Die von Ihnen verwendete Browser-Version wird für diese Website nicht empfohlen.
Wenn Sie eine Aktualisierung zur neuesten Version Ihres Browsers erwägen, klicken Sie auf einen der folgenden Links.

Supportende von Windows 2003: Eine Chance, Ihre Infrastruktur zu modernisieren

Wenn Microsoft* am 14. Juli den Support für Windows Server 2003 einstellt, werden etwa 3 Millionen Server1 in Europa mit diesem Betriebssystem überholt und anfällig für Ausfälle und Datenschutzverletzungen sein. Dies stellt eine Herausforderung von höchster Priorität für Unternehmen dar, aber auch eine einmalige Möglichkeit, ihre IT-Infrastruktur zu modernisieren.

Ein Wechsel von Windows Server 2003 zu den Intel® Xeon® Prozessoren E5 v3 und Windows Server 2012 R2 ermöglicht Ihnen eine höhere Leistung2, einen immens reduzierten Stromverbrauch3, eine größere Konsolidierung und mehr Sicherheit4 im Rechenzentrum. Letztlich wird auch sichergestellt, dass Unternehmen auf dem Markt mithalten und die Vorteile, die sich durch neue Technik bietet, nutzen können.Rechenzentrum. Letztlich wir auch sichergestellt, dass Ihr Unternehmen auf dem Markt mithalten kann und die Vorteile, die sich durch neue Technik bietet, nutzen kann.

Die Herausforderung annehmen

Bis zum Ende des Supports durch Microsoft dauert es vielleicht nicht mehr lange, aber IT-Leiter haben dennoch jede Menge Arbeit vor sich. Mehr als 45 % aller Server5 in Großbritannien und mehr als 39 % aller Server in Deutschland laufen noch mit Windows Server 2003 und eine kürzlich durchgeführte Studie mit Spiceworks-Nutzern zeigt, dass 86 % von diesen mindestens eine Version installiert haben. Im unten stehenden Video bezeichnet Barbara Walter von Spiceworks die Herausforderung hinsichtlich der bestehenden Installationsbasis als „durchaus groß“ und Ulf B. Weidner von Computacenter erläutert, wie Unternehmen in dieser Situation am besten vorgehen.

Eine Gelegenheit zur Modernisierung

Obwohl die Perspektive eher aussichtslos erscheint, ist das Supportende für Unternehmen dennoch eine Gelegenheit auf einen Neuanfang. Durch die Modernisierung Ihrer Rechenzentren und Aktualisierung der Hard- und Software können Sie die IT-Infrastruktur heute noch optimieren und sicherstellen, dass Sie für alle zukünftigen Herausforderungen gewappnet sind. Thomas Kellerer von Intel und Jens Hansen von Microsoft sind der gleichen Meinung dazu, wie heute eine Modernisierung der Infrastruktur durch Aktualisieren sowohl der Hard- als auch Software dazu beiträgt, Rentabilität zu erreichen, die Leistung zu steigern und den Energieverbrauch zu reduzieren.

Eine Infrastruktur, bereit für die Zukunft

In einer zunehmend mobilen und Cloud-dominierten Geschäftswelt, in der moderne Unternehmen eine moderne Infrastruktur brauchen, um auf dem sich schnell verändernden Markt mithalten zu können, ist es besonders wichtig, Rechenzentren sicher für die Zukunft zu machen. Es bestimmt auch ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko, wenn die Infrastruktur des Rechenzentrums auf einem überholten Betriebssystem läuft. Andreas Gadatsch, Professor für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bonn Rhein Sieg erklärt die potentiellen Konsequenzen für das Unternehmen, die Technik und die Sicherheit, die durch nicht unterstützte Software auftreten können.

Ressourcen

 

Dieses Abschluss-Whitepaper führt ein paar praktische Schritte auf, um Sie auf das Supportende für ein Betriebssystem vorzubereiten:

 

  • Erstellen Sie eine Liste jeder derzeit auf dem Markt verfügbaren Software, die auf dem neuesten Stand der Technik ist und regelmäßig gewartet wird.
  • Suchen Sie nach abgelaufenen Verträgen für Betriebssysteme und gegebenenfalls für Anwendungssoftware.
  • Ermitteln Sie die Wirtschaftlichkeit einer möglichen Umstellung auf Nachfolgerprodukte, einschließlich Kosten, Risiken und Vorteile.
  • Entwickeln Sie eine Strategie, die die Sicherheitsbedenken des Unternehmens widerspiegelt.

