Fehlercodes während des Bootvorgangs für Intel® NUC

Dokumentation

Fehlermeldungen

000007331

16.12.2020

Dieses Dokument definiert die Fehlermeldungen und POST-Codes, die beim Starten einer Intel® NUC angezeigt werden können.

In den tabellen unten sind DIE POST-Codes und Reichweitenwerte hexadezimal.

Fehlermeldungen
FehlermeldungErklärung
CMOS-Batterie niedrigDer Akku könnte Strom verlieren. Ersetzen Sie die Batterie bald.
CMOS-PrüfsummenfehlerDie CMOS-Prüfsumme ist falsch. Der CMOS-Speicher kann beschädigt sein. Versuchen Sie Folgendes:

Laden Sie die neueste BIOS-Version für Ihre Intel NUC herunter und installieren Sie sie.

Setzen Sie das BIOS auf die Werkseinstellungen:
  1. Drücken Sie während des Startvorgangs die Taste F2, um auf das BIOS-Setup zu gelangen.
  2. Drücken Sie die Taste F9, um die Werkseinstellungen zu setzen.
  3. Drücken Sie die Taste F10, um das BIOS zu speichern und zu beenden.
Speichergröße reduziertDie Größe des Speichers ist seit dem letzten Start geringer geworden. Wenn kein Speicher entfernt wurde, ist der Speicher möglicherweise schlecht.
Es wurde kein bootfähiges Gerät erkannt

Die Intel NUC hat kein bootfähiges Laufwerk finden. Dies kann passieren, wenn:

  • Das installierte Laufwerk ist fehlgeschlagen. 
    • Versuchen Sie es mit dem Laufwerk auf einem anderen Computer.
    • Versuchen Sie es mit einem anderen, bekanntlich guten Laufwerk.
  • Das installierte Laufwerk wurde von einem anderen Computer verschoben.
    • Möglicherweise müssen Sie eine Windows-Wiederherstellung durchführen oder eine neue Version von Windows installieren.
    • Stellen Sie sicher, dass Sie als Erstes die Daten auf dem Laufwerk sichern.
Port-80h-POST-Codes

Während des Post-Tests (Power-On Self Test) sendet das BIOS Fortschrittscodes (POST-Codes) an den I/O-Port 80h. Wenn der POST-Fehler auftritt, bleibt der letzte generierte POST-Code am Port 80h. Dieser Code kann verwendet werden, um herauszufinden, warum der Fehler aufgetreten ist.

POSTLEITZAHLBeschreibung des POST-Vorgangs
00 – 0FDebug-Codes: können von jedem PEIM/Treiber für das Debugging verwendet werden
10 – 1FHost-Prozessor
10Power-on-Initialisierung des Host-Prozessors (Boot-Strap-Prozessor)
11Host-Prozessor-Cache-Initialisierung (einschließlich APs)
12Initialisierung des Anwendungsprozessors starten
13SMM-Initialisierung
14LAN-Initialisierung
15Beenden des frühen Plattforminit-Treibers
16SMBUS-Treiberin initialisierung
17Einstieg in SMBUS- Ausführungs-Lese-/Schreibzugriff
19Einstieg in die CK505-Programmierung
1FNicht behebbarer CPU-Fehler
20 – 2 FSpeicher / Chipsatz
21Initialisierung einer Chipsatzkomponente
22Lesen von SPD aus Speicher-DIMMs
23Erkennung des Vorhandenseins von Speicher-DIMMs
24Programmierzeitparameter im Speichercontroller und in den DIMMs
25Speicherkonfiguration
26Optimierung der Speichereinstellungen
27Initialisierung von Speicher( z. B. ECC-Init)
28Speicher testen
2FKein Speicher erkannt oder kein nützlicher Speicher erkannt
30 – 3FGenesung
30Pro Benutzeranfrage wurde eine Krisenbewältigung eingeleitet
31Die krisenbewältigungswiederherstellung wurde durch Software eingeleitet (beschädigter Flashspeicher)
34Wiederherstellungsvorgang wird geladen
35Kontrolle an wiederherstellungswiederherstellung abhing
3FWiederherstellung nicht möglich
50 – 5FI/O-Busse (PCI, USB, ISA, ATA und so weiter.)
50Aufzählen von PCI-Bussen
51Zuordnung von Ressourcen zum PCI-Bus
52Hot-Plug-PCI-Controller-Initialisierung
53 – 57Für PCI-Bus reserviert
58Zurücksetzen des USB-Bus
59Für USB reserviert
5AZurücksetzen des PATA/SATA-Bus und aller Geräte
5BFür ATA reserviert
5CZurücksetzen des SMBUS
5dFür SMBUS reserviert
5FNicht behebbarer I/O-Bus-Fehler
60 – 6F

Derzeit gibt es keine gültigen POST-Codes im Bereich 60 – 6F.

Wenn Sie einen POST-Code in diesem Bereich sehen, sollte er als B0 – BF gelesen werden. (Auf einem LED-Display mit 7 Segmenten sieht das "b" wie ein 6 aus).

