Das muss man ihnen lassen: Mit Windows* 8 hat Microsoft den bisherigen Status quo hinweggefegt. Wenn Sie sich immer noch unsicher sind, was das neue Betriebssystem anbelangt, oder wenn Sie neugierig auf die wichtigsten Unterschiede zwischen Windows 8 und Windows 7 sind, dann sehen Sie sich die Beispiele auf dieser Seite an. Sie zeigen Ihnen ohne Umschweife, warum Microsoft Windows 8 als neuer Standard unter den Betriebssystemen bezeichnet wird. Seien Sie gewarnt: Sie werden vermutlich so beeindruckt sein, dass Sie Windows 8 sofort herunterladen oder losziehen und sich ein Ultrabook™ mit Windows 8 kaufen wollen. In diesem Fall werden wir Ihnen sicher nicht abraten.

Windows* 8 – eine Computerwelt zum Anfassen

Vermutlich eine der größten Attraktionen von Windows* 8 ist die Unterstützung von Touchscreens, dank der die komfortable Funktionalität eines Tablets nun mit den hochleistungsfähigen Elementen eines vollwertigen Notebooks vereint ist. Statt doppelt auf Symbole zu klicken, reicht ein einfaches Antippen1 des Bildschirms, um das gewünschte Programm zu starten. Bei einem Ultrabook™ im Convertible-Format können Sie nach Belieben zwischen dem Touchscreen und der herkömmlichen Steuerung mit Tastatur und Maus wechseln. Das alles bedeutet nicht, dass Sie Windows 8 nur mit einem Touchscreen sinnvoll nutzen können. Tatsächlich können Sie einfach Ihr bisheriges Betriebssystem auf Windows 8 upgraden und in vollem Umfang nutzen. Mehr noch, Sie können auch problemlos von der charakteristischen „Metro“-Ansicht zum herkömmlichen Desktop umschalten.

Microsoft Windows 8 lädt superschnell

Keiner kann es leiden, lange zu warten, bis das Betriebssystem endlich geladen ist, aber viele nehmen das inzwischen als gegeben hin. Wenn Sie Windows* 8 herunterladen oder ein Ultrabook mit Windows* 8 kaufen, ist die durch Warten verlorene Zeit dank wesentlich schnellerem Booten2 – das sogar den Start von Windows 7 noch in den Schatten stellt – kaum noch ein Thema.

Windows 8 bietet Kompatibilität mit allen Ihren älteren Apps bzw. Programmen

Zu den besten Neuigkeiten über Windows 8 gehört, dass das Betriebssystem offensichtlich mit Software und Programmen, die bereits unter Windows 7 gelaufen sind, kompatibel ist. Wenn Sie Ihren Computer also von Windows 7 upgraden möchten, wird es wohl keine Probleme mit Ihren Apps bzw. Programmen geben. Wenn Sie Windows 7 noch nie benutzt haben und auf Windows 8 umsteigen möchten, gibt es eine Möglichkeit zu prüfen, ob Ihre Programme bzw. Apps kompatibel sind. Es gibt sogar eine Funktion, die Ihnen hilft, ältere Programme unter dem neuen Betriebssystem ausführen zu lassen. Wenn Sie Genaueres wissen möchten, lesen Sie, wie man vorhandene Apps unter Windows 8 zum Laufen bringt.

Windows 8 kommt mit IE10*, Microsofts bislang sicherstem Browser

Ohne sicheren Browser im Internet zu surfen, ist sehr bedenklich und kann einen Identitätsdiebstahl zur Folge haben. Zum Lieferumfang von Windows 8 gehört der Internet Explorer 10*, die neueste Version des klassischen Browsers von Microsoft, die mit einem Enhanced-Protection-Modus zusätzliche Sicherheit und mit dem SmartScreen-Filter* besseren Schutz vor Malware und Phishing bietet.

Windows 8 Media Center* – bessere Unterhaltung

Falls Sie der Meinung sind, dass vor dem Fernseher zu sitzen, um sich unterhalten zu lassen, ein alter Hut ist, werden Sie bei den Features, die Windows 8 Media Center* zu bieten hat, aufhorchen. Diese Software können Sie herunterladen, wenn Sie auf Windows 8 upgraden (eventuell kostenpflichtig). Mit Windows 8 Media Center können Sie den Fernseher mit dem Computer verbinden und Inhalte vom Computer wiedergeben oder dort aufnehmen. Außerdem können sie mit der Software alle Ihre Mediendateien ordnen und zentral bereitstellen – Filme, Musik, Fotos usw.

 

 

 

 

Produkt- und Leistungsinformationen

1

Touch-Funktionalität und Convertible-Eigenschaften sind eventuell nicht bei allen Modellen verfügbar. Informieren Sie sich beim Hersteller Ihres Ultrabooks™. Weitere Informationen siehe www.intel.com/content/www/us/en/sponsors-of-tomorrow/ultrabook.html.

2

Die Intel® Rapid-Storage-Technologie erfordert geeignete Intel® Prozessoren, Intel® Software, ein BIOS-Update sowie ein Intel® Solid-State-Laufwerk (Intel® SSD). Die Leistung kann je nach Systemkonfiguration unterschiedlich ausfallen. Wenden Sie sich an den Hersteller des PCs, um weitere Einzelheiten zu erfahren.