Intelligente Desktop-Virtualisierung

Reduzieren Sie die IT-Komplexität und unterstützen Sie die Anforderungen von Endbenutzern mit weniger physischen Geräten über den Ansatz der intelligenten Desktop-Virtualisierung (IDV) für das Thin-Client-Management.

Auf einen Blick

  • Die intelligente Desktop-Virtualisierung (IDV) ist ein neuer Ansatz für das Thin-Client-Management, das die TCO optimiert und die Prozesse optimiert.

  • IDV platziert High-Performance-Computing an demselben physischen Standort wie Benutzer, die durch zentralisierte Verwaltung in Kernrechenzentren unterstützt werden.

  • Mit weniger Vertrauen in die Internetverbindung hilft IDV bei der Verbesserung der Sicherheit und Förderung der Systemverfügbarkeit.

author-image

By

Was ist intelligente Desktop-Virtualisierung?

Von der Wissenschaft bis zum Banking und darüber hinaus, suchen IT-Abteilungen nach Möglichkeiten, die Komplexität zu steuern und Kosten zu senken. Dazu suchen sie nach Möglichkeiten, weniger Client-Geräte zu verwalten und immer noch eine große Anzahl von Benutzern zu unterstützen, insbesondere bei Anwendungen wie zum Beispiel Bildungs-Computerräumen, Unternehmen-Callcentern oder Bankschaltern.

Intelligente Desktop-Virtualisierung (IDV) ist ein neues Modell zur Verwaltung von Thin-Clients und zur Bereitstellung virtueller Computerumgebungen, damit die IT die gleiche Anzahl von Endbenutzern unterstützen kann, während sie die Anzahl der bereitgestellten Geräte reduziert. Das Modell verwendet leistungsstarke PC-Geräte, die physisch an dem gleichen Ort wie Benutzer gelegen sind, zusätzlich zu der Virtualisierung, die auf dem Server für die Gesamtverwaltung gesteuert werden, um virtualisierte Computerumgebungen bereitzustellen. Drei Benutzerterminals können von dem gleichen Hochleistungs-PC im Raum unterstützt werden, jeder mit ihren eigenen Peripherieeingabe-, anzeige- und -audiogeräten. Wenn es um Anwendungsfälle geht, die die gleichzeitige Unterstützung für 30+ Benutzer erfordern, ermöglicht es der IT-Abteilung, die Verwaltungsanforderungen drastisch zu reduzieren.

Im Gegensatz zu dem traditionellen Ansatz der virtuellen Desktop-Infrastruktur (VDI) beschäftigt IDV leistungsstarke Computerressourcen über eine Virtualisierungsebene, die durch das Rechenzentrum gesteuert werden, die virtuelle Maschinen (VMs) am Endbenutzer ausführen. Die Ressourcen vor Ort arbeiten in Verbindung mit der Basis-Infrastruktur der Rechenzentren, um VMs bereitzustellen, System-Images zu synchronieren und eine optimierte Verwaltung zu ermöglichen. Intel ermöglicht die Single-Root-I/O-Virtualisierung (SR-IOV), damit Hardware-Komponenten innerhalb der leistungsstarken PCs einfach zwischen den Endbenutzer-VMs geteilt werden können.

Merkmale der IDV

  • Zentrales Management, lokale Ausführung: Das IDV-Modell verweist auf ein zentrales Rechenzentrum und platziert dann Rechenressourcen an demselben Ort wie Benutzer. Die lokalen Ressourcen helfen dabei, die Benutzererfahrung zu verbessern.
  • Bildung: Mit dem IDV-Ansatz, können IT-Abteilungen VM-Images an die verteilten, leistungsstarken Computergeräten aus der Ferne verwalten und bereitstellen.
  • Geräteverwaltung: IDV ermöglicht IT-Mitarbeitern die Nutzung von Hardware-Ressourcen unabhängig vom Betriebssystem, um eine robuste Computerplattform zu gewährleisten und eine verbesserte Flexibilität zu erzielen.

Vorteile der IDV

IDV bietet wichtige Vorteile für Unternehmen, die die Kosten steuern und die Verwaltung eines großen Umfangs an Endbenutzern optimieren möchten.

