Machen Sie Technologie komplett integrativ und erweitern Sie die digitale Bereitschaft

Befähigung der aktuellen und zukünftigen Belegschaft mit Intel® AI For Youth.

BUILT IN - ARTICLE INTRO SECOND COMPONENT

Das Ziel von Intel ist „die Entwicklung von Technologien, die das Leben jedes Menschen auf der Erde bereichern“. Ein Weg, wie Intel diesen Zweck erfüllt, sind seine globalen Programme und Initiativen zur digitalen Bereitschaft, die unterschiedliche Menschen mit wichtigen technischen und sozialen Kompetenzen befähigen, die für das Gedeihen in der digitalen Wirtschaft unerlässlich sind.

Intel® AI For Youth ist ein Flagship-Programm als Teil des umfassenden Portfolios globaler Programme zur digitalen Bereitschaft. Entsprechend den Strategien und Zielen von RISE 2030, „Technologie vollständig inklusiv zu machen und die digitale Bereitschaft zu erweitern“, beabsichtigt Intel die Zusammenarbeit mit Regierungen von 30 Ländern und 30.000 Institutionen weltweit, um mehr als 30 Millionen Menschen mithilfe von KI-Kompetenzschulungen für aktuelle und zukünftige Jobs zu befähigen.

Was versteht man unter „Digitale Bereitschaft“ und warum ist sie von Bedeutung?

Aufstrebende Technologien wie künstliche Intelligenz (KI) verändern die Welt mit enormen Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitsplätze:

  • In einem McKinsey-Bericht heißt es: „AI hat das Potenzial, bis 2030 zusätzliche globale Wirtschaftsaktivitäten von rund 13 Billionen US-Dollar zu erzielen.“
  • Laut dem Weltwirtschaftsforum könnte die KI bis 2025 97 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen, unter anderem mit Datenanalysten und Wissenschaftlern, Spezialisten für KI und maschinelles Lernen sowie Big-Data-Spezialisten.

Die Erschließung der Leistungsfähigkeit von Technologien erfordert jedoch Kompetenz und Vorbereitung. Außerdem müssen nicht nur technische Experten wie Programmierer und Entwickler, sondern auch die Mehrheit der nichttechnischen Personen wie Jugendliche, allgemeine Arbeitnehmer und Bürger „digital-bereit“ sein, um aktiv an einer digitalen Wirtschaft teilnehmen und von ihr profitieren zu können.

Was versteht man unter „Digitale Bereitschaft“?

  • Digitale Bereitschaft bezieht sich auf eine ganzheitliche Kombination von digitalen Kompetenzen, Vertrauen und Fähigkeiten, die erforderlich sind, damit Menschen Technologie verantwortungsbewusst und effektiv einsetzen können, um einen breiten sozioökonomischen Nutzen zu erzielen.
  • Der Begriff wird als umfassenderer Begriff angesehen als „Digitale Inklusion“, der häufig mit Schwerpunkt auf Zugang und Gerechtigkeit verwendet wird.

Die Bewältigung der Krise der digitalen Kompetenz

Weltweit besteht eine Lücke zwischen neuen Arbeitsplätzen, für die digitale Kompetenzen erforderlich sind, und Arbeitskräften, denen die erforderlichen Qualifikationen fehlen, um diese Arbeitsplätze zu besetzen. Dies wird als „Krise der digitalen Kompetenz“ bezeichnet. Insbesondere wird die KI-Qualifikationslücke zur globalen politischen Agenda: Regierungen weltweit entwickeln nationale KI-Strategien und -Richtlinien, um die KI-Qualifikationslücke zu schließen und KI-kompetente Arbeitskräfte zu schaffen und ihre globale Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.

Unsere Antwort: Intel® AI For Youth

Als Reaktion auf die globale KI-Qualifikationslücke hat Intel das Intel® AI For Youth eingeführt, ein Flagship-Programm als Teil des umfassenden Portfolios globaler Programme zur digitalen Bereitschaft. Das Programm ist derzeit in mehr als 11 Ländern in Partnerschaft mit Ländern, Regierungen und Institutionen verfügbar.

