Bahnbrechende Erfolge in der medizinischen Bildgebungstechnik

Durch Röntgenaufnahmen, Magnetresonanztomographie (MRT), Computertomografie (CT)-Bildgebung und Sonografie werden jährlich etwa 600 Millionen Scans erzeugt – und es werden immer mehr.1 Als langjähriger, vertrauenswürdiger Anbieter fortschrittlicher Technik für Systeme im Bereich medizinische Bildgebung löst Intel mehrere Herausforderungen, mit denen der Markt konfrontiert ist.

  • Computing-Optionen. OEMs und ODMs entwickeln Lösungen für eine Vielzahl von Formfaktoren, vom mobilen Ultraschall bis zur Nuklearmedizin. Jeder Formfaktor hat seine eigenen, spezifischen Anforderungen an die Rechenleistung. Intel bietet eine Reihe von CPUs an, die die Anforderungen jedes Bildgebungsverfahrens erfüllen.
  • Skalierbare Plattformen. Die Branche der medizinischen Bildgebung entwickelt sich in Richtung stärker standardisierter Computing-Plattformen, die für sämtliche Bildgebungsverfahren genutzt werden können, um so Kosten zu senken und die Innovation zu beschleunigen. Intel unterstützt die Skalierbarkeit mithilfe eines unübertroffenen Produktportfolios, das Computing, Datenspeicherung, Arbeitsspeicher und Netzwerktechnik umfasst und durch umfangreiche Softwareressourcen unterstützt wird. Wir können Sie mit Ressourcen für Full-Stack-Plattformen unterstützen, die die anspruchsvollsten Workloads von heute und die Designs von morgen unterstützen.
  • Edge-to-Cloud-Bereitstellung. Die Fähigkeit, Workloads flexibel am Netzwerkrand und in der Cloud bereitzustellen, entwickelt sich schnell zum Status quo. Insbesondere Edge-Computing ermöglicht es Anbietern, Bilder zu analysieren und Entscheidungen am Behandlungsort zu treffen. Diese echtzeitnahe Analyse medizinischer Bilder kann schnellere Entscheidungen ermöglichen, die helfen, Leben zu retten. Dank unseres breiten Lösungsangebots und unseres ausgedehnten Technologieumfelds von Partnern kann Intel eine moderne Edge-to-Cloud-Architektur ermöglichen.
  • Künstliche Intelligenz. Die künstliche Intelligenz eröffnet neue Wege zur Optimierung von Workflows und entwickelt sich zu einer De-facto-Funktionalität im Bereich der Bildgebungssysteme. So kann zum Beispiel Deep Learning in der medizinischen Bildgebung dabei helfen, Bilder eines Patienten mit einer potenziell tödlichen Hirnblutung gegenüber anderen in der Warteschlange zu priorisieren. In anderen Fällen kann die KI helfen, Bilder schnell und genau auszuwerten und gleichzeitig Abweichungen zu vermeiden. Die KI kann sogar bei der Patientenlagerung helfen, die den Unterschied zwischen einer brauchbaren Aufnahme und der Unannehmlichkeit einer erneuten Aufnahme ausmachen kann. Intel bietet Hardware mit integrierter KI-Beschleunigung sowie optimierte Software an. Unser nachweislicher Erfolg im Bereich der KI reicht von der Unterstützung bei der Bereitstellung von Deep-Learning-Modellen für Bildgebungstechnik innerhalb des Marktes bis hin zur Entwicklung mobiler Systeme, die KI ohne jegliche Vernetzung nutzen können.
  • Neue Möglichkeiten für Entwickler. Um auf dem Markt für medizinische Bildgebung Fuß zu fassen, müssen Softwareentwickler, die KI-fähige Anwendungen entwickeln, Komplettlösungen und differenzierte Funktionalitäten anbieten. Die Anwendungen müssen eine Vielzahl von Anforderungen in Bezug auf Genauigkeit, Kosten, die Bereitstellung für Kunden und Skalierbarkeit erfüllen. Intel bietet eine breite Palette von Tools und Programmen an, die Softwareentwickler bei der erfolgreichen Entwicklung, Markteinführung und Skalierung neuer KI-Anwendungen für die medizinische Bildgebung unterstützen, sodass diese den Anforderungen des Gesundheitsmarktes entsprechen.

Unsere Arbeit bei Intel ist geprägt von engen Partnerschaften innerhalb des Ökosystems des Gesundheitswesens. Diese reichen von großen Gesundheitssystemen bis hin zu Entwicklern und Softwareanbietern. Gemeinsam machen wir uns KI, Edge-Computing und andere fortschrittliche Technologien zunutze, um die digitale Transformation der medizinischen Bildgebungstechnik voranzutreiben.

Fortschritte in der medizinischen Bildgebung mit Intel® Lösungen

Portfolio der Intel® Vision-Produkte

Intel® Software optimiert die Entwicklung KI-gestützter medizinischer Bildgebungslösungen mit verschiedenen Hardware-Komponenten – CPUs, VPUs, GPU und FPGAs. Dieses Portfolio aus Hardware und Software bietet der Gesundheitsbranche die Voraussetzungen, um medizinische Bildungsdaten optimal zu nutzen und die Patientenversorgung zu verbessern.

Siehe Intel® Vision-Produkte ›

Carestream liefert medizinische Bilder aus der Cloud

Damit Kliniker effizient arbeiten können, müssen sie in der Lage sein, MRTs, CT-Scans und andere Bilder von jedem verwendeten Gerät schnell abzurufen. Auf Basis der skalierbaren Intel® Xeon® Prozessorreihe und der Intel® Optane™ Technik bietet Carestream eine Lösung, mit der medizinische Aufzeichnungen erschwinglich und für Nutzer leicht zugänglich sind.

