Transformation des Schulbetriebs für die nächste Generation: Ein praktischer Leitfaden für den Unterricht mit Digitaltechnik

Transformation der Schulausbildung für die kommende Generation. Über diesen Leitfaden. Überall auf der Welt stellt die Digitaltechnik unter Beweis, wie sie Pädagogen dabei unterstützt, eine neue Generation von lebenslang Lernenden, Innovatoren und Weltbürgern zu erziehen. Ein effektiver Unterbau in puncto Digitaltechnik und der richtige Support geben Lehrkräften leistungsstarke Werkzeuge an die Hand, um den Lernprozess der Schüler zu vertiefen, zu beschleunigen und zu verbessern. Die Schüler können in einer Weise forschend, kreativ, kommunikativ und kooperativ tätig werden, die sie besser auf die Umwelt, die Arbeitswelt oder die höhere Ausbildung vorbereitet. Schulsysteme können wichtige Planungsentscheidungen auf ein eingehendes, faktenbasiertes Verständnis der möglichen Verbesserung des Lernens und Lehrens gründen. Allerdings bringen Initiativen für Digitaltechnik im Bildungsbereich auch Risiken mit sich. Um die Erwartungen an die Digitaltechnik erfüllt zu bekommen, reicht es nicht, einfach nur die entsprechenden Geräte bereitzustellen. Wenn sich Initiativen zu sehr auf die Technik und weniger auf sinnvolle Anwendungen konzentrieren, die zur Verbesserung des Unterrichts beitragen, werden die Ergebnisse enttäuschen. Transformative Initiativen gehen auf ein ganzheitlich konzipiertes Vorgehen zurück, das Veränderungen in der beruflichen Ausbildung, der Aufstellung von Lehrplänen, der Bewertung und Prüfung, den Rahmenbedingungen usw. bewirkt. Mit schlecht geplanten Initiativen können Zeit und Geld verschwendet, Ungleichheiten verstärkt, persönliche Daten gefährdet, das Vertrauen in das Bildungssystem gedämpft und potenzielle Vorteile verzögert werden. Selbst gut konzipierte Initiativen können scheitern, wenn sie von einer einzelnen charismatischen Führungspersönlichkeit abhängen, die dann die Stelle wechselt, oder wenn die Finanzierung gestrichen wird.