Häufig gestellte Fragen Intel® Virtual RAID on CPU (Intel® VROC)

Dokumentation

Kompatibilität

000024550

08.04.2021

Klicken Sie auf oder das Thema, um weitere Informationen anzuzeigen:

Was ist Intel® VROC? Intel® Virtual RAID on CPU (Intel® VROC) ist eine RAID-Lösung für Unternehmen, die speziell für NVMe-basierte Solid-State-Laufwerke (SSDs) entwickelt wurde.
Was ist der größte Vorteil von Intel VROC? Der größte Vorteil von Intel VROC besteht in der Möglichkeit, NVMe-basierte SSDs direkt mit den neuen PCIe*-Lanes der skalierbaren Intel® Xeon®-Prozessoren zu verbinden und dann RAID-Arrays mit diesen SSDs zu erstellen, ohne einen RAID-Host-Bus-Adapter (HBA) zu verwenden. In der Folge entfaltet Intel VROC NVMe SSD-Leistungspotenzial ohne die Komplexität und Leistung eines herkömmlichen RAID-HBA mit Hardware. Auf diese Weise wurde Intel VROC speziell für NVMe SSDs entwickelt und ist in der Lage, diese Technologie angemessen zu unterstützen und beim Umstieg auf diese schnelleren Laufwerke zu helfen.
Da Intel VROC RAID-SSDs direkt mit der CPU verbunden sind, bedeutet dies, dass kein Hardware-RAID-HBA mehr erforderlich ist? Hardware-RAID-HBAs unterstützen seit Dutzenden von Jahren die RAID-Branche für ältere SATA- und SAS-Festplatten und SSDs und entwickeln sich weiter, um NVMe-Funktionalität hinzuzufügen. Intel VROC benötigt keinen Hardware-RAID-HBA für NVMe-basierte SSDs, aber dies bedeutet nicht, dass diese Branche dies nicht benötigt. Intel VROC bietet eine überzeugende alternative Möglichkeit zu RAID NVMe SSDs. Unser Ziel ist es, SSDs von den älteren SATA/SAS-Schnittstellen, die für deutlich langsamere Festplatten entwickelt wurden, auf das moderne NVMe-Protokoll zu migrieren.
Wie ist Intel VROC-Leistung und CPU-Auslastung im Vergleich zu einer Hardware-RAID-HBA-Lösung? Intel VROC ist ein Produkt in Rechenzentrumsqualität mit Messdaten zur Leistung und CPU-Auslastung, die für solche Anwendungen geeignet sind. Neue NVMe-fähige Hardware-RAID-HBAs sind ebenso neu auf dem Markt. Die Leistung variiert je nach Konfigurations- und Testparameter, aber im Allgemeinen sind die Datenübertragungsraten zwischen den beiden Technologien vergleichbar. HBAs haben Chip auf einer Karte, um RAID-Berechnungen durchzuführen, und in der Regel verbrauchen sie daher weniger CPU-Kerne. Aus Systemperspektive sind Intel Xeon Prozessoren jedoch effiziente CPUs, und RAID-Berechnungen mit VROC verwenden in der Regel nur einen Bruchteil der insgesamt verfügbaren Kerne. Darüber hinaus ist es wichtig, die Arbeit zu betrachten, die diese Kerne während der Nutzung tun, wie IOPS/CPU-Auslastung.
Welche Plattform unterstützt Intel VROC? Intel VROC ist in erster Linie für professionelle Workstations und Serverplattformen ausgerichtet. Dies erfordert Intel® Volume Management Device (Intel® VMD), eine Hardwarefunktion, die nur auf den neuen, Intel® Xeon® skalierbaren Prozessoren verfügbar ist. Da die Arten von RAID-Unterstützung sehr spezifisch für die OEM-Plattformkonfiguration sind, liegt es in der Entscheidung des OEM/ODM, ob Sie Lösungen Intel VROC. Bitte wenden Sie sich an Ihren Server- oder Workstation-Provider, um nähere Informationen dazu zu erhalten. Auf Highend-Desktops gibt es auch beschränkte Unterstützung für X299-Systeme. Siehe Q6. Eine vollständige Liste der Support-Details zu Intel VROC( CPU-Unterstützung, BS-Unterstützung, SSD-Unterstützung usw.) finden Sie im Intel® VROC-Konfigurationsleitfaden.
Wir haben Intel VROC Auf der Computex 2017 auf einem Intel® Core™ Prozessor und einem X299 Chipsatz basierenden Highend-Pc-Mainboards gesehen. Werden Intel VROC Plattform unterstützt? Intel VROC ist in erster Linie für professionelle Workstations und Serverplattformen beim Start ausgerichtet, kann aber auf jeder Plattform mit der Intel Volume Management Device (Intel VMD) Funktion aktiviert werden. Ab dem 25. September 2017 wird Intel VROC auch auf X299 Highend-Desktop-Plattformen (HEDT) unterstützt. Bitte informieren Sie sich beim HEDT-Marketingteam über spezifische Intel VROC Support für X299-Plattformen.
Ist Intel VROC oder Hardware-RAID? Intel VROC ist eine Hybrid-RAID-Lösung. Es hat Attribute wie Hardware-RAID, da die neue skalierbare Intel Xeon die wichtige Halbleiterfunktion namens Intel Volume Management Device (Intel VMD) ist. Intel Virtual RAID on CPU (VROC) nutzt Intel VMD, um NVMe-SSDs zu kumulieren und bootfähiges RAID zu ermöglichen. Intel VROC hat auch Attribute wie Software-RAID. Zum Beispiel: Es verwendet einige der CPU-Kerne zur Berechnung der RAID-Logik. Aufgrund dieser Kombination von Software und Silizium wird Intel VROC als Hybrid-RAID-Lösung bezeichnet.
Unterstützt Intel VROC Drittanbieter-SSDs? Intel VROC unterstützt sowohl Intel® SSDs als auch ausgewählte SSDs von Drittanbietern. Weitere Informationen finden Sie hier: Intel® VROC Unterstützte Konfigurationsseite für unterstützte SSDs von Drittanbietern.
Was ist der Intel VROC-Hardwareschlüssel? Intel VROC ist ein lizenziertes Produkt, das über OEMs oder ODMs mit einer Support-Service-Level-Vereinbarung zum Verkauf angeboten wird. Der Intel VROC Hardwareschlüssel ist der Mechanismus zum Einholen einer Lizenz für die Intel VROC Software. Bestimmte OEMs/ODM haben Server und Workstations gebaut, die Intel VROC Mainboards durch Hinzufügen eines wichtigen Headers unterstützen. Der Intel VROC Hardwareschlüssel muss in dieses Mainboard eingefügt werden, um die RAID-Lizenz zu aktivieren. Pro System (d. h. pro Server oder Workstation) wird nur ein Schlüssel benötigt.

