Fehlerbehebungsleitfaden für Intel® Optane™ Speicher

Dokumentation

Fehlerbehebung

000055140

12.07.2022

Intel® Optane™ Speicher ist eine Systembeschleunigungslösung, die Intel® Optane™ Speichermedien zusammen mit dem Intel® Rapid Storage-Technologie Treiber (Intel® RST) verwendet, um die Systemleistung zu verbessern.

Dieser Leitfaden konzentriert sich auf die Fehlerbehebung von Problemen mit dem Intel® Optane™ Speicher.

Notizen
  • Wenn Intel® Optane™ Speicher im System installiert wurde, wie z. B. ein Laptop, wenden Sie sich an Ihren Anbieter. Möglicherweise sind benutzerdefinierte Einstellungen in diesem Leitfaden nicht abgedeckt, die sich auf die Modulkonfiguration auswirken.
  • Einige der in diesem Leitfaden erläuterten Aktionen umfassen Systemänderungen, die Datenprobleme verursachen können. Wir empfehlen Ihnen dringend, dass Sie Ihre Daten sichern, bevor Sie versuchen, alle in diesem Leitfaden erwähnten Informationen zu versuchen.

Vor der Aktivierung Intel® Optane™ Speicher sind zwei Hauptkonfigurationen zu erledigen. Der erste befindet sich auf BIOS-Ebene und der zweite auf Betriebssystemebene. In ähnlicher Weise muss sich der Fehlerbehebungsprozess auf diese beiden Teile konzentrieren.

Fehlerbehebung auf BIOS-Ebene

Die Behebung von Problemen mit Intel® Optane™ Speicher auf BIOS-Ebene variiert von Anbieter zu Anbieter, da sie nicht die gleichen genauen Einstellungen, Standorte und Konfigurationen haben. Sie können auch Spezielle Funktionen haben, die andere Anbieter nicht haben. Sie können sich an den Intel Kundensupport wenden, um Hilfe zu BIOS-Einstellungen und -Problemen zu erhalten. Beachten Sie jedoch, dass der Support aufgrund der genannten Gründe begrenzt ist. Die beste Empfehlung ist, sich an den Anbieter zu wenden, um spezifische BIOS-Konfigurationshilfen zu erfragen.

Die unten aufgeführten Anbieter zertifizieren Intel® Optane™ speicherbereiten Mainboards. Auf der Website finden Sie Ihr spezifisches Mainboard-Modell:

Klicken Sie auf oder das Thema, um weitere Informationen anzuzeigen:

BIOS-Update

Das erste Detail, das Sie überprüfen müssen, ist die BIOS-Version. Es kann möglich sein, dass die aktuelle BIOS-Version nicht die Unterstützung für das Modul enthält, insbesondere der Intel® RST UEFI-Treiber vor der BS-Installation, Version 15.x oder neuer.

Check the BIOS version

Wenden Sie sich an den Hersteller Ihres Mainboards, um zu bestätigen, dass Sie die neueste BIOS-Version verwenden. Es kann auch möglich sein, dass das verwendete Mainboard Intel® Optane™ Speicher nicht unterstützt. In jeder Art und Weise müssen diese Informationen direkt beim Mainboard-Anbieter bestätigt werden.

M.2- und SATA-Ports

Eine weitere mögliche Ursache von Problemen ist der M.2-Port, der für die Verbindung Intel® Optane™ Speicher verwendet wird, und die SATA-Laufwerke, die Ihr System umfasst. Es ist üblich, dass einige M.2- und SATA-Ports Datenleitungen teilen, sodass jeweils nur einer verwendet werden kann. Es könnte auch möglich sein, dass es nur einen M.2-Port auf dem Mainboard gibt, der das Modul unterstützt.

Betrachten Sie eines dieser Szenarien, bevor Sie in Zukunft Probleme mit dem Modul beheben, da die Hardwareverbindung nicht korrekt ist.

