Wie baut man einen Gaming-PC?

Das Zusammenstellen Ihres eigenen PCs wird Ihr Spielerlebnis maximieren und es ermöglicht Ihnen, die Komponenten jederzeit aufzurüsten.

Finden Sie heraus, ob der Zusammenbau eines selbst konfigurierten PCs das Richtige für Sie ist, und orientieren Sie sich dabei an dieser Auflistung der entscheidenden Hardware für maximale Gaming-Leistung.

Wenn Sie den Weg hierher gefunden haben, stehen die Chancen gut, dass Sie mit ihrem ganz eigenen Gaming-Rig losziehen und die Welt erobern wollen. Oder vielleicht sind Sie auf der Suche nach besserer Leistung, um im Wettkampf auftrumpfen zu können. Oder aber Sie versuchen herauszufinden, ob es das Richtige für Sie ist, Ihren Gaming-PC selbst zu bauen.

Es ist jedoch wirklich egal, wo sie sich in diesem Spektrum einordnen, denn es war noch nie einfacher, seinen eigenen Computer zu bauen. Die Investition in einen individuellen Gaming-PC (selbst gebaut, und nicht weniger) ist der Beginn einer langjährigen Beziehung, die Sie nach eigenem Belieben und Anforderungen verändern können. Nie zuvor standen Ihnen so viele coole Optionen zur Verfügung, um Ihr Rig zu konfigurieren und es mit ganz persönlichen Highlights zum Glänzen zu bringen.

Allerdings ist der Aufbau eines PCs nicht frei von Risiken für Ihre Brieftasche und Ihre Geduld. Das Überprüfen der Kompatibilität der Komponenten und der Hardware ist entscheidend. Nehmen Sie sich Zeit bei der Auswahl und der Montage. Die Garantien für PC-Komponenten variieren. Bereiten Sie sich darauf vor, um eine gefahrlose Montage sicherzustellen. Die Hersteller veröffentlichen alle Leitfäden und Kompatibilitätsangaben auf ihren Websites.

Suchen Sie die Hardware für Ihren Gaming-PC aus
Komponenten wie Prozessoren, Grafikkarten, Arbeitsspeicher, Mainboards und Solid-State-Laufwerke (SSD) sind mittlerweile problemlos erhältlich und lassen sich benutzerfreundlich und ohne großen Aufwand installieren, was ebenso für die Software-Konfiguration gilt. Sie haben zahllose Ressourcen zur Auswahl: von Gamern die Tutorialvideos anbieten bis hin zu textbasierten „Schritt für Schritt“-Anleitungen auf den Top-Tech-Sites. Es gibt eher zu viel als zu wenig Information! Sie sollten bei Ihrer Recherche darauf achten, Beiträge neueren Datums (der letzten drei Jahre) zu lesen oder anzuschauen. Hardware und Peripheriegeräte werden kontinuierlich besser.

Hier sind die typischen Hardware-Komponenten, die Sie für die Zusammenstellung eines Gaming-PCs benötigen:

  • CPU/Prozessor
  • Mainboard
  • Arbeitsspeicher (RAM)
  • Intel® Optane™ Speicher als Beschleuniger (optional)
  • Grafikkarte (GPU, Graphics Processing Unit)
  • Datenspeicher – SSD und/oder HDD (Festplatte)
  • Netzteil
  • Systemkühlung – CPU-Kühlung und Luftzirkulation im Gehäuse
  • Gehäuse
  • Peripheriegeräte zum Spielen (Tastaturen, Mäuse, Kopfhörer)
  • PC-Monitor 

Budget-Planung und Aufrüsten Ihres Gaming-PCs
Die Leistungsfähigkeit und die Optik Ihres Gaming-PCs hängen in erster Linie von Ihrem Budget und ihren persönlichen Vorlieben ab. Ihr Budget sollte in der Tat Ihre erste Überlegung sein, da Ihre gesamte Entscheidungsfindung darauf beruht. Eine eigene Maschine zu bauen, kostet nicht automatisch weniger als ein PC von der Stange, aber Sie können Geld sparen, wenn Sie Ihre Hardware auf Fachhändler-Websites kaufen oder Sonderangebote wahrnehmen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie die Kontrolle darüber haben, von welchem Hersteller die Komponenten in Ihrem System stammen. Außerdem vermeiden Sie die Kosten für den Zusammenbau, da Sie diese Arbeit selbst übernehmen. Glücklicherweise gibt es eine Vielzahl von tollen Produkten auf dem Markt zur Auswahl. Wenn Ihr Budget also knapp ist, können Sie immer noch einige der Komponenten später nachkaufen.