Wenn keine RAID-Funktionalität erforderlich ist, Intel VROC Pass Through verwendet werden. Diese Funktionalität benötigt keinen Lizenz-/HW-Schlüssel und bietet Intel® VMD und Funktionalität ohne RAID.

Wo kann ich einen Intel VROC Hardwareschlüssel erhalten? Endbenutzer können davon ausgehen, dass die Hardwareschlüssel von ihren OEMs auf ihren Servern installiert werden, solange Endbenutzer einen Server mit einer vollständigen Intel VROC anfordern. OEMs erhalten die Schlüssel von Intel oder Intel Distributoren. Falls ein Endbenutzer nach dem Kauf einer Plattform ein Upgrade Intel VROC, kann er einen Intel VROC auf seiner spezifischen Server-OEM-Website erwerben. Auf diese Weise können Endanwender eine korrekte Unterstützung Intel VROC Plattformanbieters erhalten.
Was sind die verschiedenen Intel VROC SKUs? Intel VROC hat drei verschiedene SKUs:
  • Intel VROC Pass Through: Keine RAID-Unterstützung, nur eigenständige NVMe-basierte SSDs, die mit Intel VMD PCIe-Lanes verbunden sind. Kein Hardwareschlüssel erforderlich.
    Lizenz im Platform Control Hub (PCH) enthalten.
  • Intel VROC Standard: RAID 0/1/10 Support. Standard-Hardwareschlüssel erforderlich.
  • Intel VROC Premium: RAID 0/1/5/10 Support. Premium-Hardwareschlüssel erforderlich.
  • Intel VROC Nur Intel SSD: RAID 0/1/5/10 Unterstützung. Nur Hardware-Schlüssel für Intel SSD erforderlich. Keine SSD-Unterstützung von Drittanbietern. Nur mit Intel Marken-SSDs funktionsfähig.
Wie sind Intel VROC und Intel® Rapid Storage Technology Enterprise (Intel® RSTe) verbunden? Ist Intel RSTe noch ein Produkt? Intel VROC und Intel Rapid Storage Technology Enterprise (Intel RSTe) waren zuvor verwandte Produkte in derselben Produktfamilie. Der SATA-RAID-Teil der Produktfamilie wurde Intel RSTe und der NVMe-RAID-Teil wurde als Intel VROC. Allerdings wurde der name Intel RSTe ab dem 1. Quartal 2019 mit der Einführung von Intel VROC 6.0 entfernt und alle RAID-Lösungen in dieser Produktfamilie wurden als Intel VROC. Die SATA-Funktionalität bleibt erhalten, wird aber jetzt als Intel VROC (SATA RAID) gebrandet. Intel RSTe ist kein Referenzprodukt mehr von Intel. Der Name wird möglicherweise immer noch in einigen älteren Produkten angezeigt, aber alle neuen Referenzen verwenden ausschließlich die Intel VROC Nomenclatur.

