Kapitalmärkte: Computertechnik für das Risikomanagement

Risikomanagement: Was zählt, sind die richtigen Daten

Auf den heutigen Finanzmärkten ist es für präzise Risikoberechnungen entscheidend, riesige Datenmengen erfassen und auswerten zu können. Die Firmen befinden sich in einem Wettlauf darum, das in ihren Daten verborgene Wissen aufzuspüren, um bessere Entscheidungen treffen zu können und den immer strengeren Regulierungen zu entsprechen. Gleichzeitig stehen sie unter dem Druck, die Kosten reduzieren und den Energieverbrauch einschränken zu müssen.

Dies sind neue Herausforderungen. Und die Intel® Xeon® E7- und Intel® Xeon® E5-Prozessoren liefern neue Antworten. Führende Anbieter von Software für das Risikomanagement entwickeln Anwendungen, bei denen die Besonderheiten der Intel® Xeon® Prozessoren genutzt werden, um die Anforderungen des gesamten Marktsegments der Finanzdienstleistungen zu erfüllen.

Verarbeitung extremer Datenmengen

Die Intel® Xeon® E7-Prozessoren und die Intel® Xeon® E5-Prozessoren verkörpern einen gewaltigen Fortschritt der Intel® Xeon® Prozessoren. Sie sind dafür ausgelegt, die Flexibilität und Sicherheit sowie die Verarbeitungs- und Durchsatzleistung zu erbringen, die moderne datenintensive Anwendungen und Risikomanagement-Systeme benötigen.

 

Computertechnik für das Risikomanagement: Was zählt, sind die richtigen Daten

 

  „Die neueste Intel® Core™ Mikroarchitektur hat viel gebracht. Die Leistung hat sich enorm erhöht.“  


Neil Bartlett, CTO bei Algorithmics

Intel® Xeon® E7-Prozessoren

Intel® Xeon® E7-Prozessoren

Systeme mit unseren neuesten Prozessormodellen, den Intel® Xeon® E7-Prozessoren, bieten eine Vielzahl neuer Zuverlässigkeits- und Sicherheitsfunktionen sowie bis zu 25-mal höhere Leistung als ältere Vierprozessorserver mit Einkerntechnik, was ein Serverkonsolidierungsverhältnis von bis zu 29:11 und bis zu 95 % niedrigere Betriebskosten ermöglicht.23

Nachdem die vorige Generation der Intel® Xeon® Prozessoren ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt hat, optimieren führende Anbieter von Software für das Risikomanagement ihre Anwendungen jetzt für die Intel Xeon E7-Prozessoren.

Mehr darüber erfahren Sie auf der Produktseite der Intel® Xeon® E7-Prozessoren >

Intel® Xeon® E5-Prozessoren

Die intelligenten Leistungseigenschaften der Intel® Xeon® E5-Prozessoren haben zur Folge, dass sich bei den vorhandenen Anwendungen für das Risikomanagement normalerweise direkte Leistungsverbesserungen ergeben. Integrierte Sicherheitsfunktionen wie die Intel® Trusted-Execution-Technik (Intel® TXT) bewerten die Integrität von Softwarekomponenten und stellen einen hardwarebasierten „Vertrauensanker“ (root of trust) für den verstärkten Schutz vor Malware-Attacken, die noch vor dem Booten des Virtual Machine Managers (VMM) ansetzen, bereit. Die Intel TXT macht es außerdem möglich, den Integritätsstatus des Systems an die Managementsoftware zu melden, was die Vorgänge transparent macht und eine effektive Kontrolloption für die Verwaltung der Sicherheit virtualisierter Workloads darstellt.4

Neben der höheren Leistung und Sicherheit bieten Ihnen Systeme mit diesen Prozessoren die Gewissheit, Server zu betreiben, die zu den flexibelsten und effizientesten gehören.

Produkt- und Leistungsinformationen

open

1. Erfordert ein für die Intel® Hyper-Threading-Technik (Intel® HT-Technik) geeignetes System. Wenden Sie sich an den Hersteller des PCs, um Einzelheiten zu erfahren. Die Leistungseigenschaften können je nach verwendeter Hardware und Software unterschiedlich ausfallen. Nicht verfügbar beim Intel® Core™ i5-750 Prozessor. Unter www.intel.com/content/www/us/en/architecture-and-technology/hyper-threading/hyper-threading-technology.html erhalten Sie weitere Informationen mit Angaben darüber, welche Prozessoren für die Intel HT-Technik geeignet sind.

2. Aussage basierend auf Vergleich zwischen einem Server mit 4S Intel® Xeon® MP CPU (3,3 GHz, ein Kern mit Hyper-Threading, 1 MB L2, 8 MB L3, Potomac) und einem Server mit 4S Intel® Xeon® Prozessoren X7560 (8 Kerne, 2,26 GHz). Für die Berechnung wurde eine Analyse basierend auf Leistung, Energieverbrauch, Kühlung, Stromtarif, jährlichen Lizenzkosten für das Betriebssystem und geschätzten Serverkosten herangezogen. Annahme: 42-HE-Racks, 0,10 US-Dollar pro kWh, 2-fache Kühlkosten im Vergleich zu Energiekosten, Betriebssystem-Lizenzkosten 90 US-Dollar pro Jahr und Server, Kosten pro Server 36 000 US-Dollar nach geschätztem Listenpreis und Schätzung der Serverauslastung. Alle Dollar-Angaben sind ungefähre Angaben. SPECint*_rate_base2006*-Leistung und Energieverbrauch gemessen für Server mit X7560 und Xeon mit 3,3 GHz. Die Leistungsaufnahme wurde während des Leistungstests im Zeitfenster mit konstantem Zustand im Leerlauf gemessen. 20-facher Leistungszuwachs im Vergleich zum Referenzwert. Kosten und Rentabilität wurden auf der Grundlage interner Untersuchungen von Intel geschätzt und dienen nur zur Information.

3. In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests wie SYSmark* und MobileMark* werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann andere Ergebnisse zur Folge haben. Für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen.

4. Kein Computer bietet unter allen Bedingungen absolute Sicherheit. Für die Intel® Trusted-Execution-Technik sind ein Computersystem mit Intel® Virtualisierungstechnik sowie ein für die Intel Trusted-Execution-Technik geeigneter Prozessor, Chipsatz, BIOS-Code, entsprechende Authenticated-Code-Module und ein mit Intel Trusted-Execution-Technik kompatibles MLE (Measured Launched Environment) erforderlich. Die Startumgebung MLE kann durch einen Virtual-Machine-Monitor, ein Betriebssystem oder eine Anwendung bereit gestellt werden. Zusätzliche Voraussetzung für die Intel Trusted-Execution-Technik ist, dass das System mit einem TPM v1.2 nach Definition der Trusted Computing Group und für bestimmte Anwendungen mit spezieller Software ausgestattet ist. Weitere Informationen siehe www.intel.com/content/www/us/en/data-security/security-overview-general-technology.html.