HinweisDie Hardwareverbindung von Intel® Optane™ Speicher und Mainboard ist je nach Anbieter sowie je nach Einstellung unterschiedlich. Wenden Sie sich an Ihren Mainboard-Anbieter und ziehen Sie das Handbuch Ihres Mainboards zurate, um zu bestätigen, wie das Modul ordnungsgemäß angeschlossen werden kann.
BIOS-Einstellungen

Bevor Sie Intel® Optane™ Speicher verwenden, muss das BIOS korrekt konfiguriert sein. Die BIOS-Einstellungen variieren je nach Anbieter. Allerdings gibt es einige gängige Einstellungen, die Sie im BIOS Ihres Mainboards überprüfen und bestätigen können:

Notizen
  • Plattformen der 11. Generation ermöglichen Intel VMD Unterstützung im BIOS.  Dies kann verwendet werden, um Intel Optane Speicher anstelle der unten stehenden Einstellungen korrekt für das Caching zu aktivieren.  Weitere Informationen finden Sie hier
  • Beachten Sie, dass diese Einstellungen möglicherweise nicht in Ihrem System vorhanden sind. Sie müssen durch das BIOS-Menü navigieren, um nach ihnen zu suchen und sie korrekt zu konfigurieren. Wenden Sie sich an Ihren Mainboard-Anbieter, um spezifische Hilfe in den BIOS-Optionen zu erfragen.
  • Wenn das System im Legacy-Modus funktioniert hat, kann eine Änderung in den UEFI-Modus dazu führen, dass das System nicht mehr startet. Sichern Sie Ihre Daten, bevor Sie ein Systemwechsel durchführen, und wenden Sie sich an ihren Mainboard-Anbieter, um spezifische Hilfe in den BIOS-Optionen zu erfragen.
  1. SATA-Modus: Der SATA-Modus im BIOS muss auf Intel® RST Modus eingestellt sein. Diese Option kann als Intel® RST Prämie mit Intel® Optane™ oder einem ähnlichen Namen angezeigt werden. Sobald diese Option festgelegt ist, gibt es möglicherweise eine andere Option für den M.2-Port, an den das Modul angeschlossen ist. Wenn diese Option sichtbar ist, sollte sie für RAID-Unterstützung aktiviert sein.
  2. UEFI-Modus: Es gibt zwei Modi für Ihr BIOS: UEFI und Legacy. Das BIOS muss so konfiguriert sein, dass es im UEFI-Modus funktioniert. Der Legacy-Modus unterstützt Intel® Optane™ Speicher nicht.
  3. Kompatibilitäts-Support-Modul (CSM): Das Compatibility Support Module (CSM) ist eine Komponente der UEFI-Firmware, die die Kompatibilität des älteren BIOS ermöglicht. Diese Option muss deaktiviert werden.
Modul wird im BIOS nicht erkannt

Selbst wenn Intel® Optane™ Speicher noch nicht aktiviert wurde, sollte er im BIOS wie jedes andere am Mainboard angeschlossene Gerät angezeigt werden. Stellen Sie sicher, dass der verwendete M.2-Port der richtige ist und dass es keine Konflikte mit anderen SATA-Ports gibt. Wenn das Modul nicht sichtbar ist, kann es zu Schäden am Modul kommen.

Es ist wichtig, zuerst dieses Detail zu überprüfen, da es während der Fehlerbehebung Zeit sparen kann.

So überprüfen Sie, Intel® Optane™ Speicher im BIOS angezeigt wird

Die spezifische Position des Moduls im BIOS ist je nach Anbieter unterschiedlich. Aber im Allgemeinen sollte es sich unter Peripheriegeräten befinden, wahrscheinlich unter der Option Intel® Rapid Storage-Technologie. Dort sehen Sie eine Liste der Laufwerke in Ihrem System. Intel® Optane™ Speicher sollte in der Liste enthalten sein und kann als INTEL MEMPEK angezeigt werden.

List of the drives in your system

Modul auf Werkseinstellungen zurücksetzen

HinweisDieser Vorgang kann Datenprobleme verursachen. Sichern Sie Ihre Daten, bevor Sie diesen Vorgang befolgen.

Je nach Anbieter und BIOS-Version ist es möglich, Intel® Optane™ Speicher auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Diese Option ist nützlich, falls das Modul zuvor mit einem SATA-Laufwerk gekoppelt und dann aus dem System entfernt wurde, ohne zuvor aus der Anwendung deaktiviert zu werden.

Der spezifische Standort oder die Verfügbarkeit dieser Option im BIOS ist je nach Anbieter unterschiedlich. Im Allgemeinen kann es sich unter Peripheriegeräten befinden, wahrscheinlich unter der Option Intel® Rapid Storage-Technologie . In diesem Abschnitt sollten Intel® Optane™ Speicher zusammen mit den anderen verbundenen Laufwerken im System aufgeführt werden. Eine Option namens Reset-to-Non-Optane oder etwas Ähnliches sollte hier oder nach Dem Aufrufen der Intel® Optane™ Speicheroption sichtbar sein.

