Das Moore’sche Gesetz beschreibt, dass die Kosten für einen Transistor – den grundlegenden Baustein des digitalen Zeitalters – kontinuierlich und mit unvorstellbarem Ausmaß sinken werden. Diese Verringerung der Transistorkosten wie auch deren Größe hat in den vergangenen 50 Jahren zudem eine immense Steigerung der Rechenleistung und Energieeffizienz bewirkt und unsere Welt mit zunehmend leistungsfähigeren Smartphones, Tablets, PCs und Rechenzentren verändert. Darüber hinaus schuf sie die Voraussetzung, dass Computertechnik heute als leistungsstarke und dennoch unsichtbare Kraft in unseren Wohnungen, Büros, Autos, Fabriken und vielem mehr einen festen Platz hat.

Lesen Sie mehr darüber, wie Intel – dem Moore’schen Gesetz folgend – zunehmend intelligentere, schnellere und effizientere Prozessoren entwickelt.

Reisen Sie durch Jahrzehnte innovativer Technik.

Beginnen Sie Ihre Reise

Was versteht man unter Mikroarchitektur?

Weitere Informationen

Ressourcen zum Thema

Zugehörige Videos

Intel Fellow Mark Bohr erläutert die neue 14-nm-Transistor-Prozesstechnik und dass die Tri-Gate-Finnen, die jetzt höher, dünner und enger beieinander sind, bessere Leistungsmerkmale, weniger Energieverbrauch im aktiven Status und bei Mobilgeräten längere Akkulaufzeiten ermöglichen.

Video abspielen

Der „dreidimensionale“ Tri-Gate-Transistor von Intel und die Massenproduktion dieser Halbleiter verändern die grundlegende Struktur von Computerchips gravierend. Hier erfahren Sie mehr über die Geschichte der Transistoren.

Video abspielen