Fortschrittliche Funktionen wurden in das Silizium hineinentwickelt.

Synergie zwischen Sicherheit, Datenverarbeitung, Netzwerk und Speicher ist integriert. Skalierbare Intel® Xeon® Prozessoren optimieren Vernetzung mit Schwerpunkt auf Geschwindigkeit und ohne Kompromisse bei der Datensicherheit. Hier nur ein paar der Mehrwert schaffenden Funktionen:

Leistung optimieren

Neue Funktionen wie Intel® Advanced Vector Extension 512 (Intel® AVX-512) verbessern Performance für unterschiedliche Aufgaben und Steigern den Durchsatz für fortschrittliche Analysen, High Performance Computing (HPC) und Datenkompression.

Erfahren Sie, wie › 

Beschleunigung wichtiger Workloads

Beschleunigung der Datenkompression und Kryptographie mit integrierter Intel® QuickAssist Technology (Intel® QAT).

Weitere Informationen ›

Effizienter arbeiten

Integriertes Intel® Hochgeschwindigkeits-Ethernet (bis zu 4 x 10 GbE) hilft die gesamten Betriebskosten zu senken. Senkt den Energieverbrauch und verbessert die Übertragungslatenz von großen Speicherblöcken und die Migration virtueller Maschinen.

Hier erfahren Sie mehr ›

Verbesserte Sicherheit

Hardware-verstärkte Sicherheit bereitstellen, um Daten und Systembetrieb zu schützen ohne Kompromisse bei der Performance.

Weiterlesen ›

Neue skalierbare Intel® Xeon® Prozessoren sind in vier Funktionskonfigurationen erhältlich:

Platinum

Platinum

Intel® Xeon® Platinum Prozessoren bieten optimale Performance für unternehmenskritische und hybride Cloud-Workloads, Echtzeit-Analysen, lernende Maschinen und künstliche Intelligenz ohne monumentale Sprünge in E/A, Arbeitsspeicher, Speicher und Netzwerk-Technologie.

CPU-Cores: Bis zu 28
Socket-Konfigurationen: 8+
Arbeitsspeicher: Bis zu 12 TB

Weitere Informationen

Gold

Gold

Intel® Xeon® Gold Prozessoren bieten hohe Performance, fortschrittliche Zuverlässigkeit und Hardware-verstärkte Sicherheit, optimiert für anspruchsvolle Rechenzentren, Hybrid-Cloud-Computing, Netzwerk- und Speicher-Workloads.

CPU-Cores: Bis zu 22
Socket-Konfigurationen: Bis zu 4
Arbeitsspeicher: Bis zu 6 TB

Mehr anzeigen

Silver

Silver

Intel® Xeon® Silver Prozessoren bieten Hardware-verstärkte Performance und Sicherheit, die Datenverarbeitung, Netzwerk und Speicher im Rechenzentrum erfordern, optimiert für mittlere und wachsende IT-Unternehmen.

CPU-Cores: Bis zu 12
Socket-Konfigurationen: Bis zu 2
Arbeitsspeicher: Bis zu 1,5 TB

Erfahren Sie mehr

Bronze

Bronze

Intel® Xeon® Bronze Prozessoren bieten optimierte Performance für kleine Unternehmen und Basis-Speicherserver.

CPU-Cores: Bis zu 8
Socket-Konfigurationen: Bis zu 2
Arbeitsspeicher: Bis zu 1,5 TB

Informieren

Machen Sie Ihre Daten zur hart arbeitenden Ressource

Aus Daten Entscheidungen machen, schneller denn je

Bis zu

5x

Analytik (4S Datenbank gegenüber installierter Basis)1

Bis zu

2.2x

AI/Deep Learning Schulung (gegenüber Vorgeneration)2

Bis zu

65%

Niedrigere Gesamtbetriebskosten (TCO)3

Skalieren für den Erfolg

Bringen Sie Ihr Unternehmen weiter und machen Sie es schneller, durch Lösungen mit skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren.

