Bessere Verbindung – besseres Erlebnis

Ihrem datenorientierten Unternehmen stehen alle Möglichkeiten offen, Kunden zu begeistern und die Konkurrenz hinter sich zu lassen. Dafür sind jedoch eine flexible und leistungsstarke Infrastruktur in Ihrem Rechenzentrum sowie intelligente und schnelle Verbindungen erforderlich. Erfahren Sie, wie diese führenden Intel Produkte zur Netzwerkverbindung die Bereitstellung differenzierter Services beschleunigen und die nötige Flexibilität bieten, um sich ändernden Kundenanforderungen anzupassen.

Anbieter von Cloud-Diensten

Anbieter von Kommunikationsdiensten

Intel® Select Lösungen

  • Schnellere und effizientere Bereitstellung
  • Kombination aus geprüfter, zuverlässiger Infrastruktur und verifizierten Konfigurationen
  • Nutzt die Vorteile der Verbesserungen virtueller Netzwerke
  • Unterstützung von neuen und entstehenden Kunden-Workloads

Weitere Infos

Produkt- und Leistungsinformationen

1

Tests basieren auf dem Intel® Xeon® Platinum Prozessor 8260 der 2. Generation und einem Upgrade von 1 GbE auf einen 25 GbE Intel® Ethernet Netzwerkadapter XXV710 und von Serial ATA (SATA)-Laufwerken auf die NVM Express* (NVMe*)-basierte PCIe* Intel® SSD für Rechenzentren der Produktreihe P4600.

2

Die Leistungsergebnisse von HeadGear Strategic Communications basieren auf Tests vom 12. Februar 2019. Die vergleichende Analyse in diesem Dokument wurde von Intel in Auftrag gegeben und von HeadGear Strategic Communications durchgeführt. Detaillierte Konfigurationsdetails: VM Host-Server: Intel® Xeon® Platinum Prozessor 8160, Intel Xeon® Platinum Prozessor 8160F (CPUID 50654, Microcode-Revision 0x200004D) und Intel Xeon® Platinum Prozessor 8260 (CPUID 50656, Microcode-Revision 04000014); Intel® Server-Mainboard S2600WFT (Mainboard-Modellnummer H48104-850, BIOS-ID SE5C620.86B.0D.01.0299.122420180146, Baseboard Management Controller [BMC] Version 1.88.7a4eac9e; Intel® Management Engine [Intel® ME] Version 04.01.03.239; SDR-Paketrevision 1.88); 576 GB DDR4 2.133 MHz registrierter Arbeitsspeicher, 1 x Intel® Ethernet Netzwerk-Adapter XXV710-DA2, 1 x Intel® Ethernet-Converged-Netzwerkadapter X710-DA2 (Intel® Ethernet-CNA X710-DA2); Konfiguration des Systemlaufwerks: 2 x Intel® SSD DC S3500 in einer Intel® Rapid Storage-Technologie für Unternehmen [Intel® RSTe] RAID1-Konfiguration. Windows Server 2016* Datacenter Edition 10.0.14393 Build 14393, Hyper-V*-Version 10.0.14393.0, Hyper-V Scheduler Typ 0x3, installierte Updates KB4457131, KB4091664, KB1322316, KB3211320 und KB3192137. E-Mail-Konfiguration für virtuelle Maschinen: Windows Server 2012* Datacenter Edition 6.2.9200 Build 9200; 4 x vCPU; 12 GB Systemspeicher, BIOS-Version/Datum: Hyper-V Release v1.0, 2012, 11/26, SMBIOS-Version 2.4; Microsoft Exchange Server 2013*; Workloadgenerierung über VM-Clients auf Microsoft Exchange Load Generator 2013*, Anwendungsversion 15.00.0805.000. Datenbankkonfiguration für virtuelle Maschinen: Windows Server 2016* Datacenter Edition 10.0.14393 Build 14393, 2 x vCPU 7,5 GB Systemspeicher; BIOS-Version/Datum: Hyper-V Release v1.0, 2012, 11/26, SMBIOS-Version 2.4, Microsoft SQL Server 2016* Workloadgenerierung über DVD Store-Anwendung* (dell.com/downloads/global/power/ps3q05-20050217-Jaffe-OE.pdf). Speicherserver: Intel® Serversystem R2224WFTZS; Intel® Server-Mainboard S2600WFT (Mainboard-Modellnummer H48104-850, BIOS-ID SE5C620.86B.00.01.0014.070920180847, BMC-Version 1.60.56383bef; Intel® Management Engine (Intel® ME) Version 04.00.04.340; SDR-Paketrevision 1.60); 96 GB DDR4 2666 MHz registrierter Arbeitsspeicher, 1 x Intel® Ethernet-Netzwerkadapter XXV710-DA2; 1 x Intel® Ethernet-Converged-Netzwerkadapter X710-DA2 (Intel® Ethernet-CNA X710-DA2); Konfiguration des Systemlaufwerks: 2 x Intel® SSD DC S3500 in einer Intel® RSTe RAID1-Konfiguration. Speicherkonfiguration: 8 x Intel® Rechenzentrums-SSD (Intel® SSD DC) P4600 (2,0 TB) konfiguriert als RAID 5-Volumen unter Verwendung von Intel® Virtual RAID on CPU (Intel® VROC), 8 x Intel® SSD DC S4500 (480 GB) in RAID5-Konfiguration über Intel® RAID-Modul RMSP3AD160F, 8 x Intel® SSD DC P4510 in RAID5-Konfiguration über Intel® Virtual Raid on CPU (Intel® VROC) für VM-Betriebssystemspeicher, Microsoft Windows* Server 2016 Datacenter Edition 10.0.14393 Build 14393, Hyper-V Version 10.0.14393.0, Hyper-V Scheduler Typ 0x3, installierte Updates KB4457131, KB4091664, KB1322316, KB3211320 und KB3192137. Windows Server 2016* Datacenter und Windows Server 2012 Datacenter mit Intel® Xeon® Platinum Prozessor 8160 und Intel® Xeon® Platinum Prozessoren 8160F: Speculation control settings for CVE-2017-5715 (branch target injection)—hardware support for branch target injection mitigation is present: true; Windows* operating system support for branch target injection mitigation is present: true; Windows operating system support for branch target injection mitigation is enabled: true; Windows operating system support for branch target injection mitigation is disabled by system policy: false; Windows operating system support for branch target injection mitigation is disabled by absence of hardware support: false. Speculation control settings for CVE-2017-5754 (rogue data cache load)—hardware requires kernel VA shadowing: true; Windows operating system support for kernel VA shadow is present: true; Windows operating system support for kernel VA shadow is enabled: true. Speculation control settings for CVE-2018-3639 (speculative store bypass)—hardware is vulnerable to speculative store bypass: true; hardware support for speculative store bypass disable is present: true; Windows operating system support for speculative store bypass disable is present: true; Windows operating system support for speculative store bypass disable is enabled system-wide: true. Speculation control settings for CVE-2018-3620 (L1 terminal fault)—hardware is vulnerable to L1 terminal fault: true; Windows operating system support for L1 terminal fault mitigation is present: true, Windows operating system support for L1 terminal fault mitigation is enabled: true. Windows Server 2016 Datacenter und Windows Server 2012 Datacenter mit Intel® Xeon® Platinum 8160 und Intel® Xeon® Platinum 8160F-Prozessoren: Speculation control settings for CVE-2017-5715 (branch target injection)—hardware support for branch target injection mitigation is present: true; Windows operating system support for branch target injection mitigation is present: true; Windows operating system support for branch target injection mitigation is enabled: true. Speculation control settings for CVE-2017-5754 (rogue data cache load)—hardware requires kernel VA shadowing: false. Speculation control settings for CVE-2018-3639 (speculative store bypass)—hardware is vulnerable to speculative store bypass: true; hardware support for speculative store bypass disable is present: true; Windows operating system support for speculative store bypass disable is present: true; Windows operating system support for speculative store bypass disable is enabled system-wide: true. Speculation control settings for CVE-2018-3620 (L1 terminal fault)—hardware is vulnerable to L1 terminal fault: false. Netzwerk-Switches: 1/10 GbE SuperMicro SSE-X3348S*, Hardware-Version P4-01, Firmware-Version 1.0.7.15; 10/25 GbE Arista DCS-7160-48YC6*, EOS 4.18.2-REV2-FX.

3

> 50 % verbesserte Zuverlässigkeit, > 45 % Latenzreduzierung und > 30 % höhere Durchsatzrate bei Open Source Redis* mit skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren der 2. Generation und Intel® Ethernet 800 Series mit ADQ im Vergleich zu ohne ADQ. Die Leistungsergebnisse beruhen auf internen Tests von Intel vom Februar 2019 und spiegeln möglicherweise nicht alle öffentlich verfügbaren Sicherheitsupdates wider. Weitere Einzelheiten finden Sie in den veröffentlichten Konfigurationsdaten. Kein Produkt und keine Komponente bieten absolute Sicherheit. Tests mit Redis* Open Source bei skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren der 2. Generation und Intel® Ethernet 800 100GbE auf Linux 4.19.18 Kernel. Vollständige Konfigurationsinformationen finden Sie im Dokument „Performance Testing Application Device Queues (ADQ) with Redis Solution Brief“.

4

Die Intel® Ethernet 700-Serie umfasst ausgiebig getestete Netzwerkadapter, Zubehör (optische Komponenten und Kabel), Hardware und Software sowie eine umfassende Unterstützung von Betriebssystemen. Eine vollständige Liste der Lösungen in unserem Produktportfolio finden Sie unter intel.de/ethernet. Die Hardware und Software wird ausführlich mit skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren und den diversen Netzwerkmöglichkeiten validiert. Die Produkte sind für Intel® Architektur und ein breites Spektrum an Betriebssystemen optimiert: Windows*, Linux* kernel, FreeBSD*, Red Hat* Enterprise Linux (RHEL*), SUSE*, Ubuntu*, Oracle Solaris* und VMware ESXi*. Folgende Anschlüsse und Medientypen werden von der Intel® Ethernet 700-Serie unterstützt: Kupferkabel mit Direktanschluss und Glasfaser SR/LR (QSFP+, SFP+, SFP28, XLPPI/CR4, 25G-CA/25G-SR/25G-LR), Twisted-Pair-Kupferkabel (1000BASE-T/10GBASE-T), Backplane (XLAUI/XAUI/SFI/KR/KR4/KX/SGMII). Beachten Sie, dass Intel der einzige Anbieter ist, der den Medientyp QSFP+-anbietet. Die von der Intel® Ethernet 700-Serie unterstützten Geschwindigkeiten umfassen 10 GbE, 25 GbE und 40 GbE.