Mutter hält Neugeborenes

So könnte Intel KI während der Schwangerschaft und Entbindung Leben retten

Zwei potenziell lebensrettende Systeme von Samsung Medison* sind bereits weltweit in Verwendung.

Auf einen Blick

  • Technologie könnte erhebliche Auswirkungen auf die Bekämpfung von Müttersterblichkeit während der Schwangerschaft haben, die immer noch erschreckend hoch ist.

  • Samsung Medison* hat zwei automatisierte Ultraschall-Messtechnologien mit Intel Technik entwickelt.

  • Diese KI-basierten Plattformen können Ärzte durch Bereitstellung genauerer Informationen in Echtzeit unterstützen.

author-image

Von

Die digitale Innovation schreibt die Geschichte des Gesundheitswesens neu, von robotergestützten chirurgischen Eingriffen bis hin zur individualisierten Medizin. Ein Bereich, in dem Technologien dramatische Auswirkungen haben könnten, ist die Bekämpfung der Müttersterblichkeitsrate in der Schwangerschaft. Der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge starben 2017 rund 295.000 Frauen während und im Anschluss an eine Schwangerschaft und Entbindung, wobei die große Mehrheit dieser Todesfälle vermeidbar war.1

„Bei Intel konzentrieren wir uns darauf, Technologien zu schaffen und zu unterstützen, die die Welt verändern und das Leben jedes Erdenbürgers bereichern.“

Eine Möglichkeit zur Lösung dieses Problems ist die Verbesserung der Fähigkeit, das Wachstum des Fötus nachzuverfolgen. Bei der Schwangerschaftsvorsorge ist dies eine wichtige Maßnahme, die Totgeburten vorbeugen kann. Samsung Medison* hat in Zusammenarbeit mit Intel zwei automatisierte Ultraschall-Messtechnologien entwickelt, die Ärzte beim Treffen informierter Entscheidungen während der Schwangerschaft und Entbindung unterstützen und Leben retten könnten. Mit Technik von Intel automatisiert und vereinfacht BiometryAssist™ von Samsung Medison per Mausklick fetale Messungen in rund 85 Millisekunden, wobei eine Genauigkeit von mehr als 97 % gegeben ist.2

Traditionell müssen Fachkräfte im Gesundheitswesen tagtäglich eine große Anzahl von Ultraschalluntersuchungen am Fötus durchführen. Das Ermitteln genauer Messungen kann sich jedoch als schwierig erweisen, entweder weil die Bilder undeutlich sind oder wegen Ermüdungserscheinungen oder Variationen der Messungen, die von verschiedenen Technikern durchgeführt werden. Die Durchführung dieser Messungen ist in der Regel ein manueller, zeitaufwendiger und fehleranfälliger Prozess. BiometryAssist kann nicht nur helfen, genauere, standardisierte Messungen für eine große Anzahl von Patientinnen zu ermitteln, sondern schaufelt Ärzten auch mehr Zeit für die Kommunikation mit den Patientinnen frei.

Beim Einsetzen der Wehen schätzt LaborAssist™ von Samsung Medison automatisch den Austreibungswinkel (Angle of Progression, AoP) des Fötus. So können sich Ärzte ein umfassendes Bild über den Fortschritt der Geburt machen, ohne dass invasivere Untersuchungen erforderlich sind. Wenn Ärzte genauere Informationen über den AoP und die Kopfrichtung in Echtzeit erhalten, können sie anhand dieser Daten die optimale Entbindungsmethode bestimmen. So lässt sich die Anzahl unnötiger Kaiserschnitte potenziell verringern.

Durch das Generieren schneller und genauer Daten ermöglichen sowohl BiometryAssist als auch LaborAssist optimierte klinische Arbeitsabläufe. Die Ärzte haben somit mehr Zeit für die Kommunikation mit ihren Patientinnen, und die Zahl invasiver Untersuchungen ist geringer. Die bessere Genauigkeit der Informationen, die Ärzten zur Verfügung stehen, und die höhere Geschwindigkeit, mit der diese abgerufen werden können, führen zu besseren Ergebnissen und können vor, während und nach der Entbindung potenziell Leben retten. Beide Systeme sind bereits in 80 Ländern in Verwendung, u. a. in Frankreich, Italien, den USA, Korea, Russland und Brasilien.

„Bei Intel konzentrieren wir uns darauf, Technologien zu schaffen und zu unterstützen, die die Welt verändern und das Leben jedes Erdenbürgers bereichern“, so Claire Celeste Carnes, Direktorin für strategisches Marketing des Bereichs Gesundheitswesen und Biowissenschaften bei Intel. „Wir arbeiten mit Unternehmen wie Samsung Medison zusammen, um die neuesten Technologien zur Verbesserung der Patientensicherheit und klinischen Arbeitsabläufe einzusetzen, was in diesem Fall die wichtige und zeitkritische Versorgung während der Schwangerschaft und Entbindung bedeutet.“

In Zukunft wird Intel auch weiterhin gemeinsam mit Samsung Medison an der Entwicklung neuer Innovationen auf dem Gebiet der KI-unterstützten Ultraschalltechnik arbeiten.

*Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.