Intel® AI For Youth

Ziel

Befähigen Sie Jugendliche auf integrative Art mit KI-Technologie und sozialen Fähigkeiten.

Zielgruppe

  • Lernende in allen Schulen (Alter: 13-19).
  • Voraussetzung: Keine Programmiererfahrung erforderlich; nur grundlegende Kenntnisse in Mathematik und Statistik.
  • Kulturelle Vielfalt wird geschätzt.

Programmziele

  • Tiefes Verständnis der KI: Vereinfachen Sie die KI für Jugendliche und rüsten Sie Jugendliche mit den Kompetenzen und der Denkweise aus, die für die KI-Bereitschaft erforderlich sind.
  • Zugriff auf und Nutzung von KI-Tools: Sorgen Sie mithilfe von Intel Technik auf einen demokratischen Zugang zu KI-Tools, und schulen Sie Jugendliche darin, sie geschickt einzusetzen.
  • Erstellen Sie Lösungen mit KI: Befähigen Sie Jugendliche, mithilfe von KI sinnvolle Lösungen für soziale Auswirkungen in ihren Gemeinden zu entwickeln, die als Leistungsnachweis dienen.

Programmdesign

  • Intel Inhalte für Expertent: Ansprechendes, validiertes praktisches Material, das modular und erfahrungsorientiert ist und technische und soziale Kompetenzen abdeckt.
  • Drei KI-Domänen: Computer Vision, natürliche Sprachverarbeitung, statistische Daten.
  • Bereitstellung in KI-Labors: Unterstützt von Intel® Technik mit flexibler und offener Infrastruktur.
  • Standardisierte Implementierung: Bewährter Ansatz mit Inhaltsanpassung und Coach-Zertifizierung durch lokale Schulungspartner auf der ganzen Welt.
  • Demonstrierte Ergebnisse: Leistungsnachweis oder Teilnahmebescheinigung für Jugendliche, KI-gestütztes Projekt zur Lösung von Problemen in der Gesellschaft und der Kommune.

Programmansatz

  • Inklusiv: Weckt das Interesse von Jugendlichen verschiedener Hintergründe und erfordert weder Vorkenntnisse noch vorheriges technisches Fachwissen
  • Praktisch und anwendbar: Liefert eine Kombination aus Fähigkeiten, Werkzeugen und Denkweisen und bereitet die Schüler darauf vor, sie auf reale Probleme anzuwenden.
  • Flexibel: Das Programm verfügt über verschiedene Module, sodass es mit mehreren Ein- und Ausstiegspunkten problemlos an das vorhandene Wissen und die verfügbare Zeit der Schüler angepasst werden kann.
  • Erfahrungsorientiert, praktisch und unterhaltsam: Altersgerecht und zweckgebunden, um Schüler mit gut recherchierten und erfahrungsorientierten Inhalten zu motivieren.

Erlangte Kompetenzen

  • Technische Kompetenz: Programmierung und Codierung, Datenwissenschaft, Computer Vision, natürliche Sprachverarbeitung, algorithmisches und rechnerisches Denken.
  • Soziale Kompetenz: KI-Ethik und Reduzierung von Voreingenommenheit, kritisches Denken, Problemlösung, Systemabbildung und Lösungsaufbau, soziale und emotionale Kompetenz.
  • Kompetenz zur beruflichen Weiterentwicklung: Fähigkeiten zur Karrierefindung, unternehmerische Denkweise, Design und Fähigkeiten zum Systemdenken.

Jugendprojekt und Auswirkungen

Stellen Sie sich vor, was mit der Kraft von Technologien, Design und Systemdenken möglich ist.

Inspirierende Fallstudien zeigen, was möglich ist, wenn Jugendliche durch das Intel® AI For Youth Programm befähigt wurden.

  • Bekämpfung von Depressionen bei Jugendlichen in Indien: Drei Mädchen der 10. Klasse in Neu-Delhi nutzten die von Intel® AI For Youth erlernten Fähigkeiten, um ein KI-gestütztes Tool zu entwickeln, mit dem Schüler anhand ihrer Mimik und eines Fragebogens auf Depressionen untersucht werden. Anschließend werden sie dazu ermutigt, psychologische Beratung in Anspruch zu nehmen. Psychologen haben das Tool validiert, das jetzt auf weitere Schulen ausgeweitet wird.