Verwalten Sie Datenverarbeitungs-intensive, datenreiche Workloads einschließlich Internet der Dinge, künstliche Intelligenz und visuelle Datenverarbeitung mit einem Sprung in Performance, Rechenzentrumsdesign und Funktionen.

Weitere Informationen

Profitieren Sie von Cloud-Ökonomie mit flexiblen, optimierten Servern nach Branchenstandard und virtualisierten, orchestrierten Netzwerkservices.

Mehr anzeigen

Große, komplexe Datensätze verwalten, schnelleren Einblick gewinnen, Produktinnovation beschleunigen und wissenschaftliche Forschung fördern, die zuvor nicht möglich war.

Erfahren Sie, wie

Schnell nach oben skalieren und nahtlos für 2.1X tiefergehende Lern-Performance gegenüber vorherigen Generationen, maximale Flexibilität mit AI und kombinierten Workloads und Zuverlässigkeit auf Serverniveau.

Weitere Informationen

Erfahren Sie wie

Unabhängige Softwarehersteller setzen skalierbare Intel® Xeon® Prozessoren bereits ein. Lesen Sie Anwenderfälle aus unterschiedlichen Branchen und Technologiesegmenten.

Weitere Informationen ›

Produkt- und Leistungsinformationen

1

Angabe zu bis zu 13,5-fachem Wert basierend auf OLTP-Warehouse-Workload: Einzelknoten, 4x Intel® Xeon® Prozessor E7-4870 auf Emerald Ridge mit insgesamt 512 GB Arbeitsspeicher unter Oracle Linux* 6.4 mit Oracle 12c* für 800 Warehouses. Benchmark: HammerDB, Ergebnis: 2.46322e+006, höher ist besser, verglichen mit Einzelknoten, 4x Intel® Xeon® Platin 8180 Prozessor auf Lightning Ridge SKX mit insgesamt 768 GB Arbeitsspeicher unter Red Hat Enterprise Linux* 7.3 mit Oracle* 12.2.0.1 (einschließlich Datenbank und Raster) für 800 Warehouses. Ergebnis: 1.2423e+007.

2

Intel® Xeon® Platin 8180 Prozessor im Vergleich zu Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v4. HINWEIS: 113-fache Steigerung in den letzten 2 Jahren unter Verwendung optimierter Frameworks und optimierten Intel® MKL im Vergleich zu Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v3 mit BVLC-Caffe-Plattform: Zweiprozessorsystem mit Intel® Xeon® Platin 8180 CPU (2,50 GHz, 28 Kerne), HT deaktiviert, Turbo deaktiviert, Scaling-Governor festgelegt auf „Performance“ über intel_pstate-Treiber, 384 GB DDR4-2666-ECC-RAM. CentOS* Linux, Release 7.3.1611 (Core), Linux-Kernel 3.10.0-514.10.2.el7.x86_64. SSD: Intel® SSD der Produktreihe DC S3710 (800 GB, 2,5", 6-Gbit/s-SATA, 25-nm-Technik, MLC). Leistung gemessen mit: Umgebungsvariable: KMP_AFFINITY='granularity=fine, compact‘, OMP_NUM_THREADS=56, CPUFreq festgelegt mit: cpupower frequency-set -d 2,5G -u 3,8G -g Performance

