Recon Jet™ Pro: Die Datenbrille für den vernetzten Außendienstmitarbeiter

Durch den Einsatz innovativer Wearables lassen sich Arbeitsabläufe insbesondere im Außendienst deutlich verbessern und sowohl Sicherheit als auch Effizienz signifikant erhöhen.

Digitale Technologien bieten nicht nur an Büroarbeitsplätzen neue Möglichkeiten der Kooperation und Optimierung von Arbeitsabläufen. Auch Mitarbeiter in Herstellungsbetrieben, in der Logistik oder Techniker im Außendienst können durch den Einsatz moderner Wearables profitieren. Neben einer verbesserten Arbeitssicherheit ermöglicht die zunehmende Vernetzung von Mensch und Maschine auch eine deutliche Effizienzsteigerung und damit einhergehend eine Reduktion der Betriebskosten.

Das Marktforschungsunternehmen Gartner geht davon aus, dass bis 2017 im Außendienst durch vernetzte Datenbrillen bereits bis zu einer Milliarde US-Dollar (etwa 880 Millionen Euro) eingespart werden. Und Forrester Research prognostiziert, dass bis 2025 allein in den USA bereits 14,4 Millionen Arbeiter solche Wearables einsetzen werden. Einen großen Schritt auf diesem Weg beschreitet das im Jahr 2015 von Intel übernommene Unternehmen Recon Instruments mit der Recon Jet™ Pro.

Steigerung der Betriebseffizienz

Die intelligente Datenbrille Recon Jet Pro erlaubt dem Arbeiter, Daten aufzuzeichnen, auf Informationen zuzugreifen oder mit Kollegen in Verbindung zu treten, ohne dafür den Arbeitsvorgang unterbrechen zu müssen. Dadurch können Aufgaben in kürzerer Zeit bearbeitet und schneller abgeschlossen werden. Bei Aufgaben, die externer Instruktion bedürfen, kann ein Experte zugeschaltet und der ausführende Mitarbeiter direkt vor Ort angeleitet oder geschult werden. Dadurch lassen sich sowohl die Fehlerhäufigkeit als auch die Notwendigkeit der Nachbesserung deutlich verringern. Es werden zudem kürzere Stillstandzeiten von Maschinen und Anlagen erreicht, wodurch sich auch Produktionsausfall und Servicekosten verringern.

Dank Plug-and-Play-Support ermöglicht die Recon Jet Pro eine schnelle Integration in bereits existierende IT-Systeme und eine leichte Verknüpfung mit vielen Standardanwendungen: Dies gilt etwa für die Ressourcenplanung, Lagerverwaltung oder für das Fertigungsmanagement. Für die Einhaltung aktueller Sicherheitsstandards sorgt dabei die Skylight Software von APX Labs für Enterprise Wearables. Neben bereits integrierten Funktionen bieten offene Entwickler-Tools aber auch die Möglichkeit, neue Anwendungen entsprechend individueller Anforderungen zu designen.

Technische Features

Die Datenbrille ist insbesondere für den Einsatz in Außenbereichen optimiert und verfügt über eine patentierte Eye-Tracking-Technologie. Das Micro-LCD-Display gewährleistet selbst bei starker Sonneneinstrahlung einen hohen Kontrast und eine optimale Lesbarkeit. Die Datenbrille enthält ein vollwertiges Betriebssystem auf Android-Basis, das die Rechenpower und Konnektivität eines Smartphones inklusive Funktionen wie GPS, Bluetooth oder WLAN bietet.

Mit der im seitlichen Bügel integrierten Kamera kann das Blickfeld des Trägers aufgezeichnet und per bidirektionalem Videoanruf übertragen werden. So können beispielsweise Experten einen Mitarbeiter vor Ort in Echtzeit unterstützen oder ihn sogar schrittweise durch einen komplexen Arbeitsvorgang führen. Darüber hinaus dient die Kamera auch zum Scannen von Barcodes, was die schnelle Registrierung von Waren oder Ersatzteilen ermöglicht. Zudem lassen sich mit der Kamera auch kritische Vorgänge dokumentieren, wenn das zur Absicherung des Arbeiters erforderlich ist.

Dank ihrer hochwertigen Fertigung ist die Recon Jet Pro selbst für längere Einsätze geeignet: Zwei austauschbare Akkus gewährleisten je nach Verwendung eine Laufzeit von zwei bis fünf Stunden. Auch das ergonomisch geformte Brillengestell bietet dauerhaft ein angenehmes Tragegefühl und lässt sich dank flexibler Bestandteile an jede Kopfform und -größe anpassen. Brillenträger haben die Möglichkeit, Gläser mit ihrer Stärke mit wenigen Handgriffen in die Datenbrille zu integrieren.