 

Keine Zeit verlieren

Der 14. Juli ist ein wichtiger Tag für Unternehmen und deren Rechenzentren. An diesem Tag endet der Support für Windows* Server 2003, es ist aber auch der Beginn eines neuen Kapitels in der IT-Architektur und eine Gelegenheit, Rechenzentren massiv zu verbessern. Eine Umstellung auf die Xeon Prozessoren E5 v3 und Windows Server 2012 R2 eröffnet Leistungs-, Sicherheits- und Effizienzverbesserungen, wodurch sichergestellt wird, dass Unternehmen auf alles vorbereitet sind. Sehen Sie sich die obenstehenden Quellen und alle Quellen auf dieser Seite an und beginnen Sie mit Intel Ihre Reise zur Umstellung noch heute.

 

Intel, das Intel-Logo, Xeon und Xeon inside sind Marken der Intel Corporation in den USA und anderen Ländern.

* Andere Marken oder Produktnamen sind Eigentum der jeweiligen Inhaber.

 

1. Quelle: Schätzungen für EMEA basieren auf Daten von Microsoft von Juli 2014

2. Anträge beziehen sich auf die am besten veröffentlichten SPECint*_rate_base2006 unter http://www.spec.org.

               Bis zu 2,6-fache Speicherkapazität auf einer 2-Prozessor-Systemplattform: Intel® Xeon® X5600-Prozessoren unterstützen 18 DIMMs mit max. je 32 GB (RDIMM); Intel® Xeon® 2600-v3-Prozessoren unterstützen 24 DIMMs mit max. je 64 GB (RDIMM).  Dadurch erhöht sich die Speicherkapazität um das 2,7-fache. Schätzungen von Intel besagen eine maximal erzielbare I/O-R/W-Bandbreite (512-Byte-Transaktionen, 50 % Lesezugriffe, 50 % Schreibzugriffe); verglichen wurde ein System mit Intel® Xeon® Prozessor E5-2680 und 64 PCIe*-3.0-Lanes (66 GB/s) mit einem System mit Intel® Xeon® Prozessor X5670 und 32 PCIe*-2.0-Lanes (18 GB/s). Baseline-Konfiguration: Plattform mit zwei Intel® Xeon® Prozessoren X5670 (2,93 GHz, 6 Kerne), 24 GB Arbeitsspeicher (1333 MHz), 4 interne x8-PCIe*-2.0-Testkarten von Intel. Neue Konfiguration: Plattform mit zwei Intel® Xeon® Prozessoren E5-2680 (2,7 GHz, 8 Kerne), 64 GB Arbeitsspeicher bei 1600 MHz, 2 interne x16-PCIe*-3.0-Testkarten von Intel bei jedem Knoten (gesamter Datenverkehr wurde zu lokalen Knoten geleitet).

               Bis zu 3,3-fache Verbesserung der VM-Leistung basierend auf der Arbeitsauslastung von VMmark 2.x, im Vergleich zur Fujitsu-Baseline PRIMENERGY RX300 S6 mit zwei Intel® Xeon® X5690-Prozessoren, VMmark* v2.1.1 Ergebnis: 7,59 @ 7 Kacheln zur neuen Fujitsu PRIMERGY RX2540 M1-Plaftform mit zwei Intel Xeon E5-2699-v3-Prozessoren, VMware ESXi 5.5.0 U2, VMmark v2.5.2 Ergebnis: 26,48 @ 22 Kacheln. Quelle

3. Quelle: Interne Untersuchung von Intel, 2012

4. Quelle von Juni 2014 mit AES-1280GMC-Verschlüsselungsalgorithmus: Interne Messungen von Intel mit Intel Server-Mainboard S2600CW2S mit zwei Intel Xeon E5-2658-v3-Prozessoren, DDR4-2133, CentOS* v3.8.4, OpenSSL* v1.0.2-beta1. Baseline-Konfiguration: Interne Messungen von Intel mit zwei Intel Xeon E5-2658-v2-Prozessoren, DDR3-1866, CentOS v3.8.3, OpenSSL v1.0.2 beta1.

8. Kein Computer bietet absolute Sicherheit. Erfordert einen geeigneten Intel-Prozessor und für diese Technik optimierte Software. Informieren Sie sich beim Systemhersteller bzw. Softwareanbieter, um Einzelheiten zu erfahren.

5. Quelle: Spiceworks Verbraucherdaten von Januar 2015.

In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests, wie SYSmark* und MobileMark*, werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann abweichende Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen.