NCO Intel® FPGA IP Core

Ein numerisch gesteuerter Oszillator (NCO) ist ein digitaler Signalgenerator, der eine zeitdiskrete, wertdiskrete Darstellung einer sinusförmigen Wellenform synthetisiert. Normalerweise können Sie NCOs in Kommunikationssystemen verwenden. In solchen Systemen werden sie als Quadraturträgergeneratoren in I-Q-Mischern verwendet, in denen Basisbanddaten auf verschiedene Weise auf die orthogonalen Träger aufmoduliert werden.

Lesen Sie die Anleitung für NCO IP Core ›

NCO Intel® FPGA IP Core

Funktionsmerkmale

  • 32-Bit-Präzision für Winkel und Größenwert
  • Quellschnittstelle kompatibel mit der Avalon® Schnittstellenspezifikation
  • Mehrere NCO-Architekturen:
  • Multiplikatorbasierte Implementierung mit digitalen Signalverarbeitungs (DSP)-Blöcken oder Logikelementen (LEs), Einzel-Zyklus und Multi-Zyklus
  • Parallele oder serielle CORDIC-basierte Implementierung
  • ROM-basierte Implementierung mit eingebetteten Array-Blöcken (EABs), eingebetteten Systemblöcken (ESBs) oder externem ROM
  • Einzel- oder duale Ausgänge (sine/cosine)
  • Frequenzmodulationseingang mit variabler Breite
  • Phasenmodulationseingang mit variabler Breite
  • Benutzerdefinierte Frequenzauflösung, Winkelgenauigkeit und Größengenauigkeit
  • Frequenzsprung
  • Mehrkanalfähigkeit
  • Simulationsdateien und architekturspezifische Testbenches für VHDL und Verilog HDL
  • Beispieldesigns für einen Dual-Output-Oszillator und einen QFSK-Modulator (Quarternary Frequency Shift Keying)