Reset to non Optane

Spezifische Herstelleranweisungen

Wie bereits erwähnt, variiert die BIOS-Konfiguration je nach Anbieter. Die oben genannten Informationen können für allgemeine Fehlerbehebungsfragen verwendet werden. Wenden Sie sich für bestimmte Einstellungen jedoch an Ihren Mainboard-Anbieter. Sie können die Liste unten auch mit spezifischen Setup-Leitfäden überprüfen, die von einigen Anbietern entwickelt wurden:

Fehlerbehebung auf Betriebssystemebene

Die Behebung von Problemen mit Intel® Optane™ Speicher auf Betriebssystemebene hängt in der Regel davon ab, wie das durch das Modul zu beschleunigende SATA-Laufwerk im System eingerichtet wurde.

BS-Version

Intel® Optane™ Speicher wird unter Windows® 10 64-Bit und Windows 11 64-Bit (nur Plattformen der 8. Generation und neuer) unterstützt. Selbst wenn andere Einstellungen korrekt konfiguriert sind, kann das Modul nicht eingerichtet werden, wenn die BS-Version eine andere ist. Die BS-Version kann wie folgt überprüft werden:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + r und geben Sie MSINFO32.EXE in das angezeigte Dialogfeld ein.
  2. Drücken Sie die Eingabetaste. Das Fenster Systeminformationen wird mit Details zum System, einschließlich der BS-Version, angezeigt.
HinweisDas Fenster Systeminformationen enthält weitere Details zur aktuellen Systemkonfiguration. Es ist auch möglich, unter Systemübersicht > BIOS-Modus zu überprüfen, ob das System im UEFI-Modus konfiguriert ist.
Formattyp und Partitionsart

Laufwerke können zwei Formattypen verwenden: Basic und Dynamic. Der einzige unterstützte Formattyp ist Basic. Wenn das Laufwerk also als "Dynamic" formatiert ist, wird es vom Intel® Optane™ Speicher nicht unterstützt.

In ähnlicher Weise gibt es zwei mögliche Partitionsstile, die das Laufwerk als konfigurieren könnte: MBR oder GPT. Die einzige unterstützte Partition ist GPT. Wenn also das Laufwerk als MBR formatiert ist, unterstützt Intel® Optane™ Speicher dies nicht.

So überprüfen Sie den Formattyp und die Partitionsart

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den aktuellen Formattyp und die Partitionsart der Laufwerke in Ihrem System zu überprüfen. Im Folgenden sind zwei Methoden zur Überprüfung aufgeführt.

Methode 1: Datenträgerverwaltung

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + x und wählen Sie die Option Datenträgerverwaltung aus dem Menü. Sie können alle Festplatten in Ihrem System sehen. Wenn Intel® Optane™ Speicher korrekt installiert ist und er noch nicht aktiviert ist, sehen Sie ihn auch hier.
  2. Klicken Sie auf einem aufgelisteten Datenträger mit der rechten Maustaste und wählen Sie Eigenschaften. Das Eigenschaftenfenster wird angezeigt.
  3. Wählen Sie die Registerkarte Volumes , um den Formattyp und die Partitionsart des ausgewählten Laufwerks zu überprüfen.

Partition style

Methode 2: Diskpart

  1. Öffnen Sie Ihre Eingabeaufforderung als Administrator.
  2. Führen Sie den Befehl diskpart aus. Sie werden in die Diskpart-Umgebung eingeben.
  3. Führen Sie den Befehl list disk aus. Dieser Befehl listet alle Laufwerke auf, die derzeit in Ihrem System angeschlossen und erkannt werden. Wenn Intel® Optane™ Speicher korrekt installiert ist und er noch nicht aktiviert ist, sehen Sie ihn auch hier. Der Formattyp und die Partitionsart werden in dieser Liste ebenfalls angezeigt.

Partition style

Anleitungen zum Ändern des Partitionsstils

HinweisDieser Vorgang kann Datenprobleme verursachen. Sichern Sie Ihre Daten, bevor Sie diesen Vorgang befolgen.

