Abhilfe bei niedrigen Bildraten

Erhöhe deine FPS und dein Spielerlebnis, indem du sinnvolle Änderungen an bestimmten Einstellungen im Spiel vornimmst.

Highlights:

  • Eine hohe Bildrate (FPS) sorgt für ein flüssigeres, immersiveres Erlebnis.

  • Aktualisiere regelmäßig die Spielesoftware und die Grafiktreiber, um Leistungsprobleme zu beheben.

  • Versuche die Optionen für Schatten, Reflexionen und Beleuchtung in den Einstellungen im Spiel herunterzustellen, um die FPS zu erhöhen.

  • Ziehe in Erwägung, deine GPU und CPU gegen eine bessere auszutauschen, um die neuesten Spiele flüssiger spielen zu können.

author-image

Von

Kaum etwas stört beim Eintauchen in ein Spiel mehr als eine niedrige Bildrate. Stell dir vor, du läufst zum ersten Mal in einem Open-World-Spiel in eine riesige Stadt und bewegst dich nur noch im Schneckentempo fort. Die Kamera bewegt sich nur schleppend, die Banner flattern nicht mehr hoch oben und die Charaktere bewegen sich sprunghaft von einer Position zur anderen.

Wodurch wird diese Verlangsamung verursacht? Niedrige FPS.

Die Bildrate oder auch Bilder pro Sekunde (FPS) gibt an, wie oft deine Grafikhardware das Bildschirmbild pro Sekunde neu darstellt. Deine Grafikkarte, deine CPU und dein Arbeitsspeicher arbeiten zusammen, um die Geometrie, die Texturen, die Beleuchtung und die Effekte zu erstellen, aus denen eines dieser Einzelbilder (Frames) besteht.

Sowohl Grafikcontroller als auch CPU und RAM sind daran beteiligt, die Geometrie, Texturen, Beleuchtung und Effekte zu generieren, die in einem dieser Einzelbilder enthalten sind. Der häufigste Grund für niedrigere FPS sind Grafikeinstellungen, die eine größere Arbeitslast erzeugen, als deine Hardware bewältigen kann.

Wie erreicht man also eine höhere Bildrate? Eine Lösung wäre, sich eine schnellere CPU, mehr Arbeitsspeicher oder eine neuere Grafikkarte zuzulegen. Jedoch solltest du zunächst die Software aktualisieren und die Einstellungen anpassen, um zu sehen, ob du die Bildrate ohne Änderungen an deinem System verbessern kannst.

Im Folgenden erfährst du, warum du deine Bildrate erhöhen solltest, welche Grafikeinstellungen dir bei der Feinabstimmung der Bildrate von Nutzen sind und welche Möglichkeiten der Aufrüstung existieren.

Warum ist eine hohe Bildrate wichtig?

Wenn man sich einen direkten Vergleich eines Spiels mit 30 FPS und 60 FPS ansieht, fällt der Unterschied sofort auf. Die Bewegungen im Spiel sehen bei höheren Bildraten flüssiger und lebensechter aus. Dadurch, dass das Bildschirmbild häufiger aktualisiert wird, kann man auch schneller auf neue Feinde und Bedrohungen reagieren.

Die Bildfrequenz (auch Bildwiederholfrequenz) des Monitors ist eine gute Zielvorgabe für die Einstellung der Bildrate im Spiel. Wenn dein Monitor eine Bildfrequenz von 60 Hz hat, wirst du keine Vorteile bei Bildraten über 60 fps bemerken, weil der Monitor den sichtbaren Bildschirminhalt nicht schnell genug aktualisiert, um mit der Ausgabe deiner GPU Schritt halten zu können.

Falls du bereits ein Display mit einer höheren Bildwiederholfrequenz besitzt, z. B. mit 144 Hz, wirst du die Vorteile einer höheren Bildrate sofort sehen. Allerdings solltest du beachten, dass viele PCs bei höheren Auflösungen (wie der nativen 4K-Auflösung) Schwierigkeiten haben werden, 144 FPS zu erreichen.

Einfache Problemlösungen für niedrige FPS

Wenn du niedrige FPS im Spiel feststellst, gibt es einige Maßnahmen, die du sofort ergreifen kannst.

  • Schließe Hintergrundprozesse. Verwende den Task-Manager (Tastenkombination: STRG+UMSCHALT+ESC), klicke dann auf die Registerkarten ´CPU und Arbeitsspeicher, um zu sehen, welche Prozesse große Teile deiner CPU oder deines Arbeitsspeichers beanspruchen.
  • Aktualisiere das Spiel. Entwickler veröffentlichen häufig Patches, die erhebliche Auswirkungen auf die Leistung haben. Aktiviere automatische Updates in Steam oder dem Spiele-Launcher deiner Wahl, um sicherzustellen, dass du kein Update verpasst.
  • Aktualisiere deine Grafiktreiber. Optimierungen und neue Funktionen, die durch GPU-Treiber hinzugefügt werden, können deiner Bildrate einen echten Schub geben. Achte darauf, dass du sie über die Software deines Grafikkartenherstellers aktualisierst.keep
  • Suche nach Verbesserungen und Mods von anderen Gamern. Modder finden oft kreative Wege, um die Leistung zu verbessern, sei es, indem sie das Spiel zwingen, mit 60 FPS zu laufen, oder indem sie Funktionen deaktivieren, die nicht in den Einstellungsmenüs zu finden sind.
  • Führe eine Installationsreparatur durch. Falls du ungewöhnliche Leistungsprobleme bemerkst, versuche, die Eigenschaften des Spiels in deiner Bibliothek aufzurufen (mit einem Launcher wie Steam oder Epic Game Store) und die Option „Reparieren“ oder „Integritätsprüfung“ zu finden.

Welche Spieleinstellungen können die Bildrate verbessern?

Bei den meisten Spielen läuft nach der Installation automatisch ein Test auf deinem PC ab, und es werden benutzerdefinierte Einstellungen zugewiesen.

Beim Lesen dieses Artikels ist dir aber vielleicht aufgefallen, dass diese Einstellungen der Bildrate nicht die gewünschte Priorität einräumen. Hier sind einige allgemeine Einstellungen, die reduziert oder abgeschaltet werden können, um spürbare Leistungssteigerungen zu erreichen.

  • Schatten. Die Schatten-Einstellungen können verschiedene Schatten-Mapping-Techniken mit unterschiedlichen Auswirkungen auf die Leistung betreffen, von CPU-intensiven Schattenvolumen bis hin zu GPU-intensiven Techniken wie Raytracing. Das Hochschrauben der Einstellungen kann zu besser geglätteten und präziseren Schatten führen. Bei temporeichen Spielen kann die Einstellung der Schatten auf „Mittel“ oder „Niedrig“ jedoch eine höhere Bildrate bei gleichzeitig geringeren sichtbaren Auswirkungen bewirken.
  • Anti-Aliasing. AA-Techniken glätten gezackte Kanten der Geometrie im Spiel, indem sie Pixel-Muster verwenden, um die Farbe benachbarter Pixel abzuschätzen und dann die Lücken auszufüllen. Eine Verringerung der Abtastrate (z. B. von 4 x auf 2 x) kann die Leistung verbessern. Weniger GPU-intensive Formen des AA (wie FXAA anstelle von MSAA) können die FPS ebenfalls erhöhen.
  • Dynamische Reflexionen. Dadurch muss dein Grafikprozessor dieselbe Szene möglicherweise zweimal rendern (oder eine Version derselben Szene), was sehr aufwendig sein kann. Bei temporeichen Shootern hältst du vielleicht nicht unbedingt inne, um das Geschehen zu bewundern, das in einem Fenster reflektiert wird. Versuche einmal, die Qualität der Reflexionen zu reduzieren, um zu sehen, ob sich dadurch die Bildrate erhöht.
  • Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion). Dadurch wird die Darstellung von Kontaktstellen zwischen benachbarten Texturen, Lichtern und Schatten verbessert. Es ist ein feines Detail, das du eventuell herunterregeln (oder ausschalten) könntest, bevor die Qualität der Texturen selbst reduziert wird.
  • Volumetrische Beleuchtung. Dadurch werden Lichtstrahlen sichtbar, um eine Tiefenwirkung zu erzielen, sodass die Spieler Staubteilchen oder andere Partikel wie Rauch sehen können, die sich durch die Lichtstrahlen hindurchbewegen. Diese Lichtvolumen, die auch manchmal Himmelsstrahlen oder göttliches Licht genannt werden, können viel Leistung beschlagnahmen.
  • Bewegungsunschärfe. Dadurch wird die Funktionsweise einer herkömmlichen Kamera durch Verwischen von Hintergrundobjekten simuliert, wenn der Spieler eine schnelle Drehung vollführt. Dies kann zwar helfen, niedrige Bildraten zu verschleiern, doch der künstliche Effekt hat oftmals selbst kaum Auswirkungen auf die Leistung.
  • Render Scaling. Bei einer Einstellung über 100 % erscheint die Bildwiedergabe durch Rendern mit einer höheren Auflösung und anschließendes Herunterrechnen (Schrumpfen) auf die Auflösung deines Displays schärfer. Bei einer Einstellung unter 100 % wird das Spiel mit einer niedrigeren Auflösung gerendert und dann wieder an die Auflösung deines Displays angepasst. Dadurch wird die Bildschärfe reduziert und die Leistung verbessert.

Game-spezifische Einstellungen

Wenn dir ein Update deiner Treiber oder deines Spiels nicht hilft, bessere Bildraten zu erhalten, bleibt dir in der Regel nichts anderes übrig, als die Einstellungen von Hand anzupassen. Versuche dabei zuerst, die drei wichtigsten Einstellungen runterzustellen: Schatten, Reflexionen und Beleuchtung. Dann kannst du dich online nach Diskussionen umsehen, in denen leistungskritische Optionen besprochen werden, die spezifisch für dein jeweiliges Spiel sind.

Falls du der Meinung sein solltest, dass du zu viel deiner Grafikeinstellungen opfern must, um die gewünschte Bildrate zu erzielen, gibt es immer noch eine andere Option: ein Upgrade auf ein neues System mit schnellerer GPU und CPU.

Eine neuere Grafikkarte kann dir dazu verhelfen, Szenen schnell mit höherer Auflösung zu rendern, und eine bessere CPU kann deinem System helfen, Objekte im Bild und Nachverarbeitungseffekte zu bewältigen. Falls es die Hardware, die du gerade hast, nicht bringen kann, dann überlege dir die Anschaffung eines neuen Systems, das für anspruchsvolles Gaming gedacht ist.

Wenn du dich für ein System mit einem Intel® Core™ Prozessor der 12. Generation entscheidest, erhältst du hervorragende, praxisorientierte Leistung beim Spielen, Multitasking und Erstellen von Inhalten. Dank der zwei verschiedenen Typen von CPU-Kernen – leistungsstarke Performance-Cores und flexible Efficient-Cores – lässt sich der Prozessor leicht für die jeweilige Aufgabe skalieren. Weitere Informationen über CPUs der 12. Generation findest du hier.