Geringere Gesamtbetriebskosten (TCO)

Durch die Vereinfachung der Verwaltung, die Optimierung der Ressourcennutzung von Rechenzentren und das Ermöglichen mehrerer Benutzer zur Nutzung des gleichen Rechenzentrums hilft IDV die Gesamtbetriebskosten (TCO) zu kontrollieren. Dies geschieht durch die Reduzierung der Anzahl der Endbenutzergeräte, die unterstützt werden müssen, wodurch die zentralisierte IT-Verwaltung ermöglicht und weniger Rechenzentrumsressourcen erforderlich sind als herkömmliche VDI.

Reduzierte Komplexität

Die zentralisierte Verwaltung des zentralen Rechenzentrums ermöglicht es der IT, neue System-Images und administrative Geräte bei Bedarf leicht bereitzustellen, egal wo sich Geräte physisch befinden können. Die Unterstützung weniger Endgeräte hilft dabei, die IT-Operationen zu vereinfachen und zu optimieren.

Mehr Sicherheit

Mit weniger Daten im gesamten Internet hilft IDV Organisationen bei der Reduzierung von Risiko- und Sicherheitsschwachstellen.

VDI im Vergleich zu IDV

Im traditionellen virtuellen Desktop-Infrastruktur-Modell, laufen VMs in einer Rechenzentrumsumgebung, die physisch entfernt von den Benutzer-Standorten ist. Benutzer verwenden in der Regel Thin-Client-Geräte mit minimaler integrierter Rechenleistung, um auf ihre virtualisierte Umgebung zuzugreifen und ihre täglichen Aufgaben zu erfüllen.

Im IDV-Modell laufen VMs auf leistungsstarken PCs am gleichen Ort wie die Benutzer, mit der Virtualisierungsebene im zentralen Server. Die Benutzer greifen über verbundene Displays und Peripherieeingabegeäte auf diese Umgebungen zu. Client-Geräte können auch im IDV-Modell offline laufen, wodurch Benutzer auf IT-Ressourcen zugreifen können, selbst wenn die Internetverbindung nicht verfügbar ist. Darüber hinaus bietet IDV auch mit weniger Informationen über verschiedene IT-Netzwerke eine verbesserte Sicherheit.

Durch die Umstellung der erforderlichen VM-Ressourcen aus dem Rechenzentrum hilft die IDV bei der Optimierung der Nutzung der Rechenzentrumsressourcen, während sie eine höhere Benutzererfahrung bietet, die schneller und reaktionsschneller ist. Und da die verteilten Virtualisierungskomponenten von einem zentralen Server verwaltet werden, kann die IT die Endbenutzerumgebungen immer noch leicht aus der Ferne bereitstellen und steuern.

Wo kann IDV verwendet werden?

IDV ist für Umgebungen geeignet, die eine gleichzeitige Unterstützung für viele Benutzer erfordern, wie z. B.:

  • Bildungs-Computerräume und -Klassenräume
  • Schulungsräume
  • Callcenter
  • Datenanalyse und professionelle Design-Center
  • Bankschalter
  • Telekom-Empfang
  • Zentren für Einsatzmanagement

Im Wesentlichen ist dies eine tragbare Lösung dort, wo es viele Endbenutzer gibt und IT-Abteilung die Verwaltungszeit, Anforderungen und Kosten deutlich reduzieren möchte oder muss.

Häufig gestellte Fragen

Was ist Desktop-Virtualisierung?

Desktop-Virtualisierung entkoppelt die Computerumgebung und die Betriebssysteme eines Endbenutzers aus ihrem physischen Gerät.

Was ist der Unterschied zwischen VDI und IDV?

Im traditionellen VDI-Modell laufen virtuelle Maschinen von Endbenutzern in einer Rechenzentrumsumgebung und es wird aus der Ferne auf sie zugegriffen. Im IDV-Modell wird das zentrale Rechenzentrum verwendet, um VMs bereitzustellen, und die Geräte vor Ort zu verwalten, die virtuellen Desktop-PCs laufen auf leistungsstarken PCs an demselben physischen Standort wie Benutzer. Die Funktion der VDI ist vollständig von der Konnektivität mit dem Rechenzentrum abhängig, aber die IDV erfordert nur die Rechenzentrumskonnektivität für die anfängliche Einrichtung, die Bereitstellung und das Laden des Bildes.

Was sind die Vorteile der Desktop-Virtualisierung?

Desktop-Virtualisierung bietet niedrigere TCO und eine geringere Komplexität, da IT-Abteilungen weniger Endbenutzergeräte betreiben müssen. Die Verwaltung und Bereitstellung von Bildern von einer zentralen Schnittstelle hilft dabei, die Produktivität der Mitarbeiter zu steigern und die Gesamtbetriebskosten zu senken.