Die von Ihnen verwendete Browser-Version wird für diese Website nicht empfohlen.
Wenn Sie eine Aktualisierung zur neuesten Version Ihres Browsers erwägen, klicken Sie auf einen der folgenden Links.

Der nächste wichtige Fortschritt in puncto Leistung und Funktionalität für Ihre softwaredefinierte Infrastruktur1

Produktfamilien der Intel® Xeon® 4600/2600/1600-v4-Prozessoren

Die digitalen Dienste von morgen erfordern moderne Rechenzentren, die auf softwaredefinierter Infrastruktur basieren, welche für Agilität, betriebliche Effizienz und Skalierbarkeit auf Abruf optimiert ist. Konstruieren Sie bereits heute dieses Fundament der nächsten Generation – mit Infrastrukturlösungen, die auf der Produktfamilie der leistungsstarken Intel® Xeon® E5-4600-v4-Prozessoren basieren. Die Produktfamilie der Intel® Xeon® E5-4600-v4-Prozessoren bietet kompakte, energieeffiziente Rechenressourcen für umfangreichere Aufgaben und virtuelle Maschinen mit hoher Rechendichte in Ihrem Rechenzentrum oder der Cloud.

Vielseitigkeit für verschiedenste Anwendungen und Workloads

Nutzen Sie agil bereitgestellte Dienste für Cloud- und traditionelle Anwendungen und Workloads, und profitieren Sie von Vielseitigkeit für verschiedenste Aufgaben, zum Beispiel:

  • Cloud-Implementierungen, die Skalierbarkeits-, Agilitäts- und Orchestrierungseigenschaften für Rechner, Netzwerke und Datenspeicher erfordern
  • Verbesserte Bandbreite und geringere Latenz für anspruchsvollste High-Performance-Computing-Workloads und -Anwendungen
  • Cloudbasierte Netzwerkarchitektur mit Unterstützung für hohen Durchsatz, geringe Latenz und agile Bereitstellung von Netzwerkdiensten, wie Netzwerkfunktionen-Virtualisierung (NFV) und softwaredefinierte Netzwerke (SDN)
  • Intelligente und komplexe Datenspeichersysteme, die starke Leistung sowie mehr Arbeitsspeicher und I/O-Bandbreite benötigen

Produktbeschreibung für Intel® Xeon® E5-2600-v4-Prozessoren lesen ›

Produktbeschreibung für Intel® Xeon® E5-4600-v4-Prozessoren lesen ›

Workload-Leistung optimieren

Um die Leistung je nach Workload-Anforderungen2 optimieren zu können, werden Prozessoren mit innovativer Technik ausgestattet:

  • Hervorragende Leistung und Energieeffizienz
  • Mehre Kerne und höhere Speicherbandbreite mit bis zu 22 Kernen und 44 Threads und bis zu 55 MB Last-Level-Cache (LLC) pro Prozessor und DDR4-Speicher mit bis zu 2400 MT/s Transferleistung
  • Mehr Leistung für parallele Workloads durch die Nutzung der Intel® Transactional Synchronization Extensions (Intel® TSX), die die Leistung für Online Transaction Processing (OLTP) und andere Multithread-Workloads steigern
  • Verbesserte Leistung für heterogene Workloads
  • Neue Virtualisierungsfunktionalität wie Posted Interrupts (PI), Page Modification Logging und verringerte Entry- und Exit-Latenzzeiten für virtuelle Maschinen (VM)

Übersicht ansehen (Animation) ›

Seite mit Weltrekorden ansehen ›

Gemeinsam genutzte Ressourcen wirksamer dynamisch verwalten

Steigern Sie mit der Intel® Resource-Director-Technik (Intel® RDT)2 die Transparenz und Kontrolle über gemeinsam genutzte Ressourcen und verbessern Sie sowohl die Nutzung wie auch die Bereitstellung hochwertiger SLAs.

  • Die Cache-Monitoring-Technik (CMT) bietet auf der Ebene einzelner Anwendungen und virtueller Maschinen Einblicke in den L3-Cache.
  • Die Cache-Allocation-Technik (CAT) ermöglicht Workload-Priorisierung, Konsolidierung und Ressourcen-Partitionierung, um gemeinsame Ressourcen effizient zu nutzen.
  • Die Code- und Data-Prioritization-Technik (CDP) ermöglicht die programmseitige Kontrolle – sowohl über die Code- wie auch über die Datenplatzierung im LLC.
  • Memory Bandwidth Monitoring (MBM) sucht nach Konflikten bei der Speicherbandbreite und ermöglicht die Migration von Anwendungen.

Weitere Informationen über die Intel® Resource-Director-Technik ›

Ein Fundament für Vertrauen und Sicherheit

Setzen Sie mit neuen Erweiterungen, die zum Schutz Ihrer Daten und Plattformen beitragen, auf robuste und durchgehende Plattformsicherheit, die in der Hardware verankert ist.2 3

  • Dank beschleunigter kryptografischer Leistung lassen sich verschlüsselte Daten schnell über sichere Verbindungen übertragen.
  • Zudem schützen verbesserte Sicherheitsschlüssel den Netzwerkzugang und bieten tiefergreifenden Plattformschutz, indem sie die gegen verborgene Netzwerkangriffe eingesetzten Abwehrmechanismen des Arbeitsspeichers und der CPU stärken.
  • #VE, eine neue Virtualisierungsausnahme für Prozessoren, ermöglicht eine bessere Erkennung verborgener Malware auf Serverplattformen und beugt bestimmten Klassen von Zero-Day-Angriffen in Echtzeit vor.
  • Supervisor Mode Access Prevention (SMAP), ein CPU-basierter Sicherheitsmechanismus, schützt vor ungewollten, im Supervisormodus durchgeführten Zugriffen auf Daten im Benutzerbereich.