Für NVMe-RAID ist Intel VROC (VMD NVMe RAID) so ausgestattet, dass sie Intel VMD verwendet, um NVMe-SSDs die folgenden neuen Funktionen zu bieten:

  • Bootfähiges RAID
  • Surprise Hot-Plug
  • LED-Verwaltung
  • RAID-5-Doppelfehlerschutz
  • Support für SSDs von Drittanbietern
Weitere Informationen zur Änderung ihrer Intel® VROC finden Sie unter Intel® VROC im Vergleich zu vorherigem Intel® RSTe: Namensänderung erklärt.

 

Was ist RAID 5 Double Fault Protection? Intel VROC RAID-5-Daten schützen können, selbst wenn sowohl unerwarteter Stromausfall als auch RAID-Volume-Degradation gleichzeitig auftreten. Dieser doppelte Fehlerzustand wird manchmal auch als RAID 5 Write Hole (R5WH) bezeichnet. Viele RAID-Lösungen haben sich dieser Herausforderung durch den Erwerb eines Backup-Netzteils ge stellt. Intel VROC problembehebung mithilfe von zum Patent angemeldeten Journaling.
Was ist LED-Verwaltung? Die LED-Verwaltungsfunktion unterstützt die Lichter des SSD-Indikators, indem die Status-LED im Servergehäuse verwendet wird, die verschiedene Muster blinkt, um den unterschiedlichen Status der einzelnen SSDs im RAID-Array anzuzeigen. Die LED-Verwaltung erleichtert die Wartung und hilft, versehentliche menschliche Fehler zu vermeiden. Intel VROC folgen den blinkenden Mustern, die vom Standard für die Interpretation von International blinkenden Mustern definiert wurden.
Ich bin Endbenutzer. Wie kann ich VROC ausprobieren oder kaufen? Intel VROC ist eine integrierte High-Platform-Funktion. Für das Plattform-BIOS, die Hardware und die Treiber sind grundlegende Grundlegendes erforderlich. Bitte fragen Sie Ihren Serveranbieter nach einem Intel VROC-fähigen Server, um es zu versuchen oder zu kaufen. Intel PCSD (Platform Collaboration and Systems Division) bietet auch Server mit Intel VROC Funktionalität.
Welcher OEM oder ODM wurde in einem Intel VROC? Mehrere OEMs und ODMs haben Intel VROC geeignete Server- und Workstation-Plattformen entwickelt. Wir können Ihnen Anleitungen geben, nachdem die OEMs und ODMs ihre Produkte auf den Markt bringt. Fragen Sie jetzt jedoch Direktfragen bei Ihrem Server oder Workstation-Anbieter.
Ich fand, dass RAID 0 ohne Intel VROC Hardwareschlüssel funktioniert. Aber in der Produktbeschreibung heißt es, dass ich einen VROC-Hardwareschlüssel für RAID 0 ben brauche. Was soll ich tun? Zur Verwendung von RAID 0/1/5/10 für die meisten SSDs ist ein Intel VROC-Hardwareschlüssel erforderlich. Allerdings ist Intel VROC auch dafür ausgelegt, RAID 0 für Intel PCIe Gen3 x8 SSDs zu bieten, ohne einen HW-Schlüssel zu benötigen. Beispiel: Intel® SSD DC P4608. Für alle anderen regulären x4 SSDs funktioniert RAID 0 ohne HW-Schlüssel möglicherweise oder funktioniert nicht. Kurz gesagt: Für die offizielle Unterstützung von RAID 0 mit regulären PCIe Gen3 x4 SSDs ist ein Intel VROC HW-Schlüssel erforderlich. Der Betrieb von RAID 0 in dieser Situation erfolgt auf Risiko des Benutzers.
Was ist der Unterschied zwischen Intel VROC und Microsoft Spaces*? Intel VROC unterstützt die folgenden Funktionen, die Microsoft Spaces nicht unterstützt:
  • Bootfähiges RAID
  • Linux* Support
  • RAID-Management in Pre-OS-Umgebung
  • Support-LED-Status-Indikator für SSDs in RAID-Arrays
Was ist der Unterschied zwischen Intel VROC und Linux MD RAID? Intel VROC für Linux basiert auf MD RAID, und Intel VROC Team hat einen MD RAID-Maintainer im Team. Dieser Intel VROC jedoch die folgenden zusätzlichen Funktionen auf:
  • Bietet UEFI HII und UEFI Shell Befehlszeilen-RAID-Verwaltung
  • Bietet webseitenbasierte Remote-RAID-Verwaltung und RESTful-APIs
  • Vollständig validiert und unterstützt mit Purley Plattform und branchenerwählten SSDs
  • Stellt Hotfix/Patch für spezifische Kundenproblem auf unterstützten Betriebssystemen zur Seite
  • Bietet eine bootfähige NVMe-RAID-Lösung
Wenn Intel VROC MDRAID basiert, wie und wann wurde sie in Linux Distributionen implementiert? Das Intel VROC-Entwicklungsteam fügt Funktionen und Funktionen hinzu Intel VROC und führt diese Änderungen dann im Linux Kernel weiter. Die Kernel-Version einer bestimmten Linux Distribution, der Release-Zeitplan und die Entscheidung, alle Intel VROC zu ändern, werden sich auf die Verfügbarkeit von Intel VROC in dieser Distribution auswirken.