Deep-Learning-Frameworks: Caffe*: (http://github.com/intel/caffe/), Revision f96b759f71b2281835f690af267158b82b150b5c. Interferenz gemessen mit „caffe time --forward_only“-Befehl, Training gemessen mit „caffe time“-Befehl. Für die „ConvNet“-Topologien wurde ein Test-Datensatz verwendet. Für andere Topologien wurden Daten im lokalen Datenspeicher gespeichert und vor dem Training im Systemspeicher zwischengespeichert. Topologie-Spezifikation von https://github.com/intel/caffe/tree/master/models/intel_optimized_models (GoogLeNet, AlexNet und ResNet-50), https://github.com/intel/caffe/tree/master/models/default_vgg_19 (VGG-19) und https://github.com/soumith/convnet-benchmarks/tree/master/caffe/imagenet_winners (ConvNet-Benchmarks; die Dateien wurden aktualisiert und verwenden das neuere prototxt-Format, sind aber funktional gesehen äquivalent). Intel C++ Compiler, Version 17.0.2 20170213, Intel MKL Small Libraries, Version 2018.0.20170425. Caffe ausgeführt mit „numactl -l“.

Plattform: Zweiprozessorsystem mit Intel® Xeon® Prozessor E5-2697 v2 (2,70 GHz, 12 Kerne, HT aktiviert, Turbo aktiviert, Scaling-Governor festgelegt auf „Performance“ über intel_pstate-Treiber, 256 GB DDR3-1600-ECC-RAM. CentOS Linux, Release 7.3.1611 (Core), Linux-Kernel 3.10.0-514.21.1.el7.x86_64. SSD: Intel® SSD der Produktreihe 520 (240 GB, 2,5", 6-Gbit/s-SATA, 25-nm-Technik, MLC).

Leistung gemessen mit: Umgebungsvariable: KMP_AFFINITY='granularity=fine, compact, 1.0‘, OMP_NUM_THREADS=24, CPUFreq festgelegt mit: cpupower frequency-set -d 2.7G -u 3.5G -g Performance

Deep-Learning-Frameworks: Caffe*: (http://github.com/intel/caffe/), Revision b0ef3236528a2c7d2988f249d347d5fdae831236. Interferenz gemessen mit „caffe time --forward_only“-Befehl, Training gemessen mit „caffe time“-Befehl. Für die „ConvNet“-Topologien wurde ein Test-Datensatz verwendet. Für andere Topologien wurden Daten im lokalen Datenspeicher gespeichert und vor dem Training im Systemspeicher zwischengespeichert. Topologie-Spezifikation von https://github.com/intel/caffe/tree/master/models/intel_optimized_models (GoogLeNet, AlexNet und ResNet-50), https://github.com/intel/caffe/tree/master/models/default_vgg_19 (VGG-19) und https://github.com/soumith/convnet-benchmarks/tree/master/caffe/imagenet_winners (ConvNet-Benchmarks; die Dateien wurden aktualisiert und verwenden das neuere prototxt-Format, sind aber funktional gesehen äquivalent). GCC 4.8.5, Intel MKL Small Libraries, Version 2017.0.2.20170110.

3

Das Abschätzungsbeispiel zu vierjährigen Einsparungen von bis zu 65 % bei den Gesamtbetriebskosten basiert auf äquivalenter Rack-Leistung unter Verwendung eines mit VMware ESXi* virtualisierten Konsolidierungsworkloads. Verglichen wurden 20 Zweiprozessorserver mit installierten Intel® Xeon® Prozessoren E5-2690 (Codename „Sandy Bridge-EP“) unter VMware ESXi* 6.0 GA mit Gast-Betriebssystem RHEL* 6.4 bei Gesamtkosten von 919.362 USD und 5 neue Intel® Xeon® Platin 8180 (Skylake) unter VMware ESXi* 6.0 U3 GA mit Gast-Betriebssystem RHEL* 6 64-bit bei Gesamtkosten von 320.879 USD, einschließlich grundlegender Anschaffungskosten. Die Serverkostenannahme basiert auf dem zurzeit vom OEM veröffentlichen Einzelhandelspreis für Zweiprozessorserver mit Intel® Xeon® Prozessoren E5-2690 v4 und 2 CPUs in einem Vierprozessorserver mit E7-8890 v4. Die Preisinformationen sind vorbehalten und können sich basierend auf dem tatsächlichen Preis der angebotenen Systeme ändern.