FAQs

Häufig gestellte Fragen

Industrie 4.0 bringt digitale und physische Technologien zusammen, um einen reaktionsschnellen und vernetzten Betrieb zu ermöglichen. Durch die Zusammenführung von Betriebs- und IT-Systemen auf gemeinsam genutzten, hochindustriellen, optimierten Rechenplattformen können Unternehmen Daten über die gesamte Lieferkette hinweg analysieren und betriebliche Systeme nahezu in Echtzeit anpassen, um Kosten zu senken, Abfall zu reduzieren, Probleme vorherzusehen und innovative Angebote zu entwickeln.

Intelligente Fertigung integriert Daten und Informationen aus mehreren Anwendungen, Prozessen und Produkten, die dann neue Lösungen entwickeln können. Sie ermöglicht vorausschauende und adaptive Fertigungs- und Lieferkettenprozesse mit denen Unternehmen die Anforderungen an angepasste Produkte effizienter erfüllen und durch Nachfrageprognosen schneller auf Schwankungen in Märkten reagieren können.

Die Prozessfertigung umfasst die Kombination von Komponenten und Rohstoffen unter Verwendung eines Rezepts oder einer Formel. Dieser Ansatz wird häufig in Branchen eingesetzt, die Produkte in größeren Mengen produzieren, wie Lebensmittel und Getränke, Ölraffinierung, Pharmazeutika und Kunststoffe. Die separaten Fertigung ist auf die Endmontage von marktfähigen Einheiten wie Autos und Geräten ausgerichtet.

Durch intelligente Fabriktechnologien wie die vorausschauende Wartung können sowohl die Prozessfertigung als auch die diskrete Fertigung durch geringere Ausfallzeiten und verbesserte Produktion effizienter werden.

Nachhaltige Fertigung ist ein ganzheitlicher Ansatz für die Produktion, der die Anwendung von Industrie 4.0 und digitalen Fertigungstechnologien umfasst, um die Umweltverschmutzung zu minimieren, Energie und natürliche Ressourcen zu schonen, die Sicherheit der Arbeitnehmer zu schützen und alle an der Produktion Beteiligten gerecht zu entlohnen. Sie erfordert die Erfassung und Analyse von Daten im gesamten Lieferketten- und Fertigungsprozess sowie eine Energie- und Abfallverwaltung.

Der intelligente Netzwerkrand ist die Fusion von intelligenter und skalierbarer Rechenleistung und KI für industrielle betriebliche Workloads. Es ermöglicht Lösungen wie digitale Zwillinge in der Fabrik und Manufacturing Execution Systems (MES). Diese Fusion wird durch die Workload-Konvergenz und die Optimierung von Software-Infrastrukturen für Edge-Computing-Plattformen ermöglicht.

Intelligente Edge-Plattformen bieten eine Vielzahl von Vorteilen, einschließlich Kostenreduzierung, verbesserte Sicherheit, erhöhte Produktivität und verbesserte Echtzeitleistung. Der intelligente Netzwerkrand ermöglicht es Herstellern, mehrere Workloads auf Standardgeräten auszuführen, was es überflüssig macht, große Datenmengen von On-Premises-Systemen in die Cloud zu verschieben. Das ermöglicht auch ein umfassendes Qualitätsmanagement durch Produktdefekterkennung nahezu in Echtzeit, Prozess- und Lieferkettenoptimierung und eine gesteigerte Asset-Nutzung. Ganz neue Geschäftsmodelle können auch einfach durch das Hinzufügen neuer Workloads aktiviert werden.

Hersteller verwenden verteilte HPC-Systeme, um hochkomplexe Workloads wie Crash-Simulationen oder fluiddynamische Modellierung auszuführen. Da HPC-Systeme immens leistungsfähig sind, können sie die erforderlichen Berechnungen schnell und innerhalb akzeptabler Zeitparameter durchführen. Durch die Verwendung einer High Performance Computing-Architektur für diese Art von HPC-Analytik, HPC-KI und HPC-Simulationen können Hersteller ihre Ergebnisse optimieren, Designs und Systeme anpassen und die Effizienz steigern.

HPC-Systeme bieten die Rechenleistung, die für fortgeschrittene CAE-Workloads und -Aufgaben erforderlich ist. Ihre Sachverständigen und Ingenieure können die Leistung und Flexibilität von HPC-Systemen nutzen, um den Bereich und die Tiefe ihrer Arbeit zu erweitern, genauere Analysen durchzuführen und die Zeit bis zur Wertschöpfung für ihre Projekte zu verkürzen.

Produkt- und Leistungsinformationen

1Quelle: Intel ADLINK Testdaten