Formulus Black: Hohe Leistung durch In-Memory-Computing

In-Memory-Speichervirtualisierung nutzt Lenovo ThinkSystem, skalierbare Intel® Xeon® Prozessoren der 2. Generation und persistenten Intel® Optane™ Speicher.

Auf einen Blick:

  • Das Tech-Startup Formulus Black ist ein führender Anbieter von In-Memory-Speichervirtualisierungssoftware.

  • Formulus Black entschied sich für eine Zusammenarbeit mit Lenovo, um seine In-Memory-Datenspeicherlösung FORSA auf den Markt zu bringen. Grundlage für die Entscheidung waren die langjährige Kooperation zwischen Lenovo und Intel sowie Lenovos Unterstützung für die Technik des persistenten Intel® Optane™ Speichers.

author-image

Von

Das Tech-Startup Formulus Black ist ein führender Anbieter von In-Memory-Speichervirtualisierungssoftware. Gegründet wurde Formulus Black mit der ehrgeizigen Vision, das In-Memory-Computing zu revolutionieren. Mit FORSA, seiner preisgekrönten Softwarelösung, hebt der Anbieter die historische Grenze zwischen Rechen- und Datenspeicherressourcen auf.

FORSA lässt sich in 20 Minuten auf Servern mit universeller Hardware bereitstellen und bietet DRAM nach Branchenstandard oder persistenten Intel® Optane™ Speicher (PMem) als In-Memory-Blockspeicher, um für extrem geringe Latenz, hohen Speicherdurchsatz sowie Datendienste für die Anwendungsbeschleunigung zu sorgen. Im Gegensatz zu älteren Ansätzen, die spezielle Hardware und kostspielige In-Memory-Funktionsupdates von Anwendungsanbietern erforderten, steigert FORSA die Leistung beliebiger Anwendungen durch DRAM oder persistenten Speicher spürbar, ohne dass Code modifiziert werden muss.

Jing Xie, COO von Formulus Black, setzt die Geschichte fort: „FORSA ist ein bahnbrechendes Produkt. Es ermöglicht die Bereitstellung und Verwaltung von Serverarbeitsspeicher als leistungsstarken Blockspeicher, sodass Unternehmen Daten im Arbeitsspeicherkanal in Echtzeit speichern, aufrufen und verarbeiten können. Zudem lassen sich Betriebskosten senken, da weniger Server benötigt werden, und gleichzeitig die Leistung und Zuverlässigkeit erhöhen.“

„Die Auswirkungen dieser Technik auf Benutzer werden die Gesamtsystemleistung erhöhen“, so Gartner, Inc.1 „Spezifische Workloads, die voraussichtlich frühzeitig umgestellt werden, umfassen In-Memory-Computing, Virtualisierung, Analysen, KI und HPC. Es kann auch Auswirkungen auf traditionelle Speichersubsysteme geben, da Anwendungen architektonisch umgestaltet werden, um große Mengen an nichtflüchtigem Speicher zu nutzen, der als Teil des Systemarbeitsspeichers des Hauptservers zugänglich ist.“

Neuinterpretation von Speicher mit Blick auf die Herausforderungen von morgen

Formulus Black hat es sich zur Aufgabe gemacht, In-Memory-Storage im Mainstream zu verankern, so Xie: „FORSA eliminiert die Kosten und Komplexität, die typischerweise mit der Ausführung von Anwendungen im Arbeitsspeicher verbunden sind. Dadurch werden Hindernisse bei der Einführung beseitigt. Wir möchten Kunden aller Größen und in allen Vertikalen dabei helfen, die Vorteile von In-Memory-Technik zu nutzen, um die Leistung von datenintensiven Anwendungen zu optimieren.“

IDC prognostiziert, dass die globalen Datenmengen von 33 ZB (2018) auf 175 ZB (2025) wachsen werden2 und bis 2025 30 % dieser Daten sogenannte „schnelle Daten“ sein werden, die in Echtzeit verfügbar sein müssen, um Anwendungsfälle in den Bereichen Datenanalyse, maschinelles Lernen, künstliche Intelligenz und Internet der Dinge zu unterstützen. FORSA bietet jene leistungsstarke und latenzarme Datenspeicherebene, die erforderlich ist, um Anwendungsfälle mit schnellen Daten zu unterstützen, ohne dass Kosten außer Kontrolle geraten.3

„Wir helfen Unternehmen dabei, datengesteuerte Entscheidungen in Echtzeit zu treffen, indem wir ihnen die schnellste und kosteneffektivste In-Memory-Speicherlösung auf dem Markt zur Verfügung stellen“, so Xie. „Über ein Dutzend Datendienste wie Replikation mit Hochverfügbarkeit, sofortige Snapshots und Klone sowie unterbrechungsfreie Backups und Wiederherstellungen mit BLINK erlauben es FORSA, standardmäßige Serverhardware in In-Memory-Rechensysteme der nächsten Generation zu verwandeln – schnell, einfach und bequem.“

Zusammenarbeit mit Lenovo, um mehr Kunden zu erreichen

Formulus Black entschied sich für eine Zusammenarbeit mit Lenovo, um seine FORSA-Lösung auf den Markt zu bringen. Grundlage für die Entscheidung waren die langjährige Kooperation zwischen Lenovo und Intel sowie Lenovos Unterstützung für die Technik des persistenten Intel® Optane™ Speichers. Xie fügt hinzu: „Vor allem hatte ich bei meiner Tätigkeit bei IBM bereits Erfahrung mit Lenovo-Systemen gesammelt und wusste, dass sie besonders robust, ausfallsicher und zuverlässig sind.“

Formulus Black und Lenovo arbeiten eng zusammen, um Lösungen in den Bereichen In-Memory-Speicher und Virtualisierung voranzubringen.