Bedenken Sie die Vorteile durch das Aufrüsten auf eine leistungsstärkere CPU, Grafikkarte oder andere Hardware, um die Leistung Ihres Gaming-PCs noch weiter zu verbessern. Wenn Sie das berücksichtigen, werden Sie wahrscheinlich ein System haben, das viel Spielraum für die Zukunft bietet und wenn ein tolles neues Spiel mit hohen Anforderungen auf den Markt kommt, ist Ihr PC entsprechend vorbereitet.

Komponenten
Werfen wir einen kurzen Blick auf den Zweck jeder einzelnen Hardware-Komponente und wie Sie die besten Teile für ihre Gaming-Anforderungen finden können. Recherchieren Sie so viel Sie können, damit Sie wenigstens eine Vorstellung davon haben, nach welchen Produkten Sie suchen müssen. Andere Spieler haben vielleicht Ihre bevorzugten Komponenten online gepostet oder sogar ein YouTube-Video veröffentlicht. Vorheriges Recherchieren zahlt sich auf lange Sicht aus!

Zumindest sollten Sie sich vergewissern, dass Ihre Hardware-Komponenten miteinander kompatibel sind. Eine kurze Suche im Internet oder auf der Hersteller-Website kann hilfreich sein.

CPU (Central Processing Unit)
Beginnen wir mit dem Denkapparat des Systems, der CPU. Von Taktfrequenzen, Anzahl der Kerne, Megahertz und Gigahertz ist die Rede, und all das betrifft die CPU. Mit höheren Taktfrequenzen kann der Prozessor mehr Berechnungen pro Sekunde durchführen. Die meisten CPUs haben heutzutage mehrere Kerne. Mehr Kerne bedeutet, dass die CPU gleichzeitig mehr Aufgaben erledigen kann. Wir nennen das Megatasking und es ermöglicht Ihnen, parallel zu spielen, zu streamen und aufzuzeichnen.

Mainboard
Wenn der Prozessor das Gehirn ist, kann das Mainboard mit dem Nervensystem verglichen werden. Die CPU erteilt Anweisungen. Anschließend kommuniziert das Mainboard mit den anderen Hauptkomponenten des Gaming-PCs (Grafikkarten, Speichermodulen, Festplatten, optischen Laufwerken und sogar Wireless-Komponenten) und sorgt dafür, dass die von der CPU angeordneten Aufgaben ausgeführt werden.

Die Auswahl des Prozessors und des Mainboards sollte gemeinsam erfolgen. Beide Komponenten sollten aufeinander abgestimmt sein, da sie in verschiedener Hinsicht kompatibel sein müssen.

Intel hat ein tolles Tool, das Sie nutzen können: das Intel® Desktop Compatibility Tool. Führen Sie die einfachen Schritte aus, um den Intel® Prozessor zu finden, den Sie haben (oder gerne hätten) mit einer Liste der kompatiblen Mainboards.

Grafik
Es gibt zwei Arten von Grafiklösungen: integrierte und separate (auch „dedizierte“ Grafik genannt). Im Prozessor integrierte Grafiklösungen wurden im Lauf der Jahre immer besser, wie zum Beispiel die Intel® Iris® Plus Grafik. Intel hat sich vor einiger Zeit mit der AMD®-Radeon™-Gruppe zusammengetan und die Intel® Core™ i5/i7 Prozessoren der 8. Generation mit Radeon™ RX Vega M Grafik entwickelt. Diese Art einer integrierten Lösung bietet Grafikleistungen wie separate Grafikkarten für:

  • Filme in HD/4K
  • Bearbeiten von Fotos und Videos
  • Anzeigen hoher Bildfrequenzen bei heutzutage beliebten Spielen

Im Vergleich dazu sind separate Grafikkarten (für PCIe*-Steckplätze, mit Grafikchips von Nvidia oder AMD) ein Muss für jeden ernsthaften Gamer, der anspruchsvolle High-End-Spiele spielt, und für die besten Virtual-Reality-Lösungen. Eine Grafikkarte verfügt über einen integrierten Grafikprozessor (GPU), der Videosignale umwandelt und komplexe Berechnungen durchführt, um binäre Daten in die gerenderten Grafiken umzuwandeln, die Sie in Spielen sehen.

