Was Sie über das Gaming beim kabelgebundenen oder kabellosen Internetzugang wissen sollten

Highlights:

  • Ihre Wahl des Netzwerks kann einen erheblichen Einfluss auf Ihr Spielerlebnis haben.

  • Ihr ISP, Modem, Router und PC spielen eine wichtige Rolle für die Qualität Ihres Netzwerks.

  • Die Verbindungsgeschwindigkeit ist wichtig, aber auch Stabilität und eine geringe Latenz sind von Bedeutung.

  • Kabelgebundene und kabellose Netzwerke sind ausgezeichnete Optionen, aber es gibt viele Faktoren, die bei der Auswahl berücksichtigt werden müssen.

author-image

Von

Eine qualitativ hochwertige Internetverbindung ist wichtig, wenn es um modernes PC-Gaming geht.

Da physische Medien seltener werden und die digitale Verbreitung immer beliebter wird, ist der Internetzugang für die Wiedergabe von Einzelspielertiteln von entscheidender Bedeutung.

Die Wahl der richtigen Art der Internetverbindung für Ihren Gaming-PC sollte kein Nebengedanke sein. Für eine optimale Netzwerknutzung ist es wichtig, die Grundlagen der Funktionsweise von Netzwerktechnologien und deren Auswirkungen auf Ihr Gaming-Erlebnis zu verstehen.

Die Grundlagen des Netzwerks

Um mit dem Internet zu kommunizieren, muss ein Gerät (z. B. Ihr PC) eine Verbindung zu einem Modem herstellen; dies erfolgt häufig über einen separaten Router. Das Modem konvertiert das Signal von Ihrem Internet-Service-Provider (ISP) und ändert es so, dass es bei Ihnen zu Hause verwendet werden kann.

Ein Router kommuniziert dann mit dem Modem und erstellt das tatsächliche Netzwerk, mit dem Ihre Geräte verbunden sind. Das Modem und der Router befinden sich häufig in einem einzigen Gerät, das gewöhnlich beim Einrichten Ihres Dienstes von Ihrem Internetdienstanbieter bereitgestellt wird.

Wenn dieses lokale Netzwerk vorhanden ist, kann Ihr PC eine Verbindung zum Internet herstellen und Sie können mit dem Online-Gaming beginnen.

Die Grundlagen sind zwar einfach, aber jeder Schritt in diesem Prozess sollte eingehender untersucht werden.

Bandbreite und Netzwerkgeschwindigkeit

Jede Netzwerkkette enthält vier primäre Ketten; alle vier sollten beim Ausbau Ihres Netzwerks berücksichtigt werden.

  • ISP
  • Modem
  • Router
  • Netzwerkverbindung (kabelgebunden oder kabellos)

Beginnen wir mit dem externen Gateway zum Internet, dem ISP.

Je nachdem, wo Sie sich befinden, sind Ihre ISP-Optionen möglicherweise begrenzt. Die meisten ISPs bieten jedoch verschiedene Serviceebenen zu unterschiedlichen Preisen an. Es lohnt sich, die in Ihrer Region verfügbaren Dienste zu vergleichen, um den ISP zu finden, der den besten Ruf hat, den besten Dienst bietet und Ihren Anforderungen am besten entspricht.

Um den richtigen Internetdienst zu finden, sollten Sie die Grundlagen einer effizienten Suche kennen. Die folgenden Metriken sollten bei dieser Auswahl berücksichtigt werden.

Bandbreite bezieht sich auf die Datenmenge, die über Ihre Internetverbindung gesendet wird, und wird als Anzahl von Megabit pro Sekunde (z. B. 100 Mbit/s) gemessen. Dies ist die Datenmenge, die die Verbindung zulässt; aber es ist eine andere Messgröße als die Geschwindigkeit dieser Verbindung.

Geschwindigkeit ist in zwei Messungen unterteilt: wie schnell können Daten heruntergeladen und hochgeladen werden.

  • Die Download-Geschwindigkeit wird auch in Megabit pro Sekunde (Mbit/s) oder Gigabit pro Sekunde (Gbit/s) für deutlich schnellere Verbindungen gemessen. Die Download-Geschwindigkeit bezieht sich darauf, wie schnell Daten aus dem Internet auf ein Gerät übertragen werden (denken Sie an das Anschauen eines Filmes von einem Streaming-Dienst).
  • Die Upload-Geschwindigkeit gibt an, wie schnell Daten von Ihrem Gerät ins Internet übertragen werden können (denken Sie an das Gameplay-Streaming von Ihrem PC ins Internet). Sie wird auch in Mbit/s und Gbit/s gemessen.