„Wir hätten keinen besseren Partner finden können“, meint Xie. „Lenovo verfügt über viele Programme, um kleine Unternehmen wie das unsere zu fördern. Außerdem ist das Team sehr verständnisvoll und kennt unsere Anforderungen als schnell wachsendes Startup-Unternehmen. Lenovo hat uns Leihsysteme für Entwicklung und Tests sowie für die Verwendung in Konzeptnachweisen für Kunden zur Verfügung gestellt.“

Heute ist FORSA-Software auf Lenovo ThinkSystem SR630-Servern vorinstalliert – mit skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren der 2. Generation und persistentem Intel Optane Speicher. Formulus Black und Lenovo haben sich zusammengetan, um Kunden die gemeinsame Lösung als standortbasierte und Private-Cloud-basierte Bereitstellungen anzubieten.

Formulus Black und Lenovo arbeiten außerdem eng zusammen, um eine Cloud-Computing-Infrastruktur der nächsten Generation zu entwickeln, die Recheninstanzen mit lokalem Datenspeicher auf Grundlage von persistentem Intel Optane Speicher zur Verfügung stellt. FORSA FC2 ist ein bahnbrechendes IaaS-Produkt mit Self-Service-Funktionen, das auf von Formulus Black gehosteten Lenovo ThinkSystem-Servern ausgeführt wird und sich bei Echtzeitdatenbanken und Analyseanwendungen durch einzigartige IOPS-Leistung pro Kern sowie minimale Latenz auszeichnet.

Louis Yip, Worldwide Sales Director, CSP & Hyperscale, Lenovo, betont: „FORSA von Formulus Black ist eine bahnbrechende softwaredefinierte Lösung, die persistenten Intel Optane Speicher als In-Memory-Speicher bereitstellt. Der einzigartige In-Memory-Speicher sowie die In-Line-Datenreduzierungsalgorithmen von FORSA setzen in Kombination mit auf persistentem Intel Optane Speicher basierenden Servern von Lenovo neue Leistungsstandards auf dem Markt für echtzeitbasierte und I/O-intensive Anwendungen im Rechenzentrum.“

FORSA treibt die vollständige Transformation des Rechenzentrums mit In-Memory-Speichervirtualisierung weiter voran. Darüber hinaus verwenden wir dazu standardmäßige Serverhardware. Wir haben durch unsere Zusammenarbeit mit Lenovo bereits unglaublich viel erreicht und freuen uns darauf, mit diesem Technologiepartner weiter zu wachsen.“ – Jing Xie, COO, Formulus Black

Warum Lenovo? Unübertroffene Unterstützung und Skalierbarkeit

Dank der Unterstützung durch Lenovo sind Formulus Black, FORSA und der FC2-Cloud-Infrastruktur keine Grenzen gesetzt. Das Unternehmen entschied sich zur anfänglichen Rechenzentrumsbereitstellung für Lenovo ThinkSystem-Server als Plattform für seine Cloud-Lösung – eine Installationsbasis, die in den kommenden Monaten und Jahren weiter wachsen wird.

Xie betont: „Es gibt großes Interesse an unserer Lösung und unserem neuen Cloud-Dienst. Wir wachsen schnell; daher ist es wichtig, mit einem Partner wie Lenovo zusammenzuarbeiten, der rasch skalieren kann. Lenovo hat uns dabei geholfen, unsere Cloud-Lösung und das Rechenzentrum in nur sechs Monaten einzurichten. Sollten unsere Lösungen weiter an Popularität gewinnen, sind wir zuversichtlich, dass Lenovo uns dabei unterstützen wird, schnell mit der wachsenden Nachfrage zu skalieren.“

Ganz gleich ob Kunden sich für eine lokale Bereitstellung von FORSA bzw. eine Bereitstellung als Service via FORSA FC2 entscheiden, können sie sicher sein, dass ihre I/O-intensiven Workloads deutlich schneller ausgeführt werden. FORSA, das auf Lenovo ThinkSystem-Servern ausgeführt wird und persistenten Intel Optane Speicher nutzt, bietet spürbar mehr Leistung für echtzeitbasierte Workloads und benötigt gleichzeitig weniger Kerne.

In einigen Fällen kann FORSA die Anwendungsleistung mehr als verdoppeln – zur Hälfte des Preises von Servern, die auf älteren NVMe- oder SATA-SSDs als Speicher basieren.3

Xie fasst zusammen: „FORSA treibt die vollständige Transformation des Rechenzentrums mit In-Memory-Speichervirtualisierung weiter voran. Darüber hinaus verwenden wir dazu standardmäßige Serverhardware. Wir haben durch unsere Zusammenarbeit mit Lenovo bereits unglaublich viel erreicht und freuen uns darauf, mit diesem Technologiepartner weiter zu wachsen.“

PDF herunterladen ›

Produkt- und Leistungsinformationen

1Gartner, Hype Cycle for Storage and Data Protection Technologies, 2020, Juli 2020, Persistent Memory DIMMs.
2Quelle: The Digitization of the World From Edge to Core IDC White Paper, abrufbar unter: https://www.seagate.com/files/www-content/our-story/trends/files/idc-seagate-dataage-whitepaper.pdf
3Quelle: Formulus Black Performance Benchmark Reports, abrufbar unter: https://formulusblack.com/performance-benchmarks/