Die Partitionsart wird definiert, wenn Sie das Betriebssystem auf dem Laufwerk installieren oder wenn das Laufwerk nach der Formatierung initialisiert wird. Dies bedeutet, dass das Laufwerk formatiert werden muss, um die Partitionsart zu ändern (Low-Level-Format empfohlen). Daher wird dringend empfohlen, dass Sie Ihre Daten sichern, bevor Sie diese Aktion durchführen.

Ein Low-Level-Format kann unter Anleitung der Informationen "Ausführen einer Low-Level-Formatierung" oder "Secure Erase" auf Intel® Solid-State-Laufwerken und den zu verwendenden Tools durchgeführt werden.

Alternativ gibt es ein Windows* Tool, mit dem Sie die Konvertierung durchführen können, ohne das Laufwerk formatieren zu müssen. Das Tool wird MBR2GPT.EXE genannt. Der Vorgang der Verwendung von MBR2GPT.EXE wird in einem Microsoft* Artikel beschrieben.

Nicht zugewiesener Platz

Eine der Voraussetzungen für die Kopplung Intel® Optane™ Speichers mit dem SATA-Laufwerk besteht darin, einen Teil des nicht zugewiesenen Speicherplatzes am Ende des Bootlaufwerks zu speichern. Dieser nicht zugewiesene Speicherplatz sollte mindestens 5 MB betragen. Sie sollte sich wie unten gezeigt am Ende der anderen Partitionen befinden.

Unallocated space

So behalten Sie den nicht zugewiesenen Platz

HinweisDieser Vorgang kann Datenprobleme verursachen. Sichern Sie Ihre Daten, bevor Sie diesen Vorgang befolgen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen Teil des Festplattenspeichers als nicht zugewiesen zu behalten. Dieser Platz wird empfohlen, wenn das Betriebssystem installiert ist. Auf diese Weise wird während der Installation des Betriebssystems alles korrekt eingerichtet.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, diesen Platz aus der Datenträgerverwaltung wie folgt zu erstellen:

  1. Drücken Sie die Windows-Taste + x und wählen Sie die Option Datenträgerverwaltung aus dem Menü. Sie können alle Festplatten auf Ihrem System sehen. Wenn Intel® Optane™ Speicher korrekt installiert ist und er noch nicht aktiviert ist, sehen Sie ihn auch hier.
  2. Verkleinern Sie die Partition am Ende des Laufwerks. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Partition des System-BS-Laufwerks und wählen Sie Volume verkleinern. Wenn diese Option nicht verfügbar ist, kann die Partition möglicherweise nicht verkleinert werden oder es gibt keinen zu zuweisenden Speicherplatz.

Es gibt auch Drittanbieter-Tools, die dazu beitragen können, diesen Platz im Laufwerk zu schaffen. Weitere Informationen finden Sie im Artikel Nicht unterstütztes Systemlaufwerk: Fehler: Letzte Partition konnte nicht in der Größe geändert werden.

Treiber für Intel® RST

Intel® Optane™ Speicher erfordert, dass der Intel® RST Treiber funktioniert, und er muss korrekt erkannt werden. Im folgenden Artikel erfahren Sie, welcher Treiber am besten für Ihre Plattform-, Software- und Plattformunterstützung für Intel Optane Speicher geeignet ist.

Je nach Treiberversion wird eine der folgenden Anwendungen verwendet, um den Intel® Optane Speicher zu verwalten und einzurichten.

  • Intel® Optane™ Speicher- und Datenspeicherverwaltung
  • Benutzeroberfläche des Intel® Optane Speichers
  • Intel® Rapid Storage-Technologie Benutzeroberfläche

Wenn der Intel® RST Treiber nicht installiert ist, können Sie möglicherweise Intel® Optane™ Speicher im System sehen. Es kann jedoch nicht eingerichtet werden, da es nicht korrekt erkannt wird. Überprüfen Sie im Geräte-Manager, ob Intel® Optane™ Speicher korrekt erkannt wird.

HinweisSobald Intel® Optane™ Speicher aktiviert ist und mit dem SATA-Laufwerk gekoppelt ist, wird er im Geräte-Manager nicht mehr angezeigt.

Um den Geräte-Manager zu öffnen, drücken Sie die Windows-Taste + x und wählen Sie die Option Geräte-Manager aus dem Menü.