Weitere Informationen ›

Weitere Kundenstorys


Künstliche Intelligenz in der medizinischen Bildgebungstechnik

Intel übernimmt eine führende Rolle bei technischen Fortschritten, die es dem Markt für medizinische Bildgebung ermöglichen, KI einzuführen. Intel Hardware wird bereits in vielen Bereichen der medizinischen Bildgebungstechnik eingesetzt. Daher ist der Einsatz von KI-Modellen auf derselben Architektur ein natürlicher nächster Schritt. Wir bieten Hardware, Software und Know-how, die eine große Auswahl an Anforderungen erfüllen, zum Beispiel:

  • Nachrüstung von bereits im Markt verwendeten Systemen mit der Möglichkeit, KI-Modelle auszuführen
  • Nahtlose KI-Implementierung in Edge-Umgebungen und die Cloud
  • Entwicklung skalierbarer KI-Plattformen, um die Algorithmen, die heute die größten Herausforderungen bergen, auf einem Fundament für künftige Innovationen auszuführen.

Mehr über KI ›

Mehr über fortschrittliche medizinische Bildgebungstechnik im Intel® Solutions Marketplace


Hinweise und Disclaimer

In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein.

Leistungstests wie SYSmark und MobileMark werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann abweichende Ergebnisse zur Folge haben. Für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie zusätzliche Informationen und Leistungstests heranziehen. Ausführlichere Informationen finden Sie unter http://intel.com/benchmarks.

Intel hat keinen Einfluss auf und keine Aufsicht über die Daten Dritter. Sie sollten andere Quellen heranziehen, um die Genauigkeit zu beurteilen.

Für die Funktion bestimmter Technik von Intel® kann entsprechend konfigurierte Hardware, Software oder die Aktivierung von Diensten erforderlich sein.

Kein Produkt und keine Komponente bieten absolute Sicherheit.

Ihre Kosten und Ergebnisse können variieren.

Produkt- und Leistungsinformationen

1„Medical Imaging Market Analysis, Size, Trends“, MedSuite, 2016, https://idataresearch.com/product/medical-imaging-market-united-states/.
2

Lungenknotenerkennung durch CT-Scan mithilfe von Intel® Prozessoren, QuEST Global Whitepaper, builders.intel.com/docs/aibuilders/lung-nodule-detection-from-ct-scan-using-intel-processors.pdf.

3

GE Healthcare’s AIRx™ Tool Accelerates Magnetic Resonance Imaging using Intel® AI Technologies, Intel White Paper, intel.com/content/www/us/en/artificial-intelligence/solutions/gehc-airx.html.

4

„Intel und GE Healthcare kooperieren, um KI im Bereich der medizinischen Bildgebung voranzutreiben“, Intel Customer Spotlight, https://www.intel.de/content/www/de/de/customer-spotlight/stories/ge-healthcare-medical-imaging.html.

5Unter Umständen können Intels Compiler bei Optimierungen, die nicht spezifisch für Mikroprozessoren von Intel® sind, auch bei Mikroprozessoren anderer Hersteller denselben Optimierungsgrad erzielen. Zu diesen Optimierungen gehören Befehlssätze für SSE2, SSE3 und SSSE3 sowie weitere Optimierungen. Intel übernimmt keine Garantie für die Verfügbarkeit, Funktionalität oder Wirksamkeit von Optimierungen für Mikroprozessoren, die nicht von Intel hergestellt wurden. Mikroprozessorabhängige Optimierungen in diesem Produkt sind für die Anwendung in Verbindung mit Intel® Mikroprozessoren bestimmt. Bestimmte, nicht für die Intel® Mikroarchitektur spezifische Optimierungen sind Intel® Mikroprozessoren vorbehalten. Entnehmen Sie weitere Informationen zu den spezifischen Befehlssätzen, auf die dieser Hinweis zutrifft, bitte den entsprechenden Benutzer- und Referenzhandbüchern.
6Unter Umständen können Intels Compiler bei Optimierungen, die nicht spezifisch für Mikroprozessoren von Intel sind, auch bei Mikroprozessoren anderer Hersteller denselben Optimierungsgrad erzielen. Zu diesen Optimierungen gehören Befehlssätze für SSE2, SSE3 und SSSE3 sowie weitere Optimierungen. Intel übernimmt keine Garantie für die Verfügbarkeit, Funktionalität oder Wirksamkeit von Optimierungen für Mikroprozessoren, die nicht von Intel hergestellt wurden. Mikroprozessorabhängige Optimierungen in diesem Produkt sind für die Anwendung in Verbindung mit Intel® Mikroprozessoren bestimmt. Bestimmte, nicht für die Intel® Mikroarchitektur spezifische Optimierungen sind Intel® Mikroprozessoren vorbehalten. Entnehmen Sie weitere Informationen zu den spezifischen Befehlssätzen, auf die dieser Hinweis zutrifft, bitte den entsprechenden Benutzer- und Referenzhandbüchern.
7Systemkonfiguration für Test: Intel® Core™ i5-4590S CPU mit 3,00 GHz, x86_64, VT-x aktiviert, 16 GB Arbeitsspeicher, Betriebssystem: Linux magic x86_64 GNU/Linux, Ubuntu 16.04, Docker-Container für Inferenzdienst. Getestet durch GE Healthcare, September 2018. Der Test vergleicht die mit dem TensorFlow-Modell gemessene Gesamtinferenzzeit von 3,092 Sekunden mit demselben Modell, das mit der Intel® Distribution des OpenVINO™ Toolkits optimiert wurde und eine Gesamtinferenzzeit von 0,913 Sekunden erzielte.