Personalisierung und Produktivität prägen die Zukunft von Point of Sale

Verwandeln Sie die Customer Journey mit innovativen POS-Lösungen.

Die Zukunft von POS wird Desktop-, Mobile- und Selbstbedienungslösungen auf Basis von Intel® Technik miteinander kombinieren, um Kundenbindung und Verkaufschancen zu verbessern.

POS-Systeme haben sich im vergangenen Jahrzehnt von einem Terminal in der Nähe der Kasse, das von einem Mitarbeiter betreut wird, zu einer Sammlung wertvoller Touchpoints entwickelt. In der Tat ist POS heute ein Erlebnis, das dank erweiterter Arten von POS-Systemen an jedem Ort möglich ist, den sich Kunden wünschen.

Die faszinierendste Neuerung bei POS-Systemen – der autonome Laden – verfügt über keine Schlangen und Kassen mehr. Kunden gehen einfach hinein, nehmen sich, was sie wünschen, und gehen wieder. Um diese Zauberkunst möglich zu machen, laden Kunden zuerst eine Smartphone-App herunter. Damit kann eine Kombination aus Kameras und Sensoren mit Deep-Learning-Algorithmen Kunden identifizieren und verfolgen, die Objekte erkennen, mit denen sie interagieren, und den richtigen Preis berechnen, wenn sie ein Produkt aus dem Regal nehmen und den Laden verlassen.

Viele Einzelhändler, Restaurants und Unternehmen im Gastgewerbe setzen zunehmend auf diese technikbasierten Erlebnisse. Die Verschmelzung von physischem und digitalen Handel erfordert jedoch einen innovativen Ansatz für POS-Systeme. Kunden erwarten, dass Unternehmen wissen, was sie wollen, und wünschen sich nahtlose Erfahrungen, wenn sie zwischen Kanälen und Geräten wechseln.

Ganz gleich, wer sie sind: Der ultimative Wunsch von Kunden besteht darin, Waren jederzeit bequem finden, kaufen, empfangen und zurückgeben zu können. Für viele Unternehmen könnte das Multi-Device-POS-Systeme mit festen POS-Terminals im gesamten Laden und mobile POS (mPOS) bedeuten, wenn der Kundenverkehr das erfordert.

Neue Transaktionstypen umfassen Verfahren wie „Click and Collect“, bei dem Kunden Produkte online kaufen und an einem physischen Standort abholen, oder „Endless Aisle“, bei dem Kunden, die das gewünschte Produkt im Laden nicht finden können, einen Verkaufsmitarbeiter bitten, das Produkt schnell und kostenlos zu versenden. POS-Systeme müssen Online-Bestellungen mit In-Store-Abholungen reibungslos verbinden; schlaue Einzelhändler werden sowohl online als auch im Geschäft bequeme Rückgaben ermöglichen.

Aber da gibt es noch mehr. POS-Systeme von Desktop über mPOS bis hin zu Tablet-POS oder Thin-Client müssen auch neue Methoden unterstützen, um ein nahtloses Erlebnis zu bieten. Wie das Beispiel autonomer Laden zeigt, können Geschäfte Computer-Vision und maschinelles Lernen zusammen mit Fingerzeigen von normalen Barcodes nutzen, um jene Produkte, die ein Kunde kauft, genau zu identifizieren. So kann Alterserkennung zum Beispiel Cross-Selling- und Up-Selling-Möglichkeiten ermitteln und gleichzeitig die Privatsphäre von Kunden schützen. Und Gesichtserkennung mit Opt-in-Option kann den Einsatz von Loyalitätsprogrammen erlauben, ohne dass separate Karten oder Telefonnummern erforderlich sind.

Der Schlüssel zur Bereitstellung von Einkaufserlebnissen, die Ihre Kunden wünschen, sowie zum Ausbau Ihrer Marktanteile besteht in einer facettenreichen POS-Strategie, die aktuelle Erwartungen erfüllt und an zukünftige Möglichkeiten anpassbar ist. Intel und seine Partner liefern die Infrastruktur, die neuen POS-Transaktionstypen und -funktionen zugrunde liegt und für bessere Verwaltbarkeit und Sicherheit zu einem niedrigeren Preis sorgt.

Kunden erwarten nahtlose Erfahrungen, wenn sie zwischen Kanälen und Geräten wechseln. Neueste POS-Systeme führen die Vorteile von physischen und digitalen Umgebungen in einer Lösung zusammen.

