Intel® Server Board BIOS- und System-Firmware-Update-Paket der Produktreihe D50TNP (SFUP) für Windows* und Linux*

19781
11/16/2021

Einleitung

Dieser Download enthält das System Firmware Update Package (SFUP) für die Intel® Server Board D50TNP Für Windows* und Linux* (R01.01.0004)

Verfügbare Downloads

  • Größe: 67.8 MB
  • SHA1: 0675D9E294CBD5C753B8DE26B874FB60BC876768

Detaillierte Beschreibung

Übersicht

Dieser Download-Datensatz enthält das BIOS- und System-Firmware-Update-Paket (SFUP) für die Intel® Server Board D50TNP-Reihe und die entsprechende Intel® Serversystem D50TNP-Reihe – zum Einsatz mit Windows* und Linux*

Zweck

Installations- und Betriebsanleitungen für das Windows und Linux System Firmware Update Package (SFUP)

Intel empfiehlt dringend, vor der Durchführung des System-Updates die Datei Readme and Update Instructions.txt vollständig zu lesen. Die Überprüfung, ob Ihr System die dokumentierten Voraussetzungen erfüllt, stellt eine erfolgreiche Aktualisierung sicher und bietet die zuverlässigste Systemfunktionalität nach Abschluss des Updates.

Veröffentlicht – 16. November 2021

Dieses Update-Paket umfasst die folgenden Systemsoftware-Updates und Update-Utilitys auf Produktionsebene:

System-BIOS: R01.01.0004

ME-Firmware: 04.04.04.58

BMC-Firmware: 2.87.be6beeae

FRUSDR: 0,38

Pmem: 2.2.0.1553

CPLD: v3P4

sysfwupdt.efi: Version 14.2 Build 11

Unterstützte Produkte

Intel® Server Board D50TNP Family

Wenden Sie sich an Intel, um Die Anforderungen an den Hardware-Support vor der Produktion zu erhalten

Wichtige Hinweise

Firmware-Überprüfung ist nicht zutreffend, daher werden Updates ausgelöst, selbst wenn die Versionen im System und im SFUP-Paket gleich sind.

Unterbrechen oder starten Sie während des Update-Vorgangs NICHT oder entfernen Sie den Strom aus Ihrem System. Dies kann Ihr System inoperabel machen.

Versuchen Sie NICHT, die Systemsoftware nach dem Laden auf das System herunterzufahren. Dies kann Ihr System inoperabel machen.

Alle in diesem Paket bereitgestellten Updates werden nur unter Verwendung der Windows- und Linux-Betriebsumgebung installiert.

Ändern Sie keine der Skriptdateien. Die schriftlichen Skripts bieten die zuverlässigste Update-Erfahrung.

Systemsoftware-Voraussetzungen

Um den Systemsoftware-Stack auf die in diesem Updatepaket enthaltenen Versionen zu aktualisieren, muss der Systemsoftware-Stack, der derzeit auf dem Zielserversystem installiert ist, Folgendes erfüllen. Ansonsten kann das Update fehlschlagen:

  • System-BIOS: R01.01.0003 oder neuer
  • BMC-Firmware: 2.81.99b20e11 oder neuer
  • FRUSDR: 0,35 oder neuer
  • CPLDL: V3p3 oder neuer

Für Anforderungen an den Vorserien-Hardware- und Software-Support wenden Sie sich bitte an Intel, um weitere Informationen zu erhalten.

Voraussetzungen vor der Ausführung von Windows- und Linux-Skripts – siehe Readme and Update Instructions.txt

Wichtige Informationen für das Update-Verfahren

- Windows: Wenn startup.bat von FSUP aus ausgeführt wird, lautet die Update-Reihenfolge CPLD, PMEM, BMC, FRUSDR und BIOS, gefolgt von einem System-Reset.

- Linux: Wenn "sh startup.sh" von FSUP ausgeführt wird, deinstalliert es vorhandene sysfwupdt (falls vorhanden) und installiert die neueste sysfwupdt

von FSUP. Die Update-Reihenfolge lautet CPLD, PMEM, BMC, FRUSDR und BIOS, gefolgt von einem System-Reset.

- Sobald das Windows- und Linux-Startskript das Update von CPLD/Pmem/BMC/FRUSDR/BIOS abgeschlossen hat, wird das System zwei Mal automatisch neu gestartet. Zu diesem Zeitpunkt ist der Bildschirm ausgeschaltet und die blaue ID-LED ist fest eingeschaltet. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, wird die ID-LED ausgeschaltet und das System wird erneut eingeschaltet.

- Aufgrund der neuen Struktur von FW unter Verwendung von PFR dauert das erste Mal, dass der Server nach der Aktualisierung der FW neu gestartet wird, rund 18 Minuten nach dem ersten Neustart, um den Update-Prozess abzuschließen. In dieser Zeit wird der Bildschirm ausgeschaltet und die System-LED blinkt grün/gelb, nach den ersten 4 Minuten leuchtet die blaue ID-LED fest ein. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, wird die ID-LED ausgeschaltet und das System wird erneut eingeschaltet. Nach dem Bildschirm wird der Server ein zweites Mal neu gestartet und es dauert ca. 3 weitere Minuten, bis der Bildschirm ausgeschaltet ist, um den Update-Prozess abzuschließen und den Server wieder hochzufahren.