Zur Vereinfachung gibt die Bandbreite an, wie viele Daten über Ihre Verbindung übertragen werden können, während die Geschwindigkeit angibt, wie schnell diese Daten übertragen werden können.

Viele ISPs bieten Internetdienste für Privathaushalte über Kabel oder DSL an. Häufig priorisieren diese Verbindungen die Download-Geschwindigkeit gegenüber der Upload-Geschwindigkeit. Andere Verbindungen wie Glasfaser-Internet ermöglichen eine symmetrische Bandbreite bei gleicher Download- und Upload-Geschwindigkeit.

Abgesehen von allen anderen Faktoren gilt: je höher die Download- und Upload-Geschwindigkeit, auf die Sie zugreifen, desto besser ist es. Sie können Ihre Internetgeschwindigkeit mit Tools wie diesem überprüfen.

Latenz, Ping und Verzögerung

Während Bandbreite und Geschwindigkeit für die tägliche Internetnutzung wichtig sind, ist die Latenz wohl der wichtigste Netzwerkfaktor beim Gaming.

  • Die Latenz bezieht sich auf die Zeit, die Daten benötigen, um den Umlauf von Ihrem PC über Ihr Netzwerk und zu seinem Ziel und dann zurück zu Ihrem PC durchzuführen. Für Spiele ist eine geringe Latenz wichtig, da das schnelle Senden und Empfangen von Informationen zum und vom Server eines Spiels zu einer besseren Verbindung und weniger Problemen wie Verzögerungen führt. Eine der einfachsten Möglichkeiten, die Latenz beim Gaming zu verringern, besteht darin, den nächstgelegenen In-Game-Server auszuwählen, da die Daten dadurch eine geringere Reichweite haben.
  • Mit Ping wird die Latenz gemessen, normalerweise in Millisekunden (z. B. 90,0ms). Je niedriger der Ping, desto geringer die Latenz. Ein niedrigerer Ping ist besser; weniger als 100 ms ist ideal. Sie können Ihren Ping mit Diensten wie diesem messen.
  • Verzögerung ist das Ergebnis einer hohen Latenz und kann eines der schwierigsten Probleme beim Online-Gaming sein. Wenn ein Spieler Informationen an einen Spielserver sendet oder empfängt, die langsamer sind als ein anderer Spieler im selben Spiel, kann dies zu spielerischen Verbindungsproblemen wie Eingangsverzögerungen oder Verbindungsfehlern führen. Verzögerungen können den schnelllebigen Wettbewerb behindern und sollten nach Möglichkeit vermieden werden.

Auswahl eines Routers

Die Auswahl des richtigen Routers kann sich auf Ihr Spielerlebnis auswirken, unabhängig davon, ob Sie sich für ein kabelgebundenes oder ein kabelloses Netzwerk entscheiden.

Beispiele für Funktionen, die Sie berücksichtigen sollten:

  • Mithilfe von Servicequalitäts-Tools (Quality of Service -Tools) kann ein Router bestimmten Datenverkehr, z. B. normalerweise mit Gaming verbundenen Datenverkehr, anderen Verkehrsarten vorziehen. Dies kann dazu beitragen, die Latenz beim Spielen zu verringern, während andere auch Ihr Netzwerk verwenden.
  • Wi-Fi 6 ist der neueste Wi-Fi-Standard und bietet gegenüber früheren Wi-Fi-Versionen deutliche Vorteile. Wenn Sie an den Vorteilen von Wi-Fi 6 interessiert sind, muss Ihr Router diese Technologie unterstützen. Weitere Informationen über Wi-Fi finden Sie im Abschnitt „Kabellose Netzwerke“ unten.
  • Ethernet-Verbindungen, die schnell genug sind, um Ihr Netzwerk mit der erforderlichen Geschwindigkeit zu versorgen, sind wichtig. Wenn Sie über eine Gigabit-Verbindung (1.000 Mbit/s) verfügen und ein Ethernet-Kabel für die Verbindung mit Ihrem PC verwenden möchten, sollten Sie sicherstellen, dass der Ethernet-Anschluss Ihres Routers diese Geschwindigkeiten unterstützt. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt „Kabelverbindungen“ weiter unten.

Informieren Sie sich über die Funktionen aller Router, die Sie in Betracht ziehen, und stellen Sie sicher, dass der Router über die Technologien verfügt, die Sie in Ihr Netzwerk integrieren möchten. Nicht alle Router sind gleich.