Happiness Guru, Indien

Im Rahmen des Intel® AI For Youth-Programms beschlossen drei Mädchen der 10. Klasse in Neu-Delhi – Teena Sahu, Sania Saini und Harshita Rachhoya –, mit ihren KI-Fähigkeiten ein Tool namens Happiness Guru zu entwickeln, mit dem Depressionen bei Mitschülern erkannt werden können. Sie hatten unter Gleichaltrigen ein hohes Maß an Stress und Angst beobachtet und wollten Maßnahmen ergreifen.

Zunächst erstellte das Team einen Datensatz. Das Team konsultierte Psychologen, um einen qualitativen Fragebogen für die Datenerfassung zu erstellen, wandte sich an sechs verschiedene Schulen, um mehr als 800 Antworten zu erhalten, und beauftragte medizinische Experten mit der Bereinigung und Validierung des Datensatzes.

Basierend auf diesen Daten verwendet das System Computer Vision und einen kurzen Fragebogen, um vorherzusagen, ob bei einem Schüler oder einer Schülerin ein Risiko für Depressionen besteht, und um ggf. das Aufsuchen einer psychologischen Beratungsstelle vorzuschlagen. Ein Psychologe bewertete das System und stellte fest, dass es eine Genauigkeitsrate von mehr als 75 % aufwies.

Die Mädchen verwenden jetzt mehr Daten, um die Genauigkeit zu verbessern und das Modell in Schulen umzusetzen. Das neue Tool bietet die Möglichkeit, die seelische Gesundheit von Schülern und Schülerinnen zu evaluieren und sich ggf. psychologisch beraten zu lassen.

  • Energieeinsparung in Südkorea: Nach Abschluss des AI4Y-Programms entwickelten vier Schüler der Busan Computer High School eine KI-Plattform, die Klimaanlagen, Beleuchtung und PCs in leeren Klassenzimmern ausschaltet. Die Plattform nutzt Computer Vision und Analytik, um Energie zu sparen. Ziel ist die Ausweitung auf mehr als 10.000 Klassenzimmer in Südkorea.

Energy Guard, Südkorea

Vier Schüler der Busan Computer High School hatten es satt, dass die Leute die Klimaanlagen und PCs nicht ausschalteten, wenn sie das Klassenzimmer verließen. Sie schlossen sich zusammen, um Energy Guard zu schaffen. Dabei handelt es sich um eine KI-Analyseplattform, die Computer Vision und KI-Zauberei verwendet, um elektronische Geräte in Klassenzimmern auszuschalten, wenn vergessliche Menschen die Klassenzimmer verlassen. Das Team hofft, Energy Guard in allen südkoreanischen Klassenzimmern – mehr als 10.000 – einsetzen zu können.

Im vergangenen Juni bemerkten vier Schüler der Busan Computer High School eine erstaunliche Menge an verschwendeter Energie, als sie ein leeres Computerlabor betraten: Obwohl es nicht benutzt wurde, waren die Klimaanlagen, Lichter und PCs des Labors eingeschaltet. Die Schüler bemerkten eine ähnliche Art der Energieverschwendung in allen 30 Klassenräumen der Schule. Anstatt das Problem zu ignorieren, entwickelten Lee Jihong, Kim Eundong, Kim Jidong und Lee Seungyun das Energy Guard System. Sie verbrachten sieben Monate mit der Entwicklung eines KI-Algorithmus, der einen PC und eine Webcam mit Computer Vision und anderer Analytik kombiniert, um die Anzahl der in einem Raum anwesenden Personen zu zählen und elektronische Geräte darin umzuschalten.

Das System befindet sich derzeit im PC-Labor der Schule im Pilotversuch. Nach der Versuchsperiode wird Energy Guard auf alle Klassenzimmer der Schule ausgeweitet.

