So richtest du zwei PCs zum Streamen ein

Zwei Computer sind besser als einer, insbesondere beim Streamen von Spielen.1

Ein moderner Gaming-PC sollte ausreichend Leistung bieten, um dein Gameplay ins Internet zu übertragen. Doch mit einem zweiten Computer kannst du deinen Stream optimieren. Du kannst hierfür sogar alte Hardware einsetzen, sofern sie die Mindestanforderungen für deine Streaming-Plattform erfüllt.

Die Einrichtung eines dedizierten Streaming-PCs, den du neben deinem Gaming-System nutzt, erfordert etwas Zeit. Doch für Gamer, die perfekte Streaming-Erlebnisse bieten wollen, sind zwei PCs die beste Option.

Anforderungen für Dual-PC-Streaming

Es gibt mehr als nur eine Methode, die ideale Streaming-Lösung einzurichten. Deshalb sehen wir uns im Folgenden verschiedene Hardwarekonfigurationen an. Je nach Streaming-Anforderungen und -Hardware kann sich der Einrichtungsprozess leicht unterscheiden. Im Großen und Ganzen sollte er jedoch gleich ablaufen.

1. Hardware

Egal, ob du zum Streamen ein älteres Gerät einsetzen oder ein neues anschaffen möchtest: Du brauchst in jedem Fall Maus, Tastatur und Monitor für beide Systeme.

Am besten betrachtest du den einen PC einfach als deinen Gaming- und den anderen als deinen Streaming-Computer. Bei deinem primären, also deinem Gaming-PC solltest du darauf achten, dass er die CPU- und GPU-Anforderungen der Titel erfüllt, die du spielen möchtest. Und bei der Auswahl deines Streaming-PCs solltest du immer im Hinterkopf behalten, dass die CPU den Großteil der Videocodierung für deinen Stream übernimmt.

Wenn du ein neues Gerät kaufen möchtest, das ausschließlich die Videocodierung für deinen Stream übernehmen soll, kann Intel dir einige Hersteller empfehlen, die direkt für Streaming optimierte Computer anbieten.

2. Software

Nachdem du deine Hardware, einschließlich Gaming- und Streaming-PC, zusammengestellt hast, musst du die nötige Software, wie z. B. die Streaming-Software, installieren. Einsteiger erhalten mit der Open Broadcaster Software (OBS)* eine einfache Möglichkeit zur Einrichtung eines Dual-PC-Setups für das Streaming.

Die sofort einsatzbereiten Minisysteme von Intel, auf denen Streamlabs OBS* (SLOBS) bereits geladen ist, bieten eine benutzerfreundliche Oberfläche sowie Videoeffekte wie Popup-Benachrichtigungen. Sowohl OBS* als auch SLOBS* können kostenlos auf dem gewünschten Gerät installiert werden und unterstützen Dual-PC-Setups mit Capture-Karten. Wenn du eine leistungsstärkere Lösung möchtest, ist Xsplit* vielleicht das Richtige für dich. Die Anwendungen sind aufgrund zusätzlicher Funktionen wie Szenenvorschau und einfachen Uploads unter Gamern beliebt.

3. Zubehör

Nachdem du die beiden PCs eingerichtet hast, musst du das nötige Zubehör installieren. Bei der Wahl der erforderlichen Komponenten kommt es auf die individuellen Anforderungen an. Die Möglichkeiten reichen von der einfachen Sprachaufnahme über Mischpulte, um dein Mikrofon mit beiden PCs zu verbinden, bis hin zu komplexen Greenscreen-Setups. Da es so zahlreiche Optionen gibt, dient die Liste unten nur als Ausgangspunkt für deine Recherchen. Du kannst die Auswahl ganz nach deinen Anforderungen anpassen.

Capture-Karte

Capture-Karten bieten Eingabe- und Ausgabeanschlüsse, über die du in Echtzeit ein Videosignal vom Gaming- zum Streaming-PC übertragen kannst. Du kannst eine interne Capture-Karte oder eine externe Karte wie die Elgato* HD60 S nutzen, die per USB und HDMI* verbunden wird. Bei internen Capture-Karten müssen keine externen Anschlüsse belegt werden, sofern im Computer zusätzlicher Platz verfügbar ist. Externe Capture-Karten bieten hingegen Vorteile in Sachen Tragbarkeit und einfacher Einrichtung. Externe Erfassungsgeräte können auch dazu genutzt werden, das Gameplay auf Konsolen aufzuzeichnen und zu streamen.

Erfahrenere Benutzer können die PCs mittels NewTek NDI* über Ethernet koppeln. Die Einrichtung für NDI* ist jedoch kompliziert. Wir konzentrieren uns hier auf klassische Streaming-Setups.

Kopfhörer

Wenn du nur Game-internes Audio übertragen möchtest, schließe einfach deine Kopfhörer direkt an deinen Gaming-PC an. Wenn du die Audioausgabe deines Streams hören möchtest, sind einige zusätzliche Schritte erforderlich.

Nachdem die Capture-Karte bereit ist, schließe deine Kopfhörer an den Streaming-PC an. Wähle dann in der Streaming-Anwendung, wie z. B. OBS*, das Audiosignal, das über das USB-Kabel von der mit dem Gaming-PC verbundenen Capture-Karte gesendet wird. Wenn du das Spiel hörst, weißt du, dass es funktioniert hat.

Manche Streamer nutzen stattdessen Splitter mit 3,5-mm-Klinkenstecker, um das zu erreichen.