Sie sollten auch darüber nachdenken, wie Sie Ihren PC mit Ihrem Router verbinden möchten – verkabelt oder kabellos.

Verkabelte oder kabellose Verbindungen

Die meisten modernen Desktop- und Laptop-Computer bieten beide Optionen. Wenn Sie jedoch die jeweiligen Stärken kennen, können Sie die richtige Verbindung für Ihr Setup ermitteln.

Verkabelte Verbindungen

Die meisten Router verfügen über Ethernet-Ports, über die Sie Netzwerkdaten über ein Ethernet-Kabel an ein unterstütztes Gerät übertragen können. Diese direkte Verbindung liefert idealerweise ein stabiles Signal, das vom Router zum Gerät übertragen werden kann, ohne dass ein drahtloses Netzwerk erforderlich ist.

Während die Einfachheit dieser Konfiguration attraktiv sein kann, sollten beim Einrichten eines verkabelten Netzwerks in Ihrem Haus einige Faktoren berücksichtigt werden.

Der Standort Ihres Systems. Ethernet-Kabel können große Datenmengen über große Entfernungen übertragen. Möglicherweise müssen Sie sich jedoch mit den potenziellen Problemen eines physischen Kabels befassen. Möglicherweise müssen Sie bezüglich der Kabelplatzierung kreativ werden.

Das richtige Kabel. Ethernet ist eine Gruppe von Netzwerktechnologien, die sich ideal zum Erstellen lokaler Netzwerke (LAN) eignen. Diese Netzwerke sind für die Kommunikation über Ethernet-Kabel ausgelegt, die eine RJ-45-Verbindung verwenden.

Ethernet-Kabel haben ihren Ursprung in den achtziger Jahren, aber seitdem wurden erhebliche Fortschritte erzielt. Die verschiedenen Versionen von Ethernet-Kabeln werden als „Kategorien“ bezeichnet, wobei jede Iteration mehr Daten und eine schnellere Übertragung ermöglicht.

Ethernet-Kabel der Kategorie 5 (häufig abgekürzt als Cat 5 oder Cat 5e für die schnellere Version) und Cat 6-Kabel sind die derzeit am häufigsten auf dem Markt erhältlichen Kabel für Verbraucher. Es gibt auch schnellere Optionen; beispielsweise sind Cat 6a-Kabel schneller als Cat 6-Kabel, aber sie sind auch teurer. Cat 7- und Cat 8-Kabel erweitern die Grenzen dessen, wozu Ethernet in der Lage ist. Diese Kategorien werden jedoch aus Kosten- und praktischen Gründen hauptsächlich für Netzwerke auf Unternehmensebene verwendet.

Hier sind die Spezifikationen der relevantesten:

Kategorie (Kat) Höchste Geschwindigkeit Maximale effektive Länge
Kat 5 10 (100 Mbit/s) 100 m/328 ft
Kat 5e 1.000 Mbit/s (1 Gbit/s) 100 m/328 ft
Kat 6 1.000 Mbit/s (1 Gbit/s) 100 m/328 ft
Kat 6a 10.000 Mbit/s (10 Gbit/s) 100 m/328 ft

Stellen Sie bei der Auswahl eines Ethernet-Kabels sicher, dass es Geschwindigkeiten übertragen kann, die mindestens der von Ihrem ISP bereitgestellten Geschwindigkeit entsprechen. Kat 5e und Kat 6 haben eine maximale Bandbreite von 1 Gbit/s, die für ein durchschnittliches Heimnetzwerk ausreichen sollte, und bieten ein ausgewogenes Verhältnis von Kosten und Leistung. Außerdem könnte mit Kat 6a geprüft werden, ob das Gleichgewicht zwischen höheren Geschwindigkeiten und höheren Kosten Ihren Anforderungen entspricht.

Die richtige Schnittstelle auf Ihrem PC. Stellen Sie sicher, dass Ihr System für eine Ethernet-Verbindung ausgestattet ist und Ihre Netzwerkgeschwindigkeiten nutzen kann. Die meisten Desktops verfügen über einen Ethernet-Controller in der Mainboard-I/O. Einige Laptops stellen diese Verbindung jedoch aufgrund von Überlegungen zum Formfaktor nicht zur Verfügung. In diesem Fall können Sie einen USB-zu-RJ-45-Adapter verwenden, um die Vorteile einer Kabelverbindung zu nutzen. Dies kann jedoch je nach Art des verwendeten USB-Adapters zu niedrigeren Verbindungsgeschwindigkeiten führen.