Der Zeitpunkt, um den FW-Update-Prozess abzuschließen, ist ein erwartetes Verhalten und wird nur im ersten und zweiten Neustartteil des FW-Update-Prozesses angezeigt.

Weitere Informationen finden Sie in den Readme- und Update-Anleitungen.


Allgemeines Installationsverfahren

1. Entpacken Sie den Inhalt des Update-Pakets und kopieren Sie alle Dateien in das Stammverzeichnis eines austauschbaren Mediums (USB-Stick)

2. Stecken Sie den USB-Stick an einen beliebigen verfügbaren USB-Port auf dem zu aktualisierenden System ein.

3. Windows: Entpacken Sie das Paket, öffnen Sie aus dem SFUP-Verzeichnis eine Eingabeaufforderung oder

Powershell und Ausführen von startup.bat

Linux: Entpacken Sie das Paket, öffnen Sie aus dem SFUP-Verzeichnis ein Terminal und führen Sie es aus

"sh startup.sh"

4. Sobald das BIOS-Update erfolgreich abgeschlossen ist, wird das System automatisch neu gestartet und dauert etwa 18 Minuten, wenn der Bildschirm ausgeschaltet ist. Danach wird der Server erneut eingeschaltet.

5. Nach dem ersten Neustart und nach dem Bildschirm wird der Server ein zweites Mal neu gestartet und dauert ca. 4 weitere Minuten, bis der Bildschirm ausgeschaltet ist, um den Update-Prozess abzuschließen und den Server wieder hochzufahren.

Bekannte Probleme

1. Wenn unter Windows das System Pmem FW und Pmem FW im SFUP-Paket dieselben Versionen sind, dann werden ipmictl-Toolfehler mit der folgenden Meldung ausgegeben: "Error 308 – FW Update authentication failure" (Fehler 308 – FW Update-Authentifizierungsfehler)

Updates überprüfen

01. Nachdem das endgültige Update erfolgreich abgeschlossen wurde, führen Sie einen Neustart des Systems durch.

02. Drücken Sie während des POST-Post die Taste, wenn Sie aufgefordert werden, auf das BIOS-Setup-Utility zuzugreifen.

03. Drücken Sie im Hauptmenü des BIOS-Setup-Utilitys die Taste, um die BIOS-Standardeinstellungen zu laden.

04. Drücken Sie die Taste, um Änderungen zu speichern und die BIOS-Standardeinstellungen zu beenden.

04. Überprüfen Sie im Hauptmenü, ob die BIOS-Version korrekt ist

05. Bewegen Sie den Cursor zum Menü SERVER MANAGEMENT und drücken Sie die Eingabetaste

06. Bewegen Sie den Cursor zur Option SYSTEM INFORMATION und drücken Sie die Eingabetaste

07. Überprüfen Sie, ob die BMC-Firmware-Version korrekt ist

08. Überprüfen Sie, ob die SDR-Version korrekt ist

09. Überprüfen Sie, ob die ME-Firmware-Version korrekt ist

10. Konfigurieren der gewünschten BIOS-Optionseinstellungen

11. Drücken Sie die Taste F10, um Änderungen zu speichern und das Ende zu beenden.

*Die CPLD-Firmware-Version kann im BIOS-Hauptmenü, Main->PFR, verifiziert werden

Das Systemsoftware-Update ist abgeschlossen.

WARNUNG

Unterbrechen oder starten Sie während des Update-Vorgangs NICHT oder entfernen Sie den Strom aus Ihrem System. Dies kann Ihr System inoperabel machen.

Versuchen Sie NICHT, die Systemsoftware nach dem Laden auf das System herunterzustufen.

Dies kann Ihr System inoperabel machen.

Die vollständige Liste der bekannten Probleme, Problemumgehungen und detaillierten Anforderungen finden Sie in den jeweiligen Versionshinweisen:

BIOS: Versionshinweise BIOS ####.txt

BMC: Versionshinweise BMC ####.txt

FRUSDR: Versionshinweise FRUSDR ####.txt

CPLD: Versionshinweise CPLD ####.txt

Der Inhalt dieser Seite ist eine Kombination aus menschlicher und computerbasierter Übersetzung des originalen, englischsprachigen Inhalts. Dieser Inhalt wird zum besseren Verständnis und nur zur allgemeinen Information bereitgestellt und sollte nicht als vollständig oder fehlerfrei betrachtet werden. Sollte eine Diskrepanz zwischen der englischsprachigen Version dieser Seite und der Übersetzung auftreten, gilt die englische Version. Englische Version dieser Seite anzeigen.