Linux* Entwicklercenter

Kosten

  • Diese von der Community unterstützte Open-Source-Software ist kostenlos. Sie haben die Möglichkeit, Ihr eigenes Linux-System zu erstellen, indem Sie mit einem lizenzfreien Linux-Betriebssystem-Kernel beginnen. Verfügbare Frameworks und Anwendungen werden innerhalb der Embedded Linux Community angeboten, um die komplette Systemlösung zu erstellen.

Leistung

  • Embedded Linux bietet eine bessere Echtzeitleistung als Standard-Linux, da es für die Arbeit auf einer Embedded-Plattform angepasst und für die Stromversorgung optimiert ist.

Größe

  • Der eingebettete Linux-Kernel ist einfacher und kleiner als der des Standard-Linux-Betriebssystems.

Unterstützen

  • Zahlreiche Unternehmen tragen mit kontinuierlichen Kernel-Kompatibilitäts-Updates und fortschrittlichen Tools zum Open-Source-Embedded-Linux bei.
  • Embedded Linux-Supportwebsites wie RocketBoards.orgbieten neuen und fortgeschrittenen Benutzern Anleitungen für die ersten Schritte, Designbeispiele und Community-Foren.
  • Entwickler, die eine kommerzielle Embedded-Linux-Lösung benötigen, können verfügbare Linux-Distributionen von WindRiver, MonteVista und Timesys verwenden.
  • Entwickler finden zahlreiche gerätespezifische Treiber wie USB und Ethernet.

Anpassung

  • Entwickler können die Angstrom Distribution an ihre spezifische Anwendung anpassen. Die neuesten Linux-Kernel stehen immer unter kernel.orgzum Download bereit.

Benutzerfreundlichkeit

  • Linux-Betriebssystemtreiber bieten eine High-Level-Geräteabstraktion mit minimalem Aufwand. Sie können Linux-Treiber erstellen, um den Zugriff auf den Benutzerbereich für benutzerdefinierte Benutzerperipheriegeräte in der FPGA-Fabric bereitzustellen.

Sicherheit

  • Embedded Linux bietet einen hochstabilen und getesteten Kernel zur Verwendung mit sicherheitskritischen Anwendungen.
  • Open-Source-Sicherheitsgruppen bieten Präsentationen, Literatur und Sicherheitszertifizierungen für Embedded-Linux-Anwendungen.

Tragbarkeit

  • Viele benutzerdefinierte Mikroprozessoren verfügen über eingebettete Linux-Kernel-Unterstützung.

Innovation

  • Kollaborative Entwicklung unterstützt die schnelle Linux-Evolution.
  • Linux-Communities bieten ein schnelleres Medium für die Inkubation und das Testen neuer Funktionen.
  • Das Fehlen vertraglicher Einschränkungen ermöglicht es Entwicklern, neue Anwendungen, Märkte und Plattformen für das Linux-Betriebssystem zu schaffen.

Bühne

Beschreibung

Boot-ROM

Bringt den Prozessor aus dem Reset, führt eine minimale Konfiguration durch und lädt den U-Boot in den On-Chip-RAM

U-Boot

Konfiguriert die I/Os, FPGA, Phase-Locked Loops (PLLs) und Takter; initialisiert DDRAM und lädt den Linux-Kernel

Linux

Verwaltet Prozesse, Speicher, Netzwerkstapel und Gerätetreiber und führt die Endanwendung aus

SoC EDS Sektion

Beschreibung

Einleitung

Bietet einen allgemeinen Überblick über Features und den Hardware-Software-Entwicklungsablauf

Installation

Beschreibt die Installation des SoC-FPGA-EDS und des mitgelieferten ARM* Development Studio 5* (DS-5*)

Zulassung

Bietet Lizenzierungsoptionen für das SoC-FPGA-EDS und die Installation der Lizenz

Eingebettete Befehlsshell

Beschreibt, wie die Shell gestartet wird, die auf die übrigen SoC-FPGA-EDS-Tools zugreift.

alt-boot-Disk-util

Beschreibt das Dienstprogramm, das den Preloader und den Bootloader auf einer physischen SD-Karte aktualisiert.

bsp-editor

Beschreibt die grafische Benutzeroberfläche (GUI), mit der Sie das Board Support Package (BSP) generieren können: Bootloader und Linux-Gerätebaum

Linux-Compiler

Fasst die im SoC EDS enthaltenen Compiler zusammen

Aufbewahrungsort

Beschreibung

linux-socfpga.git/

SoC FPGA Linux Entwicklungs-Repository

  • Spiegelungen kernel.org Linux-Repository-Versionen
  • Downstream-Verzweigungen für SoC-FPGA-spezifische

Patches und Updates

meta-Intel fpga .git/

Repository für SoC FPGA Yocto Rezepte

  • Ausgangspunkt für individuelle Yocto-Rezepte

angstrom-socfpga.git/

Setup-Skripte für SoC-FPGA Angstrom
Verteilung

uboot-socfpga.git/

SoC FPGA U-Boot Entwicklungs-Repository

sopc2dts.git/

Device Tree Generator (sopc2dts) Repository

linux-refdesigns.git/

Software-Quellcode für Linux-Referenzdesigns

Ressource

SoC-Gerät

GSRD-Version

Erstellen und Aktualisieren der SD-Karte

Intel Arria 10

17.0

Flash-Programmierung: QSPI, NAND und SDMMC

Intel Arria 10

16.1

Programmierung von FPGAs

Zyklon® V / Arria V

17.0

Generieren des U-Boot-Skripts

Zyklon V

Generieren und Kompilieren des Preloaders

Zyklon V / Arria V

Alle

Generieren von U-Boot und der Gerätestruktur

Intel Arria 10

17.0

Preloader und U-Boot Anpassung

Zyklon V / Arria V

13.1

Erstellen von initramfs-Kernels (Simple Root Filesystem)

Intel Arria 10 /
Zyklon V / Arria V

Alle

Gerätestruktur-Generator (Linux)

Intel Arria 10

17.0

Grundlegendes zur Linux-Gerätestruktur

Intel Arria 10 /
Zyklon V / Arria V

Alle

Kompilieren von Linux (Erstellen des Kernels und RFS mit Angstrom oder aus GIT)

Intel Arria 10 /
Zyklon V / Arria V

Alle

Yocto Benutzerhandbuch

Arria V

14.0

Angstrom Root Dateisystem HowTo

Intel Arria 10 /
Zyklon V / Arria V

Alle

Erstellen von Yocto RFS mit Meta-Intel FPGA

Intel Arria 10 /
Zyklon V / Arria V

Alle

Ressource

SoC-Gerät

GSRD-Version

Datamover-Entwurfsbeispiel

Zyklon® V

14.0

Partielle Rekonfiguration

Intel® Arria® 10

16.1

PCIe* Root-Port mit MSI

Intel Arria 10 / Zyklon V / Arria V

17.0

SGMII-Designbeispiel

Zyklon V

14.0

Der Inhalt dieser Seite ist eine Kombination aus menschlicher und computerbasierter Übersetzung des originalen, englischsprachigen Inhalts. Dieser Inhalt wird zum besseren Verständnis und nur zur allgemeinen Information bereitgestellt und sollte nicht als vollständig oder fehlerfrei betrachtet werden. Sollte eine Diskrepanz zwischen der englischsprachigen Version dieser Seite und der Übersetzung auftreten, gilt die englische Version. Englische Version dieser Seite anzeigen.