Wenn Sie nach einem Grafikprozessor suchen, ist die Bildfrequenz ein geeigneter Parameter zur Bemessung der Leistung. Die Bildfrequenz teilt Ihnen mit, wie schnell ein Bild auf dem Bildschirm aktualisiert wird, um Bewegungen und eine allgemeine grafische Qualität zu erzeugen. Die Bildfrequenz wird in Bildern pro Sekunde (FPS) gemessen. Je mehr Bilder pro Sekunde, desto besser ist Ihr Spielerlebnis. In der Regel wird jede Bildfrequenz unter 60 fps einen ernsthaften Gamer eher enttäuschen, daher können Sie hier den Minimalwert für Gamer ansetzen. Andererseits ist ein System, das fortlaufend stabile 90 Bilder/s liefern kann, für Virtual-Reality-Spiele geeignet.

Es gibt Dutzende, wenn nicht Hunderte von PC-Tech-Review- und Benchmark-Websites, wo man mehr Informationen über das Angebot finden kann. Schauen Sie sich einige an und vergleichen Sie die Bildfrequenz oder andere Parameter für die Spiele oder Anwendungen, die IHNEN am wichtigsten sind. Denken Sie daran, dass Grafikkarten und Grafikprozessoren mit anderen Hardware-Komponenten zusammenarbeiten müssen, wie unter anderem Mainboard, Netzteil, Speicher und CPU. Vergewissern Sie sich immer vorher, dass die Grafikkarte Ihrer Wahl auf Ihrem Mainboard installiert werden kann.

Arbeitsspeicher (RAM)
Der Arbeitsspeicher (RAM, Random Access Memory) hilft Ihrem Gaming-PC, schnell auf Dateien zuzugreifen und mehrere Anweisungen gleichzeitig ohne Verzögerung auszuführen. Sie sollten dafür sorgen, dass Ihrem System ausreichend viel RAM für jegliche Software, die darauf zugreifen muss, zur Verfügung steht. Bei einem begrenzten Budget ist Intel® Optane™ Speicher für ein System mit einer Festplatte eine hervorragende Erweiterung, die den Computer auf intelligente Weise beschleunigt. Obwohl 8 GB RAM bereits gute Leistungen erzielen, werden anspruchsvolle Gaming-Fans ihre Rigs mit 16 GB RAM und mehr ausstatten. Je nach Ausstattung des Mainboards unterstützen die Systeme im Allgemeinen bis zu 64 GB Arbeitsspeicher. Intels X299-Plattform unterstützt bis zu 128 GB!

Betriebssystem (BS)
Wenn Sie Ihren eigenen Spiele-PC bauen, wählen Sie auch das Betriebssystem aus. Denken Sie darüber nach, welche Programme und Anwendungen (abgesehen von den Spielen) Sie ausführen werden und stellen Sie sicher, dass das Betriebssystem Ihrer Wahl mit all diesen gut funktioniert. Zu den beliebtesten Betriebssystemen gehören Windows* 10, Linux* und Mac* OS, aber es gibt auch noch andere Optionen.

Speicher: Solid-State-Laufwerk (SSD) oder Festplatte (HDD)
Als Nächstes entscheiden Sie sich für SSD oder HDD, oder beides? Viele glauben, ein leistungsstarker Gaming-PC benötige eine SSD für ultraschnelle Spiel-Ladezeiten und fast sofortige Reaktionsfähigkeit.

Moderne SSDs gibt es für zwei verschiedene Schnittstellen bzw. Protokolle: SATA oder Non-Volatile Memory Express* (NVMe*). SATA ist ein älteres Protokoll mit soliden Leistungseigenschaften. NVMe ist dagegen neueren Datums und verwendet PCI-Express*-Lanes für eine höhere Bandbreite. Außerdem zeichnet sich NVMe durch geringere Latenz aus, was kürzere Reaktionszeiten bedeutet. Intels beste NVMe-SSDs der 900P-Reihe erreichen beim sequenziellen Lesen bis zu 2500 MB/s, während das Maximum bei SATA-SSDs 560 MB/s beträgt.

Allgemein üblich ist eine Konfiguration, bei der die besten Eigenschaften beider Welten kombiniert und ein SSD mit kleinerer Kapazität sowie eine Festplatte verwendet werden. Sie erhalten schnelle Ladezeiten, Kosteneffizienz und Speicherkapazität. Um das richtige Modell (oder mehrere Modelle) auszusuchen, überprüfen Sie, wie viel Speicherplatz Sie für die Spiele benötigen, die Sie spielen möchten, und denken darüber nach, wie viele andere Dinge (Spiele, Dateien, Musik, Videos) Sie dort ebenfalls speichern können.

