BIOS- und Firmware-Update für Intel® Server Board Intel® One Boot Flash Update Utilitys der Produktreihe S2600ST (Intel® OFU) und WinPE*

19139
11/23/2018

Einleitung

INTEL® SERVER BOARD BIOS- und Firmware-Update der Produktreihe S2600ST für Intel® One Boot Flash Update Utility (Intel® OFU) und WinPE*. (00.01.0015) Firmware-Abhängigkeiten im Anforderungsabschnitt lesen.

Verfügbare Downloads

  • Betriebssystemunabhängig
  • Größe: 33.4 MB
  • SHA1: 707C151F1D56EDC88AEF6533997C4391A6CF30BF

Detaillierte Beschreibung

System-Firmware-Voraussetzungen

Um den System-Firmware-Stack auf die in diesem Update-Paket enthaltenen Versionen zu aktualisieren, muss der derzeit auf dem System geladene System-Firmware-Stack Folgendes erfüllen:

System-BIOS – 00.01.0014 oder neuer
ME-Firmware – 04.00.04.340 oder neuer
BMC Firmware – 1.74 oder neuer
FRUSDR - 1.40 oder neuer

Wenn Sie den erforderlichen Firmware-Stack nicht erreichen, können unerwartete Ergebnisse auftreten.

Zu dieser Version

BIOS: 00.01.0015
ME: 04.00.04.340
BMC: 1.74.ee39402a
FRUSDR: 1,74

Support-Plattformen und Abhängigkeit

Unterstützte Prozessoren:
skalierbare Intel® Xeon® Prozessoren

Microcode-Versionen:
Status der CPUID-Version
0x50653 0x01000144 (skalierbare Xeon B1)
0x50654 0x0200004D (skalierbare Xeon H0)

Der folgende Update-Prozess muss befolgt werden, um ein problemloses Update zu gewährleisten.
1. BMC-Firmware
2. BIOS
3. Intel® Management Engine-Firmware
4. FD
5. FRUSDR

Wichtiger Hinweis

Dieses Update-Paket muss mit Intel® One Boot Flash Update (Intel® OFU) V14.1 Build 19 oder neuer installiert werden.

1. Das C-State-Paket funktioniert nur gut mit den H0-Teilen der skalierbaren Intel® Xeon Prozessorreihe. Bei anderen Intel Xeon-Steppings der skalierbaren Reihe ist C6 ohne Rückhaltung hardcode von BIOS-Seite.
2. BIOS R00.01.0001 unterstützt kein Online-Downgrade auf Dxxx oder Xxxx BIOS.
3. BIOS R00.01.0001 entfernt Intel Xeon Scalable Family A1 Microcode(m1350651_8000002B) und Intel Xeon Scalable Family B0 Microcode(m9750652_80000035).
4. UpdateNvram-Unterstützung für das iflash32-Tool aus Sicherheitsgründen des SRA-BIOS entfernt.
5. Ein Upgrade der Sicherheitsrevision auf v0002 auf BIOS R00.01.0002 verhindert das BIOS-Downgrade über den normalen Modus auf R00.01.0001. Sie können den BIOS-Wiederherstellungsmodus für das BIOS-Downgrade verwenden, obwohl Intel nicht empfiehlt, die Firmware herunterzustufen.
6. Ein neuer Produktionsschlüssel ist in das R0004-BIOS integriert, wodurch eine OEM-String korrigiert wird.
7. Diese Version umfasst ein Upgrade der Sicherheitsrevision auf Version 0004. Dadurch wird verhindert, dass das BIOS-Downgrade über den normalen Modus auf die vorherige Version mit niedrigerer Sicherheitsrevision erfolgt. Sie können den BIOS-Wiederherstellungsmodus für das BIOS-Downgrade verwenden.
8. Das System verhindert ein Downgrade von ME von 04.00.04.288 zu 04.00.04.235 oder älterer Version, wenn die System-BIOS-Version R0009 ist. Dies ist ein erwartetes Verhalten.
9. Sicherheitsrevisions-Upgrade auf 0005 seit BIOS R010. Dadurch wird ein BIOS-Downgrade über den normalen Modus auf die vorherige Version verhindert. Mit der niedrigeren Sicherheitsrevision können Sie den BIOS-Wiederherstellungsmodus für ein BIOS-Downgrade verwenden.
10. Downgrade unter 1.43.660a4315 wird aufgrund einer Änderung der Sicherheitsrevision nicht unterstützt.
11. Sicherheitsrevisions-Upgrade auf 0006 auf BIOS R0014. Dadurch wird ein BIOS-Downgrade über den normalen Modus auf die vorherige Version verhindert. Mit der niedrigeren Sicherheitsrevision können Sie den BIOS-Wiederherstellungsmodus für ein BIOS-Downgrade verwenden.