Als allgemeine Hinweise muss sich ein bestimmtes Intel VMD und Intel VROC im Linux Kernel finden, damit Intel VROC funktionieren kann. Die anfänglichen Codeänderungen für diese Funktionalität be standen im Bereich der Kernel 4.8/4.10, und es kann mit beschränkter Funktionalität gerechnet werden. Für eine stabile und voll funktionsfähige Basis wird jedoch empfohlen, Kernel 4.15 oder höher zu verwenden.

Wie ist Intel VROC Unter Linux im Vergleich zu Microsoft Windows* anders? Intel VROC für Windows und Linux sind in zwei separaten Architekturen und Implementierungen implementiert, um unterschiedliche Leistung zu präsentieren. So können wir zum Beispiel 2,5-M1-Lese-IOPS in 4 Festplatten-RAID 0 unter Linux erzielen, aber nur 1,0M2 IOPS unter Windows. Wir arbeiten kontinuierlich an Leistungsverbesserungen.
Wenn ich ein Problem mit meiner Intel VROC habe, wie sollte ich Support erhalten? Intel VROC ist eine Plattform-vernetzte Anwendung, die bei der Arbeit auf der Integration auf Plattformebene basiert. Aus diesem Grund arbeiten Plattformhersteller sehr viel, um VROC auf ihren Plattformen in Betrieb zu nehmen, und jede Plattformimplementierung kann sich mit verschiedenen Abhängigkeiten etwas unterscheiden. Plattformhersteller können beispielsweise bestimmte Intel VROC, die sich auf ihre Installation Intel VROC auswirken würden. Oder Plattformhersteller könnten Intel VROC in ihre eigenen Speichersoftware-Lösungen integrieren, was zu Abhängigkeiten führen würde, die Intel nicht bekannt sind.

Um Probleme besser zu Intel VROC, sollten Benutzer sich zuerst an ihren Plattformhersteller wenden, um zu bestätigen, wo in der Plattform ein Problem auftritt. Der Plattformhersteller arbeitet dann mit Intel zusammen, um Probleme gegebenenfalls zu beheben. Weitere Intel VROC auf hoher Ebene finden Sie auf der Intel® VROC Support-Seite. Falls dort keine Fragen beantwortet werden, können sich Benutzer an den Intel Kundensupport wenden.