Die Zukunft von Cloud-POS

Wenn Ihr Unternehmen Online- und In-Store-Transaktionen zunehmend miteinander verbindet, können Sie sich auf Cloud-Dienste verlassen, die schnellere und agilere POS-Services unterstützen. Eine wachsende Anzahl von POS-Systemen verwendet integrierte Cloud-Lösungen, da serverbasierte lokale Software zunehmend durch fortschrittliche Webanwendungen ersetzt wird, die wie Apps auf Ihrem Smartphone funktionieren.

Je nach Ihren Geräten und Anforderungen kann das Computing entweder in der Cloud oder auf dem Gerät selbst erfolgen. Wenn Ihre In-Store-Geräte beispielsweise Thin-Clients sind, können Sie zwischen Cloud-Diensten oder einem lokalen Server wählen. Bei fortgeschrittener Technik wie Computer-Vision und künstlicher Intelligenz kann die Übertragung von großen Datenmengen in die Cloud jedoch kostspielig sein. Stattdessen können Sie bei Bedarf Edge-Geräte nutzen, um kritische Daten zu erfassen sowie zu analysieren und Geschäfte in Echtzeit zu erlauben.

Datenerfassung über POS

Mit Daten aus Point-of-Sale-Systemen können Unternehmen Kundenerfahrungen und -kommunikation optimieren, Vertriebsberichte und Bestandsmanagementprodukte verbessern sowie neue Umsatzchancen erkennen. Um die gleichen Daten über verschiedene Geräte und Standorte hinweg nutzen und Kundenerfahrungen vereinheitlichen zu können, müssen POS-Systeme auf demselben Betriebssystem ausgeführt werden. Oberste Priorität hat jedoch der Schutz der Kundendaten.

Sicherheit und POS

Durch Bereitstellung von Verschlüsselung am POS und Übertragung von Daten über sichere Netzwerkgeräte und Protokolle können Einzelhandelsunternehmen, Finanzinstitute und Firmen im Gastgewerbe eine Strategie für Cybersicherheit verfolgen und Vorschriften wie den Payment Card Industry Data Security Standard (PCI-DSS) einhalten. Die Intel vPro® Plattform bietet Hardware-erweiterte Sicherheitsfunktionen, die alle Ebenen des Computing-Stacks schützen. Darüber hinaus kann Ihr IT-Team mit Prozessoren auf der Intel vPro® Plattform die Intel® Active-Management-Technik (Intel® AMT) zur Fernverwaltung von Geräten unterstützen. So können Sie Ausfallzeiten minimieren, die Kundenerfahrung optimieren und Kosten senken.

Software und POS

Einzelhändler wollen ihre Anwendungsentwicklung von Mobile zunehmend in In-Store-POS-Systemen konsolidieren. Dies erfordert die Flexibilität, verschiedene Betriebssysteme in einer physischen Umgebung einzusetzen. Fortschritte bei virtuellen Maschinen und Containern erlauben es Einzelhändlern heute, unterschiedliche Betriebssysteme am selben Ort auszuführen, ohne dass zusätzliche Hardware oder Integrationen erforderlich wären.

Besserer Kundenservice

Autonome Läden zeigen die Möglichkeiten auf, die bei der Transformation des POS mit innovativer Technik entstehen. Die meisten Unternehmen werden neue Technik wahrscheinlich nacheinander integrieren, um Kundenerfahrungen und Geschäftseffizienz zu optimieren. Software-Tools wie das Intel® Distribution of OpenVINO™ Toolkit werden die Implementierung von Computer-Vision und Deep Learning in unterschiedlichen Anwendungen und Plattformen wesentlich vereinfachen.

Einer der Ökosystem-Partner von Intel hat beispielsweise eine automatisierte KI-gestützte Kasse auf den Markt gebracht, die mithilfe des Intel® Distribution of OpenVINO™ Toolkit entwickelt wurde. Das Registrierungssystem kann Waren in einer Bäckerei an der Kasse automatisch erkennen und unterstützt eine Vielzahl von Zahlungsmethoden, einschließlich Zahlung per Mobilgerät oder Gesichtserkennung. Die Lösung trägt dazu bei, die Zeit von Kunden in der Warteschlange zu verkürzen, während das In-Store-Erlebnis verbessert wird.

Außerdem können Unternehmen von neuen Techniken profitieren, die auf einem einheitlichen offenen Framework basieren. So entsteht ein Ökosystem, in dem Komponenten einfach und schnell ausgetauscht werden können. Die Open Retail Initiative (ORI) ist ein gemeinschaftliches Projekt von Intel und anderen führenden Technikunternehmen zur Unterstützung offener Lösungen, die nutzenbringende und aufregende Servicemodelle zur Verbesserung der Kundenloyalität möglich machen.