Disk drives

Installation des Intel® RST Treibers

Der Intel® RST Treiber wird nach der Installation einer der zuvor genannten Anwendungen installiert

Wenn Sie einen Fehler erhalten, der Sie an der Installation der Anwendung hindert, stellen Sie sicher, dass nicht bereits eine dieser Anwendungen in Ihrem System oder eine alte Version bereits installiert ist. Falls dies der Grund ist, deinstallieren Sie sie und installieren Sie die neuere Version erneut.

Daten im Intel® Optane™ Speicher

Intel® Optane™ Speicher ist ein Gerät, das mit einem SATA-Laufwerk paart und es beschleunigt. Dies bedeutet, dass das Modul selbst keine Partitionen oder Volumes enthalten darf. Der gesamte Platz des Moduls sollte vor der Aktivierung nicht zugewiesen werden.

Datenträgerverwaltung kann verwendet werden, um den Speicherplatz des Moduls zu überprüfen und zu bestätigen, dass er nicht zugewiesen ist. Um die Datenträgerverwaltung zu öffnen, drücken Sie die Windows-Taste + x und wählen Sie die Option Datenträgerverwaltung aus dem Menü. Sie können alle Festplatten in Ihrem System sehen, einschließlich Intel® Optane™ Speicher.

Intel Optane memory in Disk Management

Anleitungen zur Säuberung Intel® Optane™ Speicher

HinweisDieser Vorgang kann Datenprobleme verursachen. Sichern Sie Ihre Daten, bevor Sie diesen Vorgang befolgen.

Wenn Intel® Optane™ Speicher Partitionen hat oder im Allgemeinen, wenn er Daten aus beliebigem Grund hat (z. B. Metadaten aus einer früheren Konfiguration), können Sie die Daten des Moduls von Diskpart säubern, indem Sie die folgenden Schritte durchführen:

  1. Öffnen Sie Ihre Eingabeaufforderung als Administrator.
  2. Führen Sie den Befehl diskpart aus. Sie gelangen in die Diskpart-Umgebung.
  3. Führen Sie den Befehl list disk aus. Dieser Befehl listet alle Laufwerke auf, die derzeit in Ihrem System angeschlossen und erkannt werden. Wenn Intel® Optane™ Speicher ordnungsgemäß installiert ist und er noch nicht aktiviert ist, wird er auch angezeigt.
  4. Führen Sie den Befehl select disk aus. Verwenden Sie die zum Modul gehörende Indexnummer.
  5. Führen Sie den Befehl clean all aus, um den Säuberungsprozess zu starten. Stellen Sie sicher, dass Sie Intel® Optane™ Speicher und kein anderes Laufwerk versehentlich ausgewählt haben, da durch diesen Vorgang alle Daten auf der Festplatte gelöscht werden.
  6. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, können Sie in der Datenträgerverwaltung bestätigen, dass der Speicherplatz des Moduls nicht zugewiesen ist.

Daten von Daten

Sie können sich jederzeit an den Intel Kundensupport wenden, um weitere Hilfe in Bezug auf Intel® Optane™ Speicherprobleme zu erhalten. Um die Problembehebung und die Fehlerbehebung zu beschleunigen, empfehlen wir, die folgenden Informationen anzugeben.

BIOS-Konfiguration

Es ist wichtig, die aktuellen BIOS-Einstellungen zu kennen, um Fehlkonfigurationen zu identifizieren. Sie können Screenshots der BIOS-Einstellungen erstellen und sie dem Support-Team mitteilen. Überprüfen Sie die oben genannten BIOS-Einstellungen, um zu erfahren, welche Informationen Screenshots Sie aufnehmen sollten.

Sie können Screenshots der BIOS-Einstellungen erstellen, indem Sie F12 oder die Schaltfläche Print screen (Drucken) drücken. Dies erfordert einen am Computer angeschlossenen USB-Flashspeicher, da die Bilder dort automatisch gespeichert werden.

Systemkonfiguration

Es gibt verschiedene Informationsquellen, die Sie dem Support-Team bereitstellen können, um den Fehlerbehebungsprozess zu beschleunigen. Diese Quellen werden unten beschrieben.

Systemdetails

Um sicherzustellen, dass das System die Voraussetzungen erfüllt und es korrekt konfiguriert ist (z. B. UEFI-Modus, SATA-Laufwerk, BS-Version), müssen Sie eine Textdatei mit Ihren Systemdetails generieren. Diese Datei kann mit dem Intel® System Support Utility (SSU) generiert werden.