  • Verbinden von Tutoren mit Schülern in Polen: Vier Schüler der Jan Kanty High School in Posen nutzten die Fähigkeiten von Intel® AI For Youth zur Entwicklung einer App, die Schüler mit Nachhilfelehrern verbindet. Die App bietet eine Reihe von Filtern für verschiedene Nachhilfelehrer, mit denen die Schüler leichter die richtigen Unterrichtsressourcen für ihre Bedürfnisse finden können.

Hey Teacher!, Polen

In Polen nutzten vier 17-jährige Schüler – Jakub Florkowski, Antoni Marcinek, Wiktoria Gradecka und Wojciech Janicki – die im Intel® AI For Youth Programm erlernten Fähigkeiten zur Entwicklung von Hey Teacher! – eine App, die Schüler mit Nachhilfelehrern zusammenbringt.  

Schüler können Hey Teacher verwenden!, um Nachhilfelehrer zu finden, die auf einfach zu navigierenden Filtern wie Unterrichtsfach, Bildungsstand, Verfügbarkeit, Standort und Preis basieren.

Das Team entwickelte Hey Teacher!, um ein Schlüsselproblem zu lösen, mit dem sie als Schüler selbst konfrontiert waren – die Fähigkeit, kompetente Nachhilfelehrer zu finden, die Dinge erklären oder das Wissen der Schüler erweitern können. Die Hey Teacher! App bietet jetzt ein nützliches Tool, mit dem andere Schüler die Unterstützung finden können, die sie benötigen.

ERFAHRUNGSBERICHTE VON JUGEND UND REGIERUNG mit Intel® AI For Youth

„Wir möchten, dass junge Menschen, die heute an Projekten wie Intel® AI For Youth teilnehmen, Entwickler von Lösungen werden, die sich auf die Gesellschaft auswirken. Denn die künstliche Intelligenz wird sicherlich einen tiefgreifenden Einfluss auf die Wirtschaft und die Art und Weise haben, wie Sie mit Menschen arbeiten, und gleichzeitig ein enormes wirtschaftliches Potenzial freisetzen.“

– Jadwiga Emilewicz, frühere stellvertretende Ministerpräsidentin von Polen

„Das Intel® AI For Youth Programm konzentriert sich auf die Erweiterung der KI-Bereitschaft in der Jugend durch die Lösung sozialer Probleme mithilfe von KI-Technologien. Dies wird den Grundstein legen, um Jugendliche und zukünftige Führungskräfte mit den erforderlichen Fähigkeiten und Denkweisen in der 4. Ära der industriellen Revolution auszustatten.“

– Dr. JH Seo, Direktor, Korea Education Research & Information Service

„Intel hat uns dabei geholfen, einen KI-Lehransatz zu entwickeln, der für Lehrer und Schüler hilfreich ist. Der KI-Lehransatz wird Lehrern helfen, anders zu denken und ihren Schülern zu ermöglichen, mehr als sie zu denken.“

– Dr. Biswajit Saha, Direktor, Training and Skill Education, Ministry of Human Resources Development, Indien

„Am besten hat uns gefallen, dass wir Dinge erlernten, die uns in Zukunft nützlich sein werden.“

– Jugendlicher Teilnehmer in Indien

„Ich denke, es war die größte Herausforderung, darüber nachzudenken, wie man KI zum Nutzen der Gesellschaft einsetzt. Es gibt so viele Orte in der Gesellschaft, die Hilfe brauchen. Deshalb müssen wir so viel wie möglich über eine verantwortungsbewusste Nutzung von KI nachdenken. Das Programm half mir, dieses Denken und die KI-Fähigkeiten zu entwickeln.“

– Jugendlicher Teilnehmer in Südkorea

„Ich war zuvor nicht sehr an KI-Technologie interessiert. Erst als ich es selbst nutzte, wurde mir klar, dass diese Technologie sehr viel Spaß macht und in vielen Bereichen eingesetzt werden kann. Ich freue mich auf weitere Lernmöglichkeiten dieser Art und hoffe, unsere Lernenden dabei zu unterstützen, dieses Wissen zu beherrschen.“

– Jugendlicher Teilnehmer in Singapur.