Viele Mainboard-Hersteller bieten spezielle Ethernet-Schnittstellen an, z. B. den Killer E3100 2,5-Gbit/s-Ethernet-Controller. Diese Ports priorisieren den Internetverkehr, der häufig mit Spielen korreliert, was zu einer geringeren Latenz in überfüllten Netzwerken führen kann.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Router auch die von Ihnen gewünschten Geschwindigkeiten ausgeben kann. Wenn Ihr PC für ein 1-Gbit/s-Signal bereit ist, Ihr Router es jedoch nicht bereitstellen kann, werden Sie die Vorteile nicht erkennen.

Eine Kabelverbindung ist eine einfache und effektive Möglichkeit, eine Verbindung zu einem Modem oder Router herzustellen, ohne ein drahtloses Netzwerk einrichten zu müssen. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie den richtigen Kabeltyp erhalten und dass Ihr Router und Ihr PC in der Lage sind, Ihre kabelgebundene Internetverbindung optimal zu nutzen.

Kabellose Verbindungen

Die meisten kabellosen Internetverbindungen basieren auf dem IEEE 802.11-Netzwerkstandard, der allgemein als Wi-Fi bezeichnet wird. Mit Wi-Fi kann Ihr Router Daten über ein drahtloses Netzwerk an ein kompatibles Gerät senden, das mit dem Netzwerk verbunden ist.

Wi-Fi ist in den letzten Jahrzehnten immer gängiger geworden, da immer mehr Geräte, von Smartphones bis zu Thermostaten, eine Verbindung zum Internet herstellen. Kabellose Netzwerke bieten den Vorteil der Flexibilität, da Geräte nicht physisch mit dem Router verbunden sein müssen, um eine Verbindung zum Internet herzustellen.

Wi-Fi hat sich wie Ethernet-Kabel in den letzten Jahrzehnten dramatisch verändert. Wi-Fi hat auch eine einfachere Namenskonvention eingeführt, zuletzt Wi-Fi 6. Weitere Informationen zum Wi-Fi 6-Standard finden Sie hier. Es genügt jedoch zu sagen, dass Wi-Fi 6 die schnellsten derzeit in einem Heimnetzwerk verfügbaren Geschwindigkeiten für drahtlose Verbindungen bietet.

Fast alle Laptops verfügen über integrierte drahtlose Controller, die meisten modernen Desktop-Mainboards ebenfalls. Wie bei Ethernet gibt es kabellose Lösungen, die häufig in Mainboards der aktuellen Generation integriert sind, einschließlich Funktionen wie Wi-Fi 6-Unterstützung. Wenn Ihr System Wi-Fi nicht unterstützt, steht Hardware zum Hinzufügen dieser Funktionalität zur Verfügung.

WLAN-Router bieten eine Vielzahl von Wi-Fi-Anpassungsoptionen, darunter Funktionen wie Gastnetzwerke, integrierte Sicherheit und Servicequalitäts-Tools (Quality-of-Service-Tools), mit denen die Latenz verringert werden kann. Wie bei Ethernet-basierten Netzwerken hängen viele dieser Optionen von Ihrem Router ab. Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Option die gewünschten Funktionen enthält.

Wi-Fi hat große Fortschritte erzielt und ist jetzt in Bezug auf Upload- und Download-Geschwindigkeit sowie Latenz mit Ethernet-Verbindungen vergleichbar. Wenn Sie den richtigen ISP, ein solides Modem und einen guten Router haben, ist Wi-Fi eine großartige Option für das Online-Gaming.

Wie sich das Netzwerk auf das Gaming auswirkt

Wir haben darüber gesprochen, wie sich ein Netzwerk auf das Gaming-Erlebnis auswirken kann, aber lassen Sie uns nun genauer darauf eingehen.

Bandbreite und Verbindungsgeschwindigkeit

Das Spielen von Online-Spielen verwendet im Vergleich zu anderen Aktivitäten wie dem Streamen von Videos eine relativ kleine Datenmenge. Eine schnelle Internetgeschwindigkeit mit hoher Bandbreite ist jedoch immer von Vorteil und wird Ihre Online-Erfahrung wahrscheinlich insgesamt verbessern.