Sowohl Intel RST als auch Intel VROC werden derzeit auf X299 HEDT-Plattformen unterstützt. Wie sind sie in Verbindung? Was sollte ich übereinander verwenden? Intel RST ist für clientbasierte Workloads gemacht, während Intel VROC für unternehmensbasierte Workloads gemacht werden. Die wichtigsten Unterschiede zwischen den einzelnen Dokumenten finden Sie in der folgenden Dokumentation:

Intel RAID Lösungen für Kunden und Unternehmen

HEDT RAID-Lösungen

Es ist wichtig zu beachten, dass Intel® RST und Intel® VROC nicht gleichzeitig auf derselben Plattform verwendet werden sollten. Es handelt sich dabei um separate Produkte, die ähnliche Funktionalität bieten und nicht miteinander kompatibel sind.

1Systemkonfiguration: Intel® Server Board S2600WFT Reihe, Intel® Xeon® Prozessoren der 8170er Reihe, 26cores@ 2,1 GHz, RAM 192 GB , BIOS Release 7/09/2018, BIOS-Version: SE5C620.86B.00.01.0014.070920180847 BS: RedHat Linux 7.4, Kernel- 3.10.0 - 693.33.1.el7.x86_64, mdadm – v4.0 – 2018-01-26 Intel Build: RSTe_5.4_WW4.5, Intel® VROC Pre-OS Version 5.3.0.1039, 4x Intel® SSD der Produktreihe DC P4510 2 TB Laufwerks-Firmware: VDV10131, Retimer BIOS-Einstellung: Hyper-Threading aktiviert Package C-State festgelegt auf C6 (nicht-Retentionszustand) und Prozessor C6 aktiviert, P-States auf Standard eingestellt und SpeedStep und Turbo aktiviert Workload-Generator: FIO 3.3, RANDOM: Workers-24, IOdepth- 256, kein Dateisystem, CPU-Affinität für Pass-Through-Baseline: 1 x Intel® SSD der Produktreihe DC P4510, 2 TB, Firmware: VDV10120, SSDPE2KX020T8
Die Leistungsergebnisse beruhen auf Tests vom 5. Oktober 2018 und spiegeln möglicherweise nicht alle öffentlich verfügbaren Sicherheitsupdates wider. Weitere Einzelheiten finden Sie in den offenlegungen Konfigurationsdaten. Kein Produkt kann absolute Sicherheit geben.

2System configuration: Intel® Server Board S2600WFT family, Intel® Xeon® 8160T Series Processors, 24cores@ 2.1GHz, RAM 192GB , BIOS Release 07/09/2018, BIOS Version: SE5C620.86B.00.01.0014.070920180847 OS: Windows Server 2016, Version 10.0.14393 Build 14393, Intel RSTe UI version: 5.4.0.1464, Intel® VROC Pre-OS version 5.4.0.1039, 4x Intel® SSD DC P4510 Series 2TB drive firmware: VDV10131, Retimer BIOS setting: Hyper-threading enabled, Package C-State set to C6(non-retention state) and Processor C6 set to enabled, P-States set to default and SpeedStep and Turbo are enabled Workload Generator: IOmeter version: 1.1.0 Dyn buckets 1.2, RANDOM: Workers-16, IOdepth- 32, No Filesystem, CPU Affinitized Pass Through Baseline: 1x Intel® SSD DC P4510 Series, 2TB, Firmware: VDV10131, SSDPE2KX020T8)) Performance results are based on testing as of August 26, 2018 and may not reflect all publicly available security updates. Weitere Einzelheiten finden Sie in den offenlegungen Konfigurationsdaten. Kein Produkt kann absolute Sicherheit geben.

Kein Produkt und keine Komponente kann absolute Sicherheit geben.
Durch dieses Dokument werden weder ausdrücklich noch konkludent oder auf andere Weise irgendwelche Rechte an geistigem Eigentum gewährt. Intel schließt jegliche ausdrücklichen oder konkludenten Gewährleistungen aus, einschließlich konkludenten Gewährleistungen bezüglich der Eignung für den Handel oder einen bestimmten Zweck und der Nichtverletzung von Rechtsverletzungen, sowie Gewährleistungen, die aus einer Leistungserweckung, aus dem Handel oder der Verwendung im Handel entstehen.
Ihre Kosten und Ergebnisse können variieren.
©Intel Corporation. Intel, das Intel-Logo und andere Kennzeichen von Intel sind Marken Intel Corporation ihrer Tochtergesellschaften. Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der anderen.