zu installieren, kannst du einen Softwarepaket-Installer verwenden, um alle Apps auf deinem PC über eine einzige Checkliste zu verwalten und zu aktualisieren. Zu den beliebtesten Produkten dieser Art zählen Chocolatey und Ninite.
  • Aufgaben effizienter ausführen. Richte mehrere Desktops ein, um deinen Arbeitsbereich besser zu organisieren. Ändere Tastenkombinationen für häufige Aufgaben wie Screengrabs und Videoaufnahmen zu etwas um, das du schnell eingeben kannst, ohne auf die Tastatur schauen zu müssen. Weise häufig verwendeten Tastenkombinationen zusätzliche Maustasten zu.
  • Duales Booten. Installiere Linux auf einer Festplattenpartition, um schnell zwischen Betriebssystemen wechseln zu können. Bei Bedarf kannst du auch für andere Betriebssysteme entwickelte Anwendungen mithilfe einer virtuellen Maschine ausführen.
  • Aktualisiere deine Treiber. Sobald dein PC läuft und eingerichtet ist, ist es nie verkehrt, das Betriebssystem und die Treiber zu aktualisieren. Dadurch wird sichergestellt, dass alle Geräte und Hardwareteile richtig funktionieren. Ein Großteil dieses Vorgangs wird automatisch bei der Aktualisierung deines Betriebssystems durchgeführt, evtl. musst du aber auch einen speziellen GPU-Treiber separat herunterladen. GPU-Softwarepakete benachrichtigen dich, wenn ein neuer Treiber erschienen ist, sodass du immer auf dem neuesten Stand bist. Diese Softwarepakete umfassen auch Dienstprogramme zur Optimierung der spielinternen Grafikeinstellungen und oft auch Tools, mit denen du die Gaming-Erfahrung verbessern kannst, wie Bildratenzähler oder Software für Bildschirmaufnahmen.
  • Systemleistung im Auge behalten. Mithilfe von Anwendungen zur Systemüberwachung kannst du sicherstellen, dass dein System optimal läuft. Damit kannst du die Nutzung, Geschwindigkeit und Temperaturen von Systemkomponenten anzeigen. Außerdem können solche Anwendungen darüber informieren, wie schnell sich die Lüfter drehen und wie viele funktionstüchtig sind. Manche dieser Anwendungen zeigen komponentenspezifische Analysedaten an. Die App CPU-Z beispielsweise kann die CPU-Taktfrequenz für jeden Kern anzeigen.

PC auf den Prüfstand stellen

Mithilfe von Benchmarking-Dienstprogrammen kannst du die Systemleistung bis zum Limit optimieren. Diese taffen Rechnerherausforderungen setzen deine Systemkomponenten anspruchsvollsten Workloads aus und bewerten sie dann je nach ihrer Fähigkeit, dem Druck standzuhalten. Mithilfe von Benchmarks kannst du die Stärken deines PC-Builds ausloten und deinen Build mit den Builds anderer online vergleichen.

  • Reaktionsgeschwindigkeit deines Systems testen. Dazu kannst du deine Arbeits- und Freizeitumgebungen simulieren. PCMark 10 z. B. bewertet dein System in Bezug darauf, wie gut es mit verschiedenen Anwendungsfällen zurechtkommt, von kreativen Workflows bis zu einem Videoanruf bei gleichzeitigem Browsen im Internet.
  • Deine CPU einem Stresstest unterziehen. Benchmarking-Tests in Intel® Extreme Tuning Utility (Intel® XTU) können 5 Minuten oder bis zu 30 Tage lang ausgeführt werden. CINEBENCH ist eine Anwendung mit vollem Funktionsumfang, die bewertet, wie schnell Multicore-CPUs umfassende Rendering-Aufgaben abschließen können. Handbrake spielt eine hoch auflösende Videodatei ab und bewertet deinen Prozessor anhand seiner Dekodiergeschwindigkeit.
  • Grafikperformance einstufen. Benchmark-Tests auf GPU-Basis bewerten die Fähigkeit deines PCs, komplexe 3D-Umgebungen zu erstellen. Heaven Benchmark ist ein bewährter Test zur Beurteilung der Gaming-Performance.
  • Arbeits- und Datenspeichergeschwindigkeiten vergleichen. Andere Anwendungen sind darauf spezialisiert, zu beurteilen, wie schnell SSDs und Festplattenlaufwerke Informationen übertragen können. Es gibt sogar Tools zum Testen der RAM-Geschwindigkeiten.