Dieses Tool scannt Ihr System und meldet Systeminformationen, Mainboard-Details, Datenspeicherinformationen und andere Details zu Ihrem System. Mit dem Tool können Sie die Informationen in eine Textdatei exportieren, die Sie dem Support-Team mitteilen können.

HinweisDie Intel® System Support Utility (SSU) erfasst keine personenbezogenen Daten in Ihrem System.

Datenträgerverwaltung

Aus der Datenträgerverwaltung können Sie sehen, welche Laufwerke Ihr System erkennen kann, ihre Partitionen und Positionen im Laufwerk. Diese Informationen werden verwendet, um festzustellen, ob Ihr SATA-Laufwerk korrekt formatiert ist oder ob es die 5 MB nicht zugewiesenen Speicherplatz am Ende fehlt. Diese Informationen können auch verwendet werden, um festzustellen, ob Intel® Optane™ Speicher vom System korrekt erkannt wird.

Um die Datenträgerverwaltung zu öffnen, drücken Sie die Windows-Taste + x und wählen Sie die Option Datenträgerverwaltung aus dem Menü. Nehmen Sie einen Screenshot dieses Fensters und teilen Sie es mit dem Support-Team.

Diskpart-Ausgabe

Diskpart ist ein weiteres Windows-Tool, das die Laufwerke in Ihrem System überwachen kann, einschließlich Intel® Optane™ Speicher, wenn es noch nicht mit einem Laufwerk gekoppelt ist. Sie können von hier aus leicht erkennen, ob die Laufwerke die richtige Partitionsart verwenden. Sie können einen Screenshot der in Diskpart angezeigten Informationen erstellen und sie an das Support-Team weitergeben.

Um Diskpart zu öffnen und die Informationen zu den Laufwerken zu erhalten, führen Sie die folgenden Schritte durch:

  1. Öffnen Sie Ihre Eingabeaufforderung als Administrator.
  2. Führen Sie den Befehl diskpart aus. Sie gelangen in die Diskpart-Umgebung.
  3. Führen Sie den Befehl list disk aus. Dieser Befehl listet alle Laufwerke auf, die derzeit in Ihrem System angeschlossen und erkannt werden. Wenn Intel® Optane™ Speicher korrekt installiert ist und er noch nicht aktiviert ist, sehen Sie ihn auch hier.
  4. Nehmen Sie einen Screenshot dieser Ausgabe.
Intel® Optane™-Protokolle

Wenn Bei der Aktivierung Intel® Optane™ Speicher oder bei der Installation der Anwendung Fehler auftreten, gibt es Protokolle, die Sie dem Support-Team bereitstellen können. Diese Protokolldateien können Fehlercodes enthalten, die verwendet werden können, um bestimmte Probleme zu identifizieren und die möglichen Optionen zur Behebung einzugrenzen.

Sie können in C:\Users\[your user name]\Intel\Logs nach den Protokolldateien suchen. Hier finden Sie verschiedene Dateien, wie die unten aufgeführten. Sie können diese dateien zippen und an das Support-Team weiterleiten.

  • IntelOptaneMemory.log
  • IntelRST.log
  • OptaneMemoryPinning.log
  • OptaneMemoryUI.log
  • Ändern Sie dieEinstellungen zum Anzeigen von "verborgenen" Dateien und fügen Sie das folgende Protokoll hinzu:
    • OsDrive>\Users\\AppData\Local\Packages\AppUp.IntelOptaneMemoryandStorageManagement\LocalState\RSTHSA
Detaillierte Beschreibung des Problems

Neben den Protokollen und Screenshots, die Sie bereitstellen können, ist es auch sinnvoll, eine detaillierte Beschreibung des Problems bereitzustellen, wie z. B.:

  • Es gab eine vorherige Konfiguration mit dem Modul
  • Das Modul wurde auf ein anderes System verschoben
  • Das Modul wurde entfernt, ohne aus der Anwendung deaktiviert zu werden.
  • Fehlermeldungen
  • Codes

Diese Informationen können vom Support-Team verwendet werden, um mögliche Ursachen zu identifizieren und den Fehlerbehebungsprozess auf diese möglichen Optionen einzugrenzen.

Weitere Ressourcen

Es gibt weitere Ressourcen, die Sie überprüfen können, bevor Sie sich an den Intel Kundensupport wenden. Diese Ressourcen enthalten Informationen zu bekannten Fehlercodes und vorgeschlagene Prozesse zur Behebung dieser Fehlercodes. Sie können sie unten überprüfen: