• <Mehr auf Intel.com

Intel® Extreme Memory Profile

DDR3-Speicher übertakten

Einige Grenzen sind nur dazu da, um überschritten zu werden

Das Intel® Extreme Memory Profile

Mit dem Intel® Extreme Memory Profile (Intel® XMP) kannst du kompatiblen DDR3-Speicher übertakten und dadurch die Standardspezifikationen übertreffen. Es wurde entwickelt, um die Gaming-Eigenschaften von PCs mit Intel® Technik zu verbessern. Wenn du deinen PC übertakten und auch das letzte Quäntchen Leistung herauskitzeln willst, dann liefert dir Speicher auf Basis des Intel® XMP den entscheidenden Vorteil, damit du in der Gamingwelt den Ton angibst – ohne ins Schwitzen zu kommen.1

So funktioniert das Intel® XMP

Vordefinierte und getestete Intel XMPs können mittels BIOS oder einer speziellen Tuning-Anwendung über das Betriebssystem eines Computers geladen werden. Eine der einfachsten Möglichkeiten für das Laden von Intel XMPs ist der Einsatz eines je nach Mainboard-Hersteller möglicherweise verfügbaren Tuning-Programms. Informiere dich beim Mainboard-Hersteller, ob für dein System ein Tuning-Utility verfügbar ist.

Intel Extreme Memory Profile: Kompatibilität der Prozessoren

 

XMP-Speichermodule für Intel® Core™ Prozessoren

Intel hat ein Zertifizierungsprogramm für Speicheranbieter entwickelt, mit dem sich die Kompatibilität zwischen ihren Produkte und dem Intel XMP testen lässt. Um dich über die kompatiblen Speicher-DIMMs verschiedener Anbieter zu informieren, kannst Du entweder die Excel*-Tabelle herunterladen und sortieren oder einfach die PDF-Datei anzeigen.

Excel*-Tabelle herunterladen >

PDF anzeigen >

 

Funktionsmerkmale

Vorteile

Mehrere SPD-Profile

Unterstützung vordefinierter oder vom Benutzer festgelegter Speicherprofile, die je nach Nutzungsmodell ausgewählt werden können. So kann zum Beispiel für intensives Gaming ein aggressives Profil mit geringer Latenz verwendet werden, während die Standard-Speichereinstellung für normale Aufgaben, wie Office-Anwendungen oder das Surfen im Internet, eingesetzt werden kann.

Herstellerspezifische SPD-Felder

Hersteller von Speichermodulen können eigene Funktionen programmieren und dadurch Benutzern einen einzigartigen Nutzen bieten.

Einfaches Übertakten (Einsteiger)

Benutzer können ihre Plattform unkompliziert übertakten, indem sie einfach das geeignete Profil auswählen, anstelle im BIOS einzelne Parameter festzulegen. Durch die erneute Auswahl des Standardprofils wird die Plattform auf die Standardeinstellungen zurückgesetzt.

Fortschrittliches Übertakten (Fortgeschrittene/Profis)

Erfahrene Benutzer können bestimmte SPD-Parameter im BIOS manuell ändern und Profile speichern (Plattform/BIOS-spezifisch).

Ausfallsicherer Standard-Systemstart

„Erster Startvorgang“ mit JEDEC-Standardeinstellungen auf einer Plattform mit Unterstützung der DDR3-JEDEC-Standardspezifikation (standardmäßige DDR3-Speicherfrequenzen des Systems) gewährleistet Grundfunktionalität. Benutzer können anschließend im BIOS manuell Einstellungen ändern oder das Windows*-basierte Intel® Extreme Tuning Utility verwenden.

Shop Finden Sie das passende System für Ihre Bedürfnisse

Jetzt kaufen Laptops >

Diskussionen

Produkt- und Leistungsinformationen

open

1. Achtung: Eine Änderung der Taktfrequenz bzw. der Betriebsspannung kann (i) die Stabilität des Systems herabsetzen und die Nutzungsdauer des Systems, des Prozessors und anderer Systemkomponenten verkürzen, (ii) zum Versagen des Prozessors und anderer Systemkomponenten führen, (iii) zu Verschlechterungen der Systemleistung führen, (iv) die Wärmeentwicklung vergrößern oder weitere Beschädigungen nach sich ziehen und (v) die Datenintegrität im System beeinträchtigen. Intel hat die Betriebssicherheit des Prozessors außerhalb der für ihn veröffentlichten Spezifikationen weder getestet noch gewährleistet Intel dessen Funktion unter solchen Betriebsbedingungen. Intel hat die Betriebssicherheit anderer Systemkomponenten außerhalb der für sie veröffentlichten Industriestandard-Spezifikationen weder getestet noch gewährleistet Intel deren Funktion unter solchen Betriebsbedingungen. Intel übernimmt keine Verantwortung, dass sich der Prozessor und andere Systemkomponenten – einschließlich der Nutzung mit geänderter Taktfrequenz und/oder Betriebsspannung – für einen bestimmten Zweck eignen.