Spielinterne Benchmarks

Ein Grund für die Ausführung von Benchmarks: Du möchtest wissen, welche Spiele du spielen und welche FPS du beim Spielen erreichen kannst. Viele Spiele (z. B. Civilization VI, Assassin’s Creed Odyssey und Horizon Zero Dawn) haben integrierte Benchmarking-Tests und geben dir damit Hinweise dazu, wie gut dein System das Spiel ausführen kann.

Eine weitere Möglichkeit zum Ausführen von Benchmarks besteht darin, Games zu spielen und zu sehen, wie gut die Leistung ist. Bildraten-Überwachungstools wie Fraps zeigen deine FPS aktiv in einer Bildschirmecke an, während du spielst. Damit kannst du deine durchschnittliche Bildrate in bestimmten Teilen des Spiels oder über eine ganze Spiel-Session hinweg messen.

Nicht vergessen: Es gibt keine zwei Spiele, die identisch sind. Die Performance im Spiel schwankt je nach den spezifischen Anforderungen des jeweiligen Spiels.

Unser Leitfaden zum Interpretieren der CPU-Benchmarks enthält weitere Details dazu.

CPU übertakten

Bei der Übertaktung deiner CPU werden Spannung und Frequenz angepasst, um Geschwindigkeiten zu erzielen, die über die in den Herstellerspezifikationen angegebenen hinausgehen. Das mag kompliziert klingen. Die Grundlagen der Übertaktung sind jedoch recht einfach und mit Übertaktungssoftware von Intel wird das Übertakten wirklich einfach.

Bevor du loslegst, solltest du sicherstellen, dass du die richtige Art von Prozessor hast. Übertaktung wird nur auf Prozessoren unterstützt, die keine Multiplikatorsperre aufweisen. Solche übertaktbare CPUs weisen nach der Produktnummer die Bezeichnung „K“, „KF“ oder „KS“ auf, wie z. B. der Intel® Core™ i7-10700K Prozessor.

Viel Spaß mit deinem neuen PC

Du hast das Potenzial deines neuen PCs somit maximiert. Jetzt heißt es: Viel Spaß mit deinem optimierten Gaming-PC! PC-Gaming ist äußerst vielfältig und bietet eine Vielzahl toller Erfahrungen. Probiere exklusive Titel aus, lade von Benutzern erstellte Mods herunter oder sende deine Spiele regelmäßig über deinen Streaming-Kanal.

Egal, was du mit deinem neuen System anstellst: Viel Spaß dabei!

Produkt- und Leistungsinformationen

1

Durch eine Änderung der Taktfrequenz oder Betriebsspannung können beliebige Produktgarantien erlöschen und die Stabilität, Leistung und Lebensdauer des Prozessors und anderer Komponenten reduziert werden. Erkundigen Sie sich bei den System- und Komponentenherstellern nach Einzelheiten.

2

Für die Funktion bestimmter Technik von Intel® kann entsprechend konfigurierte Hardware, Software oder die Aktivierung von Diensten erforderlich sein. Kein Produkt und keine Komponente bieten absolute Sicherheit. Ihre Kosten und Ergebnisse können variieren.

3

Intel, das Intel Logo und Core sind Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften in den USA und/oder anderen Ländern. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. © Intel Corporation.