  • Die Bandbreite ist ein wichtiger Aspekt, wenn mehrere Personen ein Netzwerk verwenden. Bei begrenzter Bandbreite können zu viele Geräte, die Daten gleichzeitig verwenden, die Geschwindigkeit verringern.
  • Die Download-Geschwindigkeit wirkt sich auf die Geschwindigkeit aus, mit der Sie Spiele herunterladen können. Außerdem wirkt sich die Download-Geschwindigkeit auf Updates wie Patches und Inhalte nach der Veröffentlichung aus. Da Spiele immer größer werden, wird dies nur noch wichtiger.
  • Die Upload-Geschwindigkeit wirkt sich darauf aus, wie schnell Sie Dateien hochladen können, und kann sich auf die Qualität Ihres Streams auswirken, wenn Sie sich für das Livestream-Gameplay entscheiden.

Latenz und Stabilität

Geringe Latenz und geringer Ping sollten zu den wichtigsten Prioritäten für ein solides Gaming-Netzwerk gehören, da dies einen direkten Einfluss auf Ihre Erfahrung hat. Dies gilt insbesondere für Spiele, bei denen Genauigkeit und Reaktionsfähigkeit entscheidend für den Erfolg sind, z. B. bei Kampfspielen oder Ego-Shooter-Spielen.

So reduzieren Sie die Latenz

Die Auswahl des richtigen Servers ist ein wichtiger Bestandteil bei der Reduzierung von Latenzzeiten. Der Server eines Spiels verbindet Sie mit anderen Spielern und fungiert als Informationsdrehscheibe, über die jeder eine gemeinsame Erfahrung machen kann, egal ob im Koop- oder im Wettbewerbsmodus.

Eine der besten Methoden zur Reduzierung der Latenzzeiten ist die Berücksichtigung der Entfernung bei der Auswahl eines Servers, auf dem gespielt werden soll. Bei den meisten Online-Spielen können Sie einen Server basierend auf dem Standort auswählen. Es wird empfohlen, den Standort auszuwählen, die Ihnen am nächsten liegt. Je weiter die Daten übertragen werden müssen, desto länger dauert die Übertragung und desto höher ist der Ping.

Es gibt auch Schritte, die Sie mit Ihrem lokalen Netzwerk ausführen können, um die Latenz zu verringern, einschließlich der Deaktivierung des konkurrierenden Datenverkehrs. Deaktivieren Sie andere Geräte, die Ihre Verbindung verwenden, und überprüfen Sie die auf Ihrem PC laufenden Hintergrundprozesse, um sicherzustellen, dass diese keine Daten verwenden.

Je weniger Geräte Ihr Netzwerk während des Gamings nutzen, desto mehr Ressourcen können für Ihre Verbindung bereitgestellt werden und desto geringer ist die Latenzzeit.

Die Routerkonfiguration kann sich auch auf die Latenz auswirken. Während die Besonderheiten Ihrer Netzwerkhardware wahrscheinlich einzigartig sind, bietet ein Einblick in die Erfahrungen anderer Spieler mit Ihrem Router möglicherweise Einblicke in Software- oder Routereinstellungen, die zur Reduzierung von Ping beitragen können.

Ein für Gaming konzipiertes Netzwerk

Unabhängig davon, ob Sie sich für Wi-Fi oder eine Kabelverbindung entscheiden: achten Sie auf eine niedrige Latenz und eine stabile Verbindung sowie auf schnelle Upload- und Download-Geschwindigkeiten.

Denken Sie daran, jeden Aspekt Ihres Netzwerks für die beste Erfahrung zu berücksichtigen:

  • Machen Sie einen guten ISP ausfindig, der eine stabile Verbindung mit ausreichend hoher Bandbreite und Übertragungsgeschwindigkeit bietet, und ein Modem, das diese Geschwindigkeiten unterstützt.
  • Wählen Sie einen Router, der ein Netzwerk erstellen kann, das die Geschwindigkeit Ihrer Verbindung unterstützt, sowie alle zusätzlichen Technologien, die Sie verwenden möchten.
  • Wählen Sie die kabelgebundene oder kabellose Verbindung von Ihrem PC zu Ihrem Router, die Ihre geplante Nutzung Ihres Netzwerks unterstützt. Wenn es sich um eine Kabelverbindung handelt, wählen Sie das richtige Ethernet-Kabel.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr PC ordnungsgemäß für das von Ihnen ausgewählte Netzwerk ausgestattet ist, entweder mit einer Wi-Fi-Karte oder mit dem richtigen Ethernet-Controller. Suchen Sie nach den neuesten Laptop- und Desktop-CPUs, um sicherzustellen, dass Ihr PC mit den neuesten Netzwerktechnologien wie Wi-Fi 6 ausgestattet ist.

Wenn alle diese Kriterien erfüllt sind, sollte nichts mehr einem optimalen Online-Gaming-Erlebnis im Wege stehen.