Kapitalmärkte: Multi-Channel-Banking

Zufriedene Kunden durch hervorragenden Service bei jeder Gelegenheit

Der Finanzdienstleistungsbranche standen nie zuvor so viele Kundenkontaktkanäle zur Verfügung: mobile Endgeräte, Zweigstellen, Geldautomaten, das Internet, Callcenter und Voice-Response-Systeme, um nur einige zu nennen. Die Banken haben im großen Stil in den Aufbau dieser Kanäle investiert, allerdings kam es dabei an vielen Stellen zu Überschneidungen und Redundanzen, und Kundendaten waren in veralteten Datensilos verschüttet. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen die Unternehmen ...

  • ihre Kunden mit besseren, schnelleren und kostengünstigeren Lösungen unabhängig von Ort und Zeit und in der von den Kunden gewünschten Weise erreichen,
  • IT-Probleme per Fernzugriff beheben können, um die Kosten einer Multi-Channel-Banking-Umgebung möglichst gering zu halten,
  • Kosten durch Serverkonsolidierung und Energieeinsparungen senken,
  • beim Speichern und Extrahieren von Kundendaten Hand in Hand mit der IT-Abteilung zusammenarbeiten,
  • neue Produkte, wie Finanzierungs- oder Sparangebote, die sich an stets aktuellen Zinssätzen orientieren, zügig bereitstellen können.
Kundenkontaktkanäle

Bild in voller Größe anzeigen >

Der technischen Entwicklung folgen

Wenn Banken ihre Informations- und Kommunikationstechnik so rasch auf den neuesten Stand bringen, wie es ihre Kunden tun, können sie das Kundenverhalten analysieren und personalisierte, den Kundenerwartungen entsprechende Dienstleistungen über eine Vielzahl von Kanälen anbieten. Darüber hinaus ist es von entscheidender Bedeutung, dem Betrug Einhalt zu gebieten und die Daten der Kunden zu schützen. Dafür braucht es eine flexible Architektur, die in Echtzeit gewartet werden kann.

Fernsteuerung mit Intel® Core™ i5 vPro™ Prozessoren

Intel® Core™ i5 vPro™ Prozessoren1 bieten der Finanzbranche durch die Intel® Active-Management-Technik (Intel® AMT)2 geschützte, fernsteuerbare, hardwarebasierte Managementfunktionen. Diese Funktionen sind in PCs, Notebooks, Geldautomaten und andere Selbstbedienungsterminals integriert; sie verbessern die Verwaltbarkeit und helfen, die Zahl kostenaufwendiger Fehlerbehebungen vor Ort, etwa bei Geldautomaten, zu verringern. Die Südkoreanische Shinhan Bank erwartet beispielsweise um 43 % geringere Ausfallzeiten bei ihren Geldautomaten, nachdem sie die Intel® vPro™ Technik1 in ihrem Geldautomatennetz implementiert hat. Weitere Vorteile der Intel Core i5 vPro Prozessoren1 sind:

  • Remote-Support: PCs können ferngestartet werden, um die ferngesteuerte Patch-Installation zu optimieren.
  • Umleitung auf Fernkonsole: Bessere Diagnose und Instandsetzung bei Softwareproblemen, selbst dann, wenn das Betriebssystem nicht reagiert oder Hardware ersetzt werden muss.
  • Höhere Sicherheit: Schwachstellen können leichter identifiziert werden. Das Betriebssystem kann bei Bedarf isoliert und gesperrt werden. Änderungen am Software-Stack während eines Neustarts werden erkannt.
  • Intel® Anti-Theft-Technik: Ermöglicht es, dass Notebooks nach einem Diebstahl oder Verlust funktionsunfähig gemacht und nach Wiederauffindung in den normalen Betriebszustand zurückversetzt werden können.3
Weniger ist mehr bei Intel® Xeon® Prozessoren

Weniger ist mehr bei Intel® Xeon® Prozessoren

Eine Strategie für Multi-Channel-Banking erfordert es, rasch neue Banking-Lösungen auf den Markt zu bringen und noch vor der Konkurrenz auf Geschäftsmöglichkeiten reagieren zu können. Intel® