Fernverwaltung von PCs

Geringe Kosten durch neue Managementfunktionen

In der schnelllebigen Geschäftswelt von heute ist Vor-Ort-Service für die Instandsetzung nicht richtig funktionierender PCs eine oft zu zeitraubende und kostspielige Angelegenheit. Mit Intel® Core™ vPro™ Prozessoren können Servicetechniker PCs ferngesteuert konfigurieren und untersuchen oder infizierte Computer isolieren und instand setzen – sogar, wenn sie nicht mehr reagieren.1 Dank hardwarebasierter KVM-Fernsteuerung (Keyboard-Video-Mouse) können Techniker auf die grafische Benutzeroberfläche (GUI) des gemanagten Computers zugreifen, sehen also auch die Fehlermeldungen auf dem Bildschirm. Damit ist die IT-Verwaltung in der Lage, Systeme direkt instand zu setzen, statt Benutzer am Telefon durch einen Diagnoseprozess geleiten zu müssen.

So funktioniert die KVM-Fernsteuerung (Keyboard-Video-Mouse) >

Zentral terminierte Systemdiagnosen können lokal auf PCs gestartet werden, auch wenn diese außer Betrieb oder nicht aktiv mit dem Netzwerk verbunden sind.1 Außerdem kann ein Upgrade auf Windows 7* ferngesteuert und über Nacht erfolgen, ohne dass der Zugriff auf ältere Anwendungen verloren geht und ohne Störung des Benutzers. Insgesamt ergibt sich dadurch ein effizienteres und kostensparendes IT-System.

Fernverwaltung von PCs – besser mit Intels neuesten Business-Prozessoren

Die Intel® Core™ vPro™ Prozessoren bieten kostensparende Effizienz und höchste Produktivität mit der Intelligenz integrierter Remote-Support-, Sicherheits- und Systemverwaltungsfunktionen.2

Zusammen mit fortgeschrittenen Tools für die Überwachung, Problembehebung und Instandsetzung kann jederzeit auf kritische IT-Probleme reagiert werden:

  • Fernüberwachung von mit Kabel oder Funk vernetzten PCs, selbst wenn diese im Leerlauf oder abgemeldet bzw. vom Netz getrennt sind
  • Laden von Sicherheitsupdates auf die Rechner der Benutzer, bevor es zu Sicherheitsverletzungen kommt, sowie Diagnose, Isolierung und Instandsetzung infizierter PCs, falls ein solcher Vorfall stattgefunden hat
  • Erkennung von nicht den Regeln entsprechenden PCs und Behebung des Problems zur Vereinfachung des Compliancemanagements
  • Ablegen der Konfigurationsdaten in geschütztem Speicher, einschließlich Hardwaredaten und Softwareversionen

Übersicht über Intel® Core™ vPro™ Prozessoren >

Produkt- und Leistungsinformationen

open

1. Für die Sicherheitsfunktionen der Intel® Active-Management-Technik ist ein geeigneter Chipsatz, entsprechende Netzwerkhardware und Software sowie eine Verbindung mit dem Firmennetzwerk erforderlich. Bei einer VPN-Verbindung, die auf dem Betriebssystem des Computers basiert bzw. bei einer Funkverbindung, im Akkubetrieb, im Standby- oder Ruhezustand und bei abgeschaltetem Gerät ist die Intel Active-Management-Technik eventuell nicht verfügbar bzw. können bestimmte Funktionen eingeschränkt sein. Für die Einrichtung der Intel Active-Management-Technik muss das System konfiguriert und es müssen eventuell Skripts für die Managementkonsole erstellt oder eine weitere Integration in bestehende Sicherheitsstrukturen vorgenommen werden. Außerdem kann es notwendig sein, bei der Einbindung neuer Geschäftsabläufe Änderungen vorzunehmen. Weitere Informationen siehe http://www.intel.de/content/www/de/de/architecture-and-technology/intel-active-management-technology.html.

2. Kein Computer bietet unter allen Bedingungen absolute Sicherheit. Zur Nutzung der bei bestimmten Intel® Core™ Prozessoren integrierten Sicherheitsfunktionen können zusätzliche Software, Hardware, Dienste bzw. eine Internetverbindung notwendig sein. Die Ergebnisse können sich abhängig von der Konfiguration unterscheiden. Weitere Informationen erhalten Sie beim Systemhersteller. Weitere Informationen siehe http://www.intel.com/content/www/de/de/security/security-at-home.html.