WARUM DER EINZELHANDELS DAS INTERNET DER DINGE JETZT BRAUCHT

Während sich die Branche in einer Umstrukturierungsphase befindet, untersucht ein neuer Bericht von der IHL Group wie das Internet der Dinge stationäre Einzelhändler dabei unterstützen kann, ihre Angebote zu personalisieren, anzupassen und optimieren sowie ihr Upsellingpotenzial auszunutzen.

Das Internet der Dinge hat sich als eine wichtige Lösung für Einzelhändler etabliert, die in einer Zeit der radikalen Transformation Erfolg haben möchten. Die Erkenntnisse von vernetzten Geräten und Datenanalyse stehen hinter einigen der großen Erfolgsgeschichten des Einzelhandels. Die Einzelhändler sind der Meinung, dass auf dem Internet der Dinge basierte Lösungen Geld sparen, Kunden begeistern, die Bestandsgenauigkeit verbessern und Mitarbeiter dabei unterstützen, fundiertere Entscheidungen schneller zu treffen.

Das Internet der Dinge besitzt enormes Potenzial für Einzelhändler, aber Lösungen für das Internet der Dinge sind von einer weiten Verbreitung in der Branche noch weit entfernt. Viele Einzelhändler sind sich möglicherweise nicht sicher, wie sie eine Initiative für das Internet der Dinge angehen können, selbst wenn Sie wissen, dass eine Investition in die Technik eine Rendite bringen wird. Wir sprachen mit Greg Buzek, Präsident des Marktforschungs- und Beratungsunternehmen IHL Group, über einen neuen Bericht, der die Bereiche untersucht, in denen das Internet der Dinge den meisten Einzelhändlern helfen kann. Wir begannen mit einer Frage über das „Billionen-Dollar-Problem“ des Einzelhandels 

F: Warum ist der Bestand so ein Problem für den Einzelhandel?

A: Zu viele Einzelhändler vertrauen immer noch auf eine körperliche Bestandsaufnahme. Die Ergebnisse sind ungenau und Korrekturen sind kaum mehr als Vermutungen. Den Einzelhändlern ist oft nicht bewusst, wie groß das Problem ist. Sie können die Spaltung an zwei sich widersprechenden Statistiken erkennen. Einzelhändler werden Ihnen sagen, dass Sie in 92 Prozent 1 der Zeit die Produkte auf Lager haben, denn das ist es, was ihre Systeme berichten. Aber unsere Forschung zeigt, dass die Kunden der Ansicht sind, das träfe nur 75 Prozent der Zeit zu. Über 1,1 Billionen US$ verschwinden jedes Jahr in der Lücke zwischen diesen beiden Zahlen. 

F: Was können die Einzelhändler in Bezug auf Ihr Bestandsproblem machen?

A: Die Einzelhändler haben sich auf dieses Problem konzentriert, aber ohne täglich eine vollständige Inventur vom Personal (das auch sehr hohe Kosten verursacht) durchführen zu lassen, wird das Problem ohne die Implementierung einer IT-Lösung nicht wirklich nicht weggehen, weil Kaufleute und Führungskräfte Entscheidungen auf Grundlage fehlerhafter Daten treffen. Aus unserer Sicht gibt es zwei Techniken, die einen riesigen Schritt nach vorn bei der Verringerung der Probleme von Unter- und Überbestände darstellen, und dabei handelt es sich um das RFID-Tagging und die Videoanalyse. Wir haben Bestandsgenauigkeitsraten von bis zu 99 Prozent gesehen, die Einzelhändler nach der Installation der richtigen Kombination aus Tags, Sensoren und Kameras erreichen konnten. 

F: Wie funktioniert das?

A: Auf den Punkt gebracht ist das die Leistungsfähigkeit des Internets der Dinge. Wenn Sie alles bis zum einzelnen Artikel im Blick haben, was sich im Geschäft, im Lager oder auf dem Transportweg befindet, können die Vertriebsmitarbeiter effizienter Regale auffüllen und die von Kunden zurückgelassene Artikel aus den Ankleidekabinen holen. Über- und Unterbestände sind drastisch zurückgegangen, da Entscheidungen auf genauen Informationen getroffenen werden und nicht auf Zahlen, die um 25 Prozent oder mehr abweichen. Blicken wir ein wenig in die Zukunft, fortschrittliche Bestandssysteme werden an Kundendatenprogramme gebunden, mit denen die Vertriebsmitarbeiter alternative Vorschläge machen können, wenn ein Artikel nicht an Lager ist. 

„Zu viele Einzelhändler vertrauen immer noch auf eine körperliche Bestandsaufnahme. Die Ergebnisse sind ungenau und Korrekturen sind kaum mehr als Vermutungen. Den Einzelhändlern ist oft nicht bewusst, wie groß das Problem ist.“


– Greg Buzek
Präsident des Marktforschungs- und
Beratungsunternehmen IHL Group

„Was wir jetzt sehen, ist ein riesiges Wiederaufbauprojekt für den Einzelhandel, und das Internet der Dinge spielt eine große Rolle bei dieser Transformation.“


– Greg Buzek
Präsident des Marktforschungs- und
Beratungsunternehmen IHL Group

Bericht herunterladen: In einem von Kunden geprägten Zeitalter mithilfe von Daten tiefgreifende Veränderungen bewirken

Die vernetzten Käufer von heute sehnen sich nach einem authentischen und persönlich angepassten Gesamterlebnis, das die Versprechen eines Händlers in puncto kuratiertem Angebot und sofortiger Verfügbarkeit einlöst. Heute erkennen Einzelhändler, dass sie die Loyalität dieser Kunden nur mit maßgeschneiderten Lösungen bewahren können. Informieren Sie sich über die Ergebnisse der detaillierten Umfragen, die Forrester bei Entscheidungsträgern der Einzelhandelsbranche in den USA, Großbritannien, Deutschland, China und Japan durchgeführt hat.

Lesen Sie den Bericht

Produkt- und Leistungsinformationen

1 „Was braucht es, damit sich das Internet der Dinge im Einzelhandel durchsetzt?“ ein White Paper von IHL Group, Mai 2017