Einheitliche Open-Source-basierte Middleware kann die Integration einzelner Lösungen vereinfachen, indem Anbieter Daten anderer Anbieter veröffentlichen und abonnieren und gleichzeitig alle Betriebssysteme, Hardware und Kommunikationsprotokolle unterstützen. Dieser offene Ansatz für den Datenaustausch ermöglicht Datenfusion und liefert ein genaueres Bild von Analysen, sodass sich reale Probleme im Einzelhandel lösen lassen. Auf diese Weise wird die Open Retail Initiative Unternehmen helfen, da zukünftige Techniken jeden Schritt der Customer Journey verwandeln werden.

Technik für die Zukunft von POS erkunden

Erfahren Sie, wie Intel® Technik die Zukunft von POS-Systemen gestalten wird, um Einzelhandel, Bankwesen und Gastgewerbe sowie die Customer Journey zu transformieren.

POS-Lösungen und Technik

Erfahren Sie, wie die richtigen POS-Systeme mit Intel® Technik Ihr Unternehmen von Grund auf revolutionieren können.

POS erkunden

Arten von POS-Systemen

Erfahren Sie, wie einzelne Arten von POS-Systemen mit Kunden verbunden sind und wie Intel® Technik die Gewährleistung nahtloser POS-Erfahrungen erleichtert.

Weitere Informationen

Intel vPro® Plattform für Business-Computing

POS-Geräte, die auf der Intel vPro® Plattform basieren, bereichern den modernen Arbeitsplatz und werden zu strategischen Aktivposten für Unternehmen.

Schulungen

Intel® OpenVINO™ Toolkit erweitert Ihren Horizont

Implementieren Sie Computer-Vision- und Deep-Learning-Lösungen schnell und effektiv über verschiedene Anwendungen hinweg, inklusive POS.

Weitere Informationen

Open-Retail-Initiative

Das Ziel der ORI ist es, die skalierbare Bereitstellung von datenintensiven Lösungen, die für den konventionellen Einzelhandel optimiert sind, vom Netzwerkrand bis in die Cloud zu beschleunigen.

Hier erfahren Sie mehr

Disclaimer und rechtliche Hinweise

Die Funktionsmerkmale und Vorteile von Intel® Techniken hängen von der Systemkonfiguration ab und können geeignete Hardware, Software oder die Aktivierung von Diensten erfordern. Die Leistungsmerkmale variieren je nach Systemkonfiguration. Kein Produkt und keine Komponente bieten absolute Sicherheit. Informieren Sie sich beim Systemhersteller oder Einzelhändler oder auf https://www.intel.de.

Intel schließt jegliche ausdrücklichen oder konkludenten Gewährleistungen aus, einschließlich konkludenter Gewährleistungen bezüglich der Eignung für den Handel oder einen bestimmten Zweck und der Nichtverletzung von Rechten, sowie Gewährleistungen, die aus einer Leistungserbringung, aus dem Handel oder der Verwendung im Handel entstehen.

Hinweise zur Optimierung: Unter Umständen können Intels Compiler bei Optimierungen, die nicht für Mikroprozessoren von Intel spezifisch sind, auch bei Mikroprozessoren anderer Hersteller denselben Optimierungsgrad erzielen. Zu diesen Optimierungen gehören Befehlssätze für SSE2, SSE3 und SSSE3 sowie weitere Optimierungen. Intel übernimmt keine Garantie für die Verfügbarkeit, Funktionalität oder Wirksamkeit von Optimierungen für Mikroprozessoren, die nicht von Intel hergestellt wurden. Mikroprozessorabhängige Optimierungen in diesem Produkt sind für die Anwendung in Verbindung mit Intel® Mikroprozessoren bestimmt. Bestimmte, nicht für die Intel® Mikroarchitektur spezifische Optimierungen sind Intel® Mikroprozessoren vorbehalten. Entnehmen Sie weitere Informationen zu den spezifischen Befehlssätzen, die von dieser Mitteilung abgedeckt werden, den entsprechenden Benutzer- und Referenzhandbüchern. Revisionshinweis: 20110804.

Intel, das Intel Logo und andere Intel Markenbezeichnungen sind Marken der Intel Corporation oder ihrer Tochtergesellschaften. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber. © Intel Corporation.