Mikrofon

Wenn du kein Headset mit integriertem Mikrofon nutzt, solltest du ein Standmikrofon wie das Blue Yeti* an deinen Streaming-PC anschließen, damit dein Publikum dich hören kann. Wenn du keinen Platz für ein Standmikrofon hast, kannst du auch Lösungen wie das AntLion* ModMic nutzen, mit denen du deine Kopfhörer um ein Mikrofon erweitern kannst.

Wenn du simultan zum Gameplay einen Game-internen Chat nutzen möchtest, benötigst du ein separates Mischpult mit mindestens zwei Kanälen: einen für deinen Gaming- und den anderen für deinen Streaming-PC, damit das Mikrofonsignal auf beiden Geräten verfügbar ist. Dieses Setup gilt auch für Headsets mit integriertem Mikrofon.

Webcam

Mit einer Webcam kannst du deinem Stream einen persönlicheren Touch verleihen. Verbinde die Webcam mit deinem Streaming-PC und vergewissere dich, dass das Audiosignal der Webcam in deiner Streaming-Suite stummgeschaltet ist. Sonst wird ein Tonsignal aufgenommen, das eigentlich über dein Mikrofon aufgezeichnet werden soll. Nachdem du dein Setup eingerichtet hast, solltest du dich um deine Kulisse kümmern: Die reicht von der einfachen Präsentation deiner Lieblings-Sammlerstücke bis hin zu aufwendigen Greenscreens.

Mit einem Greenscreen kannst du zum Beispiel das Videosignal deines Streams hinter dir anzeigen lassen. Das macht die Einrichtung jedoch etwas komplizierter. Du kannst zu Beginn einfach einen simplen Hintergrund einfügen und den Stream später umkonfigurieren.

Einrichtung von Dual-PC-Streaming

Bevor du Inhalte übertragen kannst, musst du zunächst die Streaming-Software herunterladen. (Wenn du einen Intel-gestützten Streaming-PC nutzt, kannst du diesen Abschnitt überspringen.)

Wie bereits erwähnt, kannst du hierzu Programme wie Open Broadcast Software* (OBS), SLOBS*, oder Xsplit* nutzen. Vergewissere dich nach der Installation, dass die Capture-Karte mit dem Streaming-PC verbunden bzw. darin installiert ist, bevor du die beiden PCs miteinander verbindest.

Verbindung der beiden PCs

Die beiden PCs miteinander zu verbinden, sollte nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Es ist jedoch wichtig, dass alles in der richtigen Reihenfolge angeschlossen wird.

1. Wenn du eine externe Karte wie die Elgato* HD60 S verwendest, verbinde deinen Gaming-PC per HDMI*-Kabel mit dem Eingang deiner Capture-Karte. Schließe dann die Capture-Karte per USB an deinen Streaming-PC an.

2. Wenn du eine interne Capture-Karte verwendest, installiere sie anhand der Herstelleranleitung in deinem Streaming-PC. Verbinde daraufhin die Grafikkarte deines Gaming-PCs per HDMI* mit dem entsprechenden Eingang der Capture-Karte im Streaming-PC.

Nachdem alle Kabel angeschlossen wurden, geht es am Gaming-PC weiter. Klicke unter Windows* mit der rechten Maustaste auf den Desktop und anschließend auf „Anzeigeeinstellungen“. Lege hier das HDMI*-Signal zwischen Gaming-PC und Capture-Karte (in der Regel am Herstellernamen zu erkennen) als Duplikat deines primären Gaming-Monitors fest. Wenn du eine externe Karte nutzt, musst du die nötigen Treiber installieren.

Indem du zwei Geräte auf diese Weise verbindest, kannst du verhindern, dass die potenziellen Einschränkungen der Capture-Karte die Funktionen deines Gaming-Monitors beeinträchtigen – insbesondere, wenn dieser eine höhere Auflösung oder Bildwiederholrate bietet. Bevor du an deinem Streaming-PC weitermachst, rufe auf dem Gaming-Computer einen Inhalt mit Bewegung auf, wie z. B. ein Video oder ein animiertes Spielmenü. Mithilfe der Bewegung kannst du feststellen, ob das Videosignal synchronisiert wird, wenn du die beiden PCs verbindest.

Begib dich jetzt an deinen Streaming-PC. Wenn du Apps wie OBS* oder SLOBS* nutzt, füge die Capture-Karte als Videoquelle hinzu, damit das Signal auf dem Bildschirm angezeigt wird. Deine Spielvorschau wird in der Streaming-Anwendung angezeigt. (Wenn die Spielvorschau nicht sofort angezeigt wird, vergewissere dich, dass die Videoquelle nicht von einem anderen Fenster verdeckt wird.) Überprüfe, ob Bewegungen oder Animationen im Vorschaufenster angezeigt werden. Stelle sicher, dass das Audiosignal, das auf deinem Gaming-PC wiedergegeben wird, auch von der Streaming-Suite erfasst wird. In Apps wie OBS* kannst du die Lautstärke der einzelnen Quellen über ein integriertes Mischpult regeln.

Wenn du die beiden Geräte erfolgreich eingerichtet hast, beginne mit der Einrichtung des Streams. Verwende hierzu das Gerät deiner Wahl. Unter Intel® erklärt, wie Streaming funktioniert findest du entsprechende Anleitungen.

Doppelt hält besser

Du kannst zwar auch über einen modernen PC spielen und streamen, doch ein Streaming-Setup mit zwei Geräten ermöglicht eine bessere Verteilung der Workload. So hat dein Gaming-PC ausreichend Ressourcen für die neuesten Spiele, während die Videocodierung für den Stream auf dem anderen PC vorgenommen wird. Darüber hinaus erhältst du so mehr Kontrolle über dein Streaming-Erlebnis und kannst die Qualität deines Streams verbessern.

Produkt- und Leistungsinformationen

1* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.