• <Mehr auf Intel.com
Masthead Light

Die Debatte um Mac* oder PC

Manche Debatten sind geradewegs dazu prädestiniert, bis in alle Ewigkeit weitergeführt zu werden. Schokolade oder Vanille… Snowboarden oder Ski fahren… Und wenn wir zu politischen Themen wechseln, dreht sich die größte Diskussion wohl um die Frage, die die IT-Welt zwei gut zwei Jahrzehnten dominiert: Mac* oder PC?

 

Glücklicherweise liefert diese Debatte aber auch den Zündstoff für eine kontinuierliche Weiterentwicklung beider Plattformen, was zu Verbesserungen der intuitiven Bedienung, Leistungsfähigkeit und Benutzerfreundlichkeit geführt hat. Und mit dem faszinierenden Ultrabook™ als neuestem Produkt verspricht die Zukunft von PCs und Macs wohl noch interessanter zu werden!

 

Mac oder PC: Der Gewinner ist... jeder von uns!

Wenn es um die Wahl eines Computers geht, so leben wir heute wahrhaft in einem Goldenen Zeitalter. Denn genau betrachtet gibt es in der Diskussion um Mac oder PC keinen klaren Gewinner. Andererseits gibt es bei beiden beachtenswerte Fortschritte. Beide Plattformen können heute mit einem Intel® Core™ Prozessor ausgestattet sein, was ein beeindruckendes Leistungsverhalten ermöglicht. Zudem bieten sowohl Macs als auch PCs immer mehr Arbeitsspeicher, größere Festplatten, verbesserte Stabilität und eine höhere Verfügbarkeit als noch vor vier Jahren. Manche Unterschiede sind jedoch nach wie vor präsent: PCs und Ultrabooks™ sind heute großteils mit Touchscreens erhältlich. Apple muss hingegen erst einen Mac oder ein MacBook* mit integrierter Touchscreen-Technik einführen. Retina-Displays, bei denen Blendeffekte und Reflexionen stark reduziert sind, gehören beim neuen iMac* zur Standardausstattung, sind bei PCs aber weniger gängig.

 

Kompatibilität

Während Apple vorwiegend auf OSX* setzt, laufen PCs unter Microsoft Windows*, und nur Macs sind für beide Betriebssysteme geeignet. Selbstverständlich werden immer noch schnellere und leistungsfähigere Versionen dieser beiden Betriebssysteme auf den Markt gebracht, die sich durch zunehmende Benutzerfreundlichkeit und bessere Kompatibilität mit Handheld-Geräten auszeichnen.

 

Und auch wenn der PC in der Geschäftswelt dominiert, gibt es von vielen Software-Programmen, die auf professionelle Nutzer ausgerichtet sind – wie Microsoft Office* und Adobe Creative Suite* – Versionen für beide Betriebssysteme. Im Bereich der für Freizeitaktivitäten entwickelten Programme sollte man sich unbedingt im Klaren sein, dass diese nicht nur auf Handheld-Geräte ausgerichtet sind. Es gibt zahlreiche webbasierte Anwendungen, die eine Software-Installation überflüssig machen, da sie ihre gesamte Funktionalität über den Webbrowser zur Verfügung stellen. Dies mag kompliziert klingen, aber wahrscheinlich sind Sie mit einigen dieser Anwendungen bereits vertraut. Denken Sie zum Beispiel an Flickr* für die Online-Fotoverwaltung, Pinterest* für die interaktive Online-Interessensammlung, YouTube*-Apps zum Streamen von Videos und Qusic*, das Sie über Neuveröffentlichungen Ihrer Lieblingsmusiker benachrichtigt.

 

Zuverlässigkeit

Zum Thema Zuverlässigkeit hat es in letzter Zeit im Rahmen der Mac-oder-PC-Debatte einige interessante Entwicklungen gegeben. Obwohl die Mehrheit der PC-Benutzer weiß, dass ihre Geräte für Bedrohungen durch Malware und Viren anfällig sind, gab es für Mac-Benutzer im vergangenen Jahr ein böses Erwachen, als ihnen klar wurde, dass auch ihre Geräte nicht gegen raffinierte Angriffe gefeit sind. Letztendlich können sowohl PC- wie auch Mac-Benutzer die Sicherheit ihrer Geräte verbessern, indem sie aktuelle Virenschutz-Software installieren, die speziell für den Schutz vor Schadprogrammen entwickelt wird.

 

Selbst in Bezug auf Reparaturen hat sich bei beiden Systemen viel getan. Auch wenn immer noch empfohlen wird, einen defekten Mac an die Genius Bar* eines autorisierten Apple-Händlers zu bringen, so gibt es heute mehr Standorte als noch vor wenigen Jahren. PC-Benutzern steht eine größere Auswahl zur Verfügung – von Elektronikhändlern in ihrer unmittelbaren Umgebung bis hin zu Reparaturzentren in großen Warenhäusern. Allerdings tragen sie selbst die Verantwortung für die Wahl eines Reparaturdienstes, der die Standards des PC-Herstellers erfüllt.

Seit es PCs und Macs gibt, wird diskutiert, welche Lösung die bessere ist. Je nachdem, mit wem Sie die Frage „PC oder Mac“ erörtern, wird es bei der Diskussion oft hitziger zugehen als bei politischen oder religiösen Themen. Während begeisterte Microsoft-Anhänger auf der einen Seite stehen, verteidigt die andere Gruppe ihren Apple Mac* nicht minder leidenschaftlich. Eine dritte Gruppe wiederum ist in dieser Hinsicht unschlüssig.

Kosten

Für viele Benutzer sind die Kosten der entscheidende Faktor. Sie möchten den besten Gegenwert für ihr Geld. In den vergangenen Jahren dominierten PCs das preisgünstige Marktsegment, während die Kosten für einen Mac um 100 bis 500 US-Dollar über denen eines vergleichbaren PCs lagen. Inzwischen haben sich die Preise immer mehr angeglichen. Sie werden jedoch feststellen, dass der Mac zugunsten eines niedrigeren Preises bei den Funktionsmerkmalen Kompromisse verlangt, und zwar beim Arbeitsspeicher und der Festplattenkapazität.

Arbeitsspeicher

Die meisten Notebooks und Desktop-PCs haben zwischen 2 und 8 GB RAM; bei Macs sind es lediglich 1 bis 4 GB. Diese Ausstattung bezieht sich auf Standardmodelle und nicht auf Konfigurationen, die speziell auf Kundenwünsche abgestimmt sind.

Festplattenkapazität

Macs haben in der Regel kleinere Festplatten als PCs. Das liegt möglicherweise daran, dass manche Mac-Dateien und Anwendungen geringfügig kleiner sind als ihre PC-Gegenstücke. Zwischen vergleichbaren Macs und PCs werden Sie einen Preisunterschied von durchschnittlich mehreren hundert US-Dollar feststellen. Im Segment der preisgünstigen Computer geht der Sieg eindeutig an die PCs.

Sie sollten jedoch einige Faktoren berücksichtigen, mit denen der Mac bei der Kosteneffizienz punktet: Stabilität und Kompatibilität.

Stabilität

PCs wurden lange mit Systemabstürzen und dem gefürchteten Bluescreen assoziiert. Aber Microsoft hat in den letzten Jahren intensiv an der Zuverlässigkeit seiner Betriebssysteme gearbeitet. Die Hardware und Software von Macs war hingegen immer schon stabiler und es kam seltener zu Systemabstürzen.

Kompatibilität

Beim Betriebssystem bieten Macs mehr Flexibilität, da sie auch für Windows geeignet sind. Wenn Sie die Vorteile von Macs und PCs in einem Rechner kombinieren möchten, ist ein Mac die beste Wahl.

Verfügbarkeit

Da es Macs ausschließlich von Apple gibt, sind die Preise und Funktionen unabhängig davon, wo Sie Ihr Gerät kaufen, größtenteils identisch. Dies wirkt sich jedoch auf die Verfügbarkeit aus. Seit der Einführung der Apple-Stores ist der Kauf von Mac-Rechnern und entsprechendem Zubehör allerdings wesentlich einfacher. Eine Aufrüstung oder Reparatur kann nur von einem autorisierten Apple-Kundendienstzentrum durchgeführt werden.

PCs gibt es hingegen von verschiedensten Herstellern und bei einer Vielzahl von Händlern. Daher gibt es eine größere Auswahl an Geräten für unterschiedlichste Budgets und flexiblere Anpassungsmöglichkeiten an spezielle Anforderungen. Darüber hinaus bieten die meisten Elektronikhändler und Hersteller Reparaturdienste und Upgrade-Komponenten an. Und da Ersatz- und Upgrade-Komponenten leicht zu beschaffen sind, können private Nutzer ihre Geräte einfacher selbst aufrüsten oder reparieren.

Software

Beim letzten Vergleich zwischen Mac und PC geht es um die Software. In diesem Bereich liegen die beiden Lösungen größtenteils gleichauf. Microsoft hat sogar eine eigene Mac-Version von Microsoft Office herausgebracht, womit bewiesen ist, dass Apple und Microsoft sehr wohl zusammenarbeiten können. Alles in allem bieten Macs bei der Software mehr Flexibilität, da PCs nur für Windows geeignete Programme unterstützen. Beide Systeme unterstützen die meisten Open-Source-Anwendungen. Und auch bei der Benutzerfreundlichkeit und Bedienung der Software liegen sie gleichauf.

Am Ende liegt die Entscheidung bei jedem Einzelnen. Hinsichtlich Preis und Verfügbarkeit liegt der PC vorne, während der Mac bei Benutzern mit eher elitärem Bewusstsein und bei Microsoft-Gegnern die erste Wahl bleibt.

Ressourcen:
Diffen: http://www.diffen.com/difference/Mac_vs_PC
Popular Mechanics: http://www.popularmechanics.com/technology/gadgets/tests/4258725
Mac vs. PC: http://macvspc.info/pages/01f-pc_myths_debunked.html

Weitere Informationen

Ultrabook™: Entdecken Sie unterschiedliche Modelle!

Vergleichen Sie Prozessoren, Notebooks und 2in1-Geräte, wie das Ultrabook™. Finden Sie noch heute Ihren neuen PC!

Intel Produktsuche >

Ultrabook™: anschauen und bestellen

  • ASUS TAICHI* 21

    Dieser mit zwei Displays ausgestattete Computer bietet bei Bedarf die Leistung eines Notebooks und auf Wunsch die praktischen Eigenschaften eines Tablets.

  • Dell XPS* 12

    Einerseits Notebook. Andererseits Tablet. Dieses 12" große 2in1 Ultrabook™ vereint ein schickes Windows*-8-Touch-Tablet mit einem leistungsstarken Notebook.

  • Lenovo IdeaPad* Yoga

    Im Notebook-Modus produktiv. Im Tablet-Modus einen Schritt voraus. Im Zeltmodus einzigartig. Im Standmodus eindrucksvoll präsentiert.

  • Sony VAIO* Duo 11

    Das Beste aus beiden Welten: ein vollwertiges Full-HD-Notebook und ein Touchscreen-Tablet. Vereint in einem kompakten, mobilen Design und jederzeit im Nu für Sie bereit.

  • Acer Aspire S7*

    Acers flachstes und leichtestes Ultrabook™ mit Touchscreen. Dieser Computer eröffnet Ihnen faszinierende neue Möglichkeiten, die Sie bislang wohl für unvorstellbar hielten.