Nutzungsanweisungen für das System-Firmware-Update-Paket

Sie können dieses Paket mit einer der folgenden Methoden aktualisieren:
- Windows* oder Linux* Betriebssystem mit Intel One Boot Flash Update (Intel OFU) V14.1 Build 19 oder neuer
- Windows* Preboot Execution Environment (WinPE*)

Aktualisierung über Windows* und Linux* oder Betriebssysteme mit dem Intel One Boot Flash Update Utility (Intel OFU)

Sie können das Intel One Boot Flash Update Utility herunterladen. Es ist Teil der BIOS-, Firmware-Update- und Konfigurations-Utilitys für Windows und Linux. Weitere Informationen zur Installation und Verwendung von Intel OFU finden Sie in Intel OFU Benutzerhandbuch.

Verwenden Sie Intel OFU, um die System-Firmware mit den folgenden Schritten zu aktualisieren:
– Installieren Sie Intel OFU auf dem Windows- oder Linux-System.
Laden Sie das neueste Firmware-Update-Paket herunter
- Entpacken Sie das Paket in einen Ordner.
- Führen Sie den folgenden Befehl in der Windows* Befehlszeile/im Linux Terminalfenster aus:
:\flashupdt -u \flashupdt.cfg

Aktualisierung über die Windows Preboot Execution Environment (WinPE)

Sie können das System-Firmware-Update-Paket in ein von Windows PE angepasstes Image einfügen, um eine bootfähige Windows PE-CD zu erstellen. Sie können die System-Firmware über die angepasste WinPE-CD mit den folgenden Schritten aktualisieren:

  1. Boot-Server mit angepasster WinPE-CD.
  2. Führen Sie WinPE_x64_Update.batscript aus (der Name kann je nach Ihrer eigenen Anpassung variieren).

    Hinweis: Beim Intel OFU Utility wird die Groß-/Kleinschreibung beachtet. Wenn Sie das Firmware-Update-Paket mit einem USB-Flashlaufwerk von einem Microsoft Windows-System auf eine Linux-Umgebung übertragen, müssen Sie daher zuerst unter der Linux* Umgebung extrahieren. Andernfalls müssen Sie den USB-Stick manuell mit der vfat-Option unter Linux installieren, um eine Konvertierung von Groß- zu Kleinbuchstaben und Vice-State zu vermeiden.
  3. Damit Intel OFU Utility unter dem Betriebssystem x64 ordnungsgemäß ausgeführt wird, müssen Sie Intel OFU Versionshinweise zu bekannten Problemen bei Intel OFU Installation lesen. In diesem SFUP-Paket bietet Intel als Beispiel nur die Batchdatei WinPE_x64_Update.bat für die WinPE2.1/3.0 64-Bit-Lösung an. Weitere Informationen zum Aufbau Ihrer eigenen angepassten WinPE-CD finden Sie im Whitepaper Intel Server Utilitys Procedure for WinPE.pdf.
  4. Windows PE 2.0 – basierend auf Windows Vista SP1 EM64T
  5. Windows PE 2.1 – basierend auf Windows Vista SP1 oder Windows Server 2008, EM64T
  6. Windows PE 3.1 – basierend auf Windows Server 2008 R2, EM64T
  7. Microsoft IPMI-Treiber wird standardmäßig von der WinPE-CD geladen, wenn Sie

Intel IPMI-Treiber anstelle von MS IPMI-Treiber für Firmware-Update. Sie können die Installation aufheben
Microsoft IPMI-Treiber von:
Devicesetup.exe *IPI0001 entfernen
Hinweis: IPI0001 ist die Geräte-ID für Microsoft IPMI-Treiber.

Dieser Download gilt für die unten aufgeführten Produkte.

Der Inhalt dieser Seite ist eine Kombination aus menschlicher und computerbasierter Übersetzung des originalen, englischsprachigen Inhalts. Dieser Inhalt wird zum besseren Verständnis und nur zur allgemeinen Information bereitgestellt und sollte nicht als vollständig oder fehlerfrei betrachtet werden. Sollte eine Diskrepanz zwischen der englischsprachigen Version dieser Seite und der Übersetzung auftreten, gilt die englische Version. Englische Version dieser Seite anzeigen.