Produkt- und Leistungsinformationen

1

Die Ergebnisse basieren auf internen Messungen von Intel. Siehe nachfolgende Tests/Konfiguration. In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark und MobileMark werden mit Hilfe bestimmter Computersysteme, Komponenten, Software, Abläufe und Funktionen gemessen. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann andere Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Ausführlichere Informationen siehe http://www.intel.com/performance/datacenter.

Test/Konfigurationen:

Aussage zu bis zu 21 % Leistungszuwachs basierend auf OLTP-Brokerage- und Warehouse-Workloads:

  • Brokerage-OLTP: Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v3 mit insgesamt 512 GB Arbeitsspeicher unter Windows Server* 2012 R2 Datacenter mit SQL Server* 2012. Datenquelle: Antragsnummer: 402, Benchmark: TPC Benchmark* E (TPC-E), Ergebnis: 3576 vs. Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v4 mit insgesamt 512 GB Arbeitsspeicher unter Windows Server* 2012 R2 Standard mit SQL Server 2014. Datenquelle: Antragsnummer: 1640, Benchmark: TPC Benchmark* E (TPC-E), Ergebnis: 4373, höher = besser
  • Warehouse-OLTP: Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v3 mit insgesamt 512 GB Arbeitsspeicher unter Red Hat Enterprise Linux* 6.5 (Kernel 2.6.32-431) mit führendem Datenbankanbieter. Datenquelle: Antragsnummer: 235: Ergebnis: 2.760.000 tpm vs. Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v4 mit insgesamt 512 GB Arbeitsspeicher unter Red Hat Enterprise Linux* 7.1 (Kernel 3.10.0-229) mit führendem Datenbankanbieter. Datenquelle: Antragsnummer: 1646, Ergebnis: 3.143.848, höher = besser

Bis zu 29 % Leistungszuwachs bei HammerDB-Workload:

  • HammerDB: Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v3 mit insgesamt 384 GB Arbeitsspeicher unter Oracle Linux* 6.5 mit führendem Datenbankanbieter mit 800 Warenlagern. Datenquelle: Antragsnummer: 46, Benchmark: HammerDB, Ergebnis: 3.184.852 vs. Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v4 mit insgesamt 384 GB Arbeitsspeicher unter Red Hat Enterprise Linux* 7.1 (Kernel 3.10.0-229) mit führendem Datenbankanbieter (einschließlich Datenbank und Raster) mit 800 Warenlagern, HammerDB 2.18. Datenquelle: Antragsnummer: 1645, Benchmark: HammerDB, Ergebnis: 4.135.676, höher = besser

Bis zu 31 % Leistungszuwachs basierend auf Intel Optimized-MP-LINPACK-Workload (MPL) unter Red Hat Enterprise Linux* (RHEL):

  • LINPACK: Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v3 mit insgesamt 64 GB Arbeitsspeicher unter CentOS* mit MP_LINPACK* 11.3.1 (Composer XE 2016 U1) mit Problemgröße „80.000“. Datenquelle: Antragsnummer: 1636, Benchmark: Intel® Optimized-MP-LINPACK-Workload (MPL), Ergebnis: 1096 vs. Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v4 mit insgesamt 64 GB Arbeitsspeicher unter Red Hat Enterprise Linux* 7.0 (Kernel 3.10.0-123) mit MP_LINPACK* 11.3.1 (Composer XE 2016 U1). Datenquelle: Antragsnummer:1636, Benchmark: Intel® Optimized-MP-LINPACK-Workload (MPL), Ergebnis: 1446, höher = besser

Bis zu 2,7-mal mehr VMs basierend auf Abschätzungen zu virtualisiertem Konsolidierungsworkload von Intel; verglichen wurden 2 x Intel Xeon Prozessor E5-2690 (8 Kerne) mit Unterstützung für 21 VMs und 2 x Intel Xeon Prozessor E5-2699 v4 (22 Kerne) mit Unterstützung für 58 VMs

  • Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® ProzessorE5-2690 mit insgesamt 256 GB Arbeitsspeicher auf VMware ESXi* 6.0 GA. Datenquelle: Antragsnummer: 1718 bis Einzelknoten, 2 x Intel® Xeon® Prozessor E5-2699 v4 mit insgesamt 512 GB Arbeitsspeicher auf VMware ESXi* 6.0 Update 1, Build 3029758. Datenquelle: Antragsnummer: 1637
2

Die Funktionsmerkmale und Vorteile von Intel® Techniken hängen von der Systemkonfiguration ab und können geeignete, Hardware, Software oder die Aktivierung von Diensten erfordern. Die Leistungsmerkmale variieren je nach Systemkonfiguration. Kein Computersystem bietet absolute Sicherheit. Informieren Sie sich beim Systemhersteller oder Fachhändler oder auf http://support.intel.com.

3

In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests, wie SYSmark und MobileMark, werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann andere Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Weitere Informationen siehe http://www.intel.de/performance.

Die Ergebnisse wurden von Intel basierend auf Software, Benchmarks oder anderen Daten Dritter ermittelt und dienen nur zu Informationszwecken.  Unterschiede im Design oder in der Konfiguration der Hardware oder der Software des Systems können die tatsächliche Leistung beeinflussen.  Intel hat keinen Einfluss auf die Entwicklung oder Implementierung von Daten Dritter und überprüft keine derartigen Daten, auf die in diesem Dokument Bezug genommen wird.  Intel empfiehlt seinen Kunden, die genannten Websites oder andere Quellen zu besuchen, um sich davon zu überzeugen, dass die angeführten Daten zutreffen und sie die Leistung im Handel erhältlicher Systeme wiedergeben.