Beispiel:
Example POST code

70 – 7FAusgabegeräte
70Zurücksetzen des VGA-Controllers
71Deaktivieren des VGA-Controllers
72Aktivieren des VGA-Controllers
78Zurücksetzen des Konsolencontrollers
79Deaktivieren des Konsolencontrollers
7aAktivieren des Konsolencontrollers
7fFehler "Nicht behebbare Ausgabegerät"
90 – 9 FEingabegeräte
90Zurücksetzen der Tastatur
91Deaktivieren der Tastatur
92Erkennen des Vorhandenseins einer Tastatur
93Tastatur aktivieren
94Tastatureingabepuffer löschen
95Anweisungen an den Tastaturcontroller, den Self Test (nur PS2) ausführen zu müssen
98Zurücksetzen der Maus
99Deaktivierung der Maus
9aDas Vorhandensein von Maus erkennen
9BMaus aktivieren
9FFehler "Nicht behebbare Eingabegerät" (Tastatur oder Maus)
B0 – BFBoot-Geräte
B0Zurücksetzen von festen Medien
B1Deaktivieren von festen Medien
B2Erkennen des Vorhandenseins eines festen Datenträgers (IDE-Festplattenerkennung und so weiter.)
B3Aktivieren/Konfigurieren von festen Medien
B8Zurücksetzen des Austauschmediums
B9Deaktivieren des Austauschmediums
BaErkennen des Vorhandenseins eines austauschbaren Mediums (IDE, CD-ROM-Erkennung und so weiter.)
BcAktivieren/Konfigurieren eines Wechseldatenträgers
BfFehler "Nicht behebbares Boot-Gerät"
D0 – DFAuswahl des Bootgeräts
DyVersuchen, die Startauswahl y (y = 0 bis 15) zu versuchen
E0 – FFCodes für Denkcode
E0Start des Versands von PEIMs (wie im ersten Bericht von EFI_SW_PC_INIT_BEGIN EFI_SW_PEI_PC_HANDOFF_TO_NEXT)
E2Permanenter Speicher gefunden
E1, E3Vorbehalten für PEI/PEIMs
E4Eingabe der DXE-Phase
E5Start des Versands von Treibern
E6Einstieg in die Verbindung von Treibern
E7Warten auf Benutzereingabe
E8Passwort überprüfen
E9Eingabe des BIOS-Setups
EbAufrufen von Legacy-Option-ROMs
EfStart/S3-Fortsetzung ist nicht erneut gestartet
F4Eingabe des Schlafzustands
F5Exiting Sleep state (Ruhezustand beenden)
F8EFI-Boot-Service ExitBootServices ( ) wurde aufgerufen
F9EFI-Runtime-Service SetVirtualAddressMap ( ) wurde aufgerufen
FaEFI Runtime Service ResetSystem () wurde aufgerufen
FfAusnahme beim Prozessor
Port-80h-POST-Codebereiche
BereichKategorie/Subsystem
00 – 0FDebug-Codes: Kann von jedem PEIM/Treiber für das Debugging verwendet werden
10 – 1FHost-Prozessoren
20 – 2FSpeicher/Chipsatz
30 – 3FGenesung
40 – 4FFür zukünftige Nutzung reserviert
50 – 5FI/O-Busse: PCI, USB, ISA, ATA und so weiter.
60 – 6FDerzeit nicht verwendet
70 – 7FAusgabegeräte: Alle Ausgabekonsolen
80 – 8FFür zukünftige Nutzung reserviert (neue Ausgabekonsolencodes)
90 – 9FEingabegeräte: Tastatur/Maus
A0 – AFFür zukünftige Nutzung reserviert (neue Eingabekonsolencodes)
B0 – BFBoot Devices: Umfasst feste Medien und Wechseldatenträger.
C0 – CFFür zukünftige Nutzung reserviert
D0 – DFAuswahl des Bootgeräts
E0 – FFE0 – EE: Vorwahlen
F0 – FF: FF Prozessor-Ausnahme
Typische Port-80-h-POST-Sequenz

Port-80h-Codewerte steigen typischerweise während des Bootvorgangs an. Die Frühcodes gelten für Subsysteme, die sich näher am Prozessor befinden, und die späteren Codes sind für Peripheriegeräte. Im Allgemeinen ist die Reihenfolge der Initialisierung Prozessor -> Speicher -> Busses -> Ausgabe/Eingabegeräte -> Boot-Geräte. Die Sequenz von POST ist systemspezifisch.

POSTLEITZAHLBeschreibung
21Initialisierung einer Chipsatzkomponente
22Lesen von SPD aus Speicher-DIMMs
23Erkennung des Vorhandenseins von Speicher-DIMMs
25Speicherkonfiguration
28Speicher testen
34Wiederherstellungsvorgang wird geladen
E4Eingabe der DXE-Phase
12Initialisierung des Anwendungsprozessors starten
13SMM-Initialisierung
50Aufzählen von PCI-Bussen
51Zuordnung von Ressourcen zum PCI-Bus
92Erkennen des Vorhandenseins einer Tastatur
90Zurücksetzen der Tastatur
94Tastatureingabepuffer löschen
95Selbsttest über die Tastatur
EbVideo-BIOS aufrufen
58Zurücksetzen des USB-Bus
5AZurücksetzen des PATA/SATA-Bus und aller Geräte
92Erkennen des Vorhandenseins einer Tastatur
90Zurücksetzen der Tastatur
94Tastatureingabepuffer löschen
5AZurücksetzen des PATA/SATA-Bus und aller Geräte
28Speicher testen
90Zurücksetzen der Tastatur
94Tastatureingabepuffer löschen
E7Warten auf Benutzereingabe
01INT 19
00Startbereit