Netzteil
Erfahrene Gamer werden Ihnen sagen, dass Sie die Bedeutung der Stromversorgung nicht unterschätzen sollten! An diesem Punkt zu sparen, ist keine besonders gute Idee. Die Qualität des Netzteils ist ein wichtiger Faktor. Informieren Sie sich eingehend und achten Sie darauf, dass das von Ihnen ausgesuchte Netzteil den Strombedarf aller anderen Komponenten decken kann. Der Kauf eines Produkts einer vertrauenswürdigen Marke mit besonders guten Garantiebedingungen wird die Komponenten Ihres Systems schützen.

Klimatisierung
Ein High-End-PC oder Gaming-Rig erzeugt generell viel Wärme. Oft werden die CPUs bereits mit Lüfter geliefert, aber manchmal auch nicht. In diesem Fall müssen Sie eine Kühlvorrichtung eines anderen Anbieters kaufen. Grafikkarten werden üblicherweise mit integrierten Lüftern geliefert, die einen Teil der entstehenden Wärme abführen. Auch PC-Gehäuse sind heute häufig mit Systemen ausgestattet, die Luft ansaugen und Wärme ableiten. Dies ist in der Regel ausreichend für einen normalen PC. Wenn Sie allerdings daran interessiert sind, die CPU zu übertakten und Ihre Spielleistung noch etwas hochzuschrauben, benötigen Sie eine Kühlung.

Es gibt zwei primäre Optionen: Luft oder Flüssigkeit. Ein Lüfter auf einem Kühlkörper ist normalerweise preisgünstiger und für Anfänger leichter in einen Computer einzubauen, wohingegen Flüssigkeitskühlsysteme teuer sind, aber bessere Ergebnisse liefern. Diese Systeme sind wahrscheinlich nicht ganz so einfach zu installieren. Sie sollten auch daran denken, wie viel Platz Sie in Ihrem Gehäuse für Lüfter oder Rohre haben. Auch hier entscheidet sich viel durch die Auswahl der CPU.

Gehäuse
Die Auswahl des Gehäuses ist ebenfalls eine wichtige Entscheidung, da diese in einer Vielzahl verschiedener Formen, Größen und Konfigurationen angeboten werden, damit Sie Ihren Build wirklich individuell ausstatten können. Wenn Sie mit Ihrem Gehäuse eine solide Investition tätigen, sollte es Ihnen über mehrere Builds oder Aufrüstungen erhalten bleiben.

Es gibt zwei Sachen, die Sie bei der Auswahl eines Gehäuses bedenken müssen: Betrachten Sie zunächst ihre Komponenten: Werden sie alle in das Gehäuse passen? Bietet das Gehäuse ausreichend Platz für weitere Laufwerke oder Upgrades? Möchten Sie eine Kühlung oder zusätzliche Lüfter einbauen?

Wie werden die Kabel verstaut? Sind Ihre Laufwerke zugänglich? Sie sollten auf diese Dinge achten, wenn Sie Ihr nächstes PC-Gehäuse auswählen, und auch feststellen, ob es zu Ihrem Mainboard passt.

Peripheriegeräte für Games
Beim Einkauf von Peripheriekomponenten entscheiden vor allem persönliche Vorlieben. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, Einzelhandelsgeschäfte in Ihrer Nähe aufzusuchen, um vor einer Kaufentscheidung den Bedienungskomfort verschiedener Modelle zu testen. Gaming-Peripheriekomponenten wie spezielle Tastaturen, Joysticks usw. sind zum Beispiel mit zusätzlichen Tasten und Knöpfen ausgestattet, können per Software individuell angepasst werden und haben sogar farbige Hintergrundbeleuchtung.

So wird ein PC draus …
Wenn Sie alle Komponenten für Ihren Gaming-PC zusammen haben, wird es Zeit für die Montage. Wie Sie diese Teile montieren, und in welcher Reihenfolge liegt bei Ihnen. Wenn Sie vorab schon einiges an Zeit investiert haben, um sich mit Ihren Komponenten und ihrer Kompatibilität vertraut zu machen, sollten Ihnen der Zusammenbau Ihres Gaming-PCs keine Schwierigkeiten bereiten. Nehmen Sie sich Zeit, befolgen Sie immer die Herstelleranweisungen, seien Sie vorsichtig, da hier echter Strom fließt, und genießen Sie den Prozess.

Das können Sie erwarten

Hier ist eine Übersicht für den Vergleich eines Systems mit einem drei Jahre alten Prozessor und eines Systems mit einem Intel® Core™ Prozessor unserer aktuellen 8. Generation, wobei die andere Hardware fast identisch ist.

Leistung Vollständige Konfiguration

• Bis zu 64 % flüssigerer Spielablauf1 2 mit einer Intel® Core™ i7+ Desktop-Prozessor-Plattform (8. Generation) gegenüber einem 3 Jahre alten PC

• Bis zu 54 % bessere Megatasking-Leistung1 3 mit einer Intel® Core™ i7+ Desktop-Prozessor-Plattform (8. Generation) gegenüber einem 3 Jahre alten PC

• Bis zu 137 Bilder/s (fps)1 3 beim Streamen und Aufzeichnen mit einer Intel® Core™ i7+ Desktop-Prozessor-Plattform (8. Generation)

System 1:
Intel® Core™ i7+ 8700K Prozessor, PL1 = 95 W TDP, 6 Kerne/12 Threads, Turbo bis 4,7 GHz, Mainboard: ASUS Prime Z370A, Grafik: NVIDIA GTX 1080Ti, Arbeitsspeicher: 2 x 4 GB DDR4, Datenspeicher: Western Digital WD1003F2EX (1 TB, 7200 U/min) + 32 GB Intel® Optane™ Speicher, Betriebssystem: Windows* 10 RS3 Build 1709, BIOS-Version 609 mit MCU 0x84

System 2:
Intel® Core™ i7-4790K Prozessor, PL1 = 88 W TDP, 4 Kerne/8 Threads, Turbo bis 4,4 GHz, Mainboard: H97M Plus, Grafik: NVIDIA GTX1080Ti, Arbeitsspeicher: 2 x 4 GB DDR3-1600, Datenspeicher: Western Digital WD1003F2EX (1 TB, 7200 U/min), Betriebssystem: Windows* 10 RS3 Build 1709, BIOS-Version 2603 mit MCU 0x24

Produkte und Technik

Erfahre mehr über Intel® Technik, die für ein großartiges Gaming-Erlebnis sorgt.

Intel® Core™ Desktop-Prozessoren mit freiem Multiplikator

Entscheide dich für einen Intel® Core™ Prozessor ohne Multiplikatorsperre und schau dir an, wie schnell dein PC laufen kann, wenn du die CPU übertaktest!

Weitere Infos

Intel® Solid-State-Laufwerke

Intel® Optane™ und die Solid-State-Laufwerke der 750-Serie versorgen Ihre Gaming-Systeme mit hoher Performance in Workstation-Qualität und branchenführender Langlebigkeit. Hochauflösende Grafiken laden schneller, Details werden klarer dargestellt und Spiele laufen reibungsloser.

Weitere Infos

Intel® Optane™ Technik

Die Intel® Optane™ Technik ist ein neuer herausragender nichtflüchtiger Speicher der Premiumklasse, der Ihnen schnellen Zugang zu riesigen Datenmengen bietet. Kurz gesagt: Er ist die perfekte Lösung für ein außergewöhnliches Gaming-Erlebnis!

Weitere Infos

Produkt- und Leistungsinformationen

1

Die oben angeführten Benchmark-Ergebnisse müssen möglicherweise infolge der Durchführung weiterer Tests revidiert werden. Die Ergebnisse hängen von der spezifischen Plattformkonfiguration und den Workloads ab, die für diese Tests verwendet wurden, und treffen eventuell nicht auf die Komponenten, das Computersystem oder die Workloads eines bestimmten Benutzers zu. Die Ergebnisse sind nicht unbedingt repräsentativ für andere Benchmarks, und andere Benchmark-Ergebnisse zeigen möglicherweise größere oder kleinere Auswirkungen durch Maßnahmen zur Problemeindämmung. 

2

In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann andere Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Weitere Informationen über die Leistungsmerkmale und Benchmarkergebnisse finden Sie unter http://www.intel.de/benchmarks.

Gemessen mit Spiel-FPS-Workload: Vergleich zwischen Intel® Core™ i7+ 8700K der 8. Generation (Intel® Optane™ 32-GB-Speichermodul) und Intel® Core™ i7-4790K (nur Festplatte).

3

In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann andere Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Weitere Informationen über die Leistungsmerkmale und Benchmarkergebnisse finden Sie unter http://www.intel.de/benchmarks.

Gemessen mit Arbeitslast beim Megatasking: Vergleich zwischen Intel® Core™ i7+ 8700K der 8. Generation (Intel® Optane™ 32-GB-Speichermodul) und Intel® Core™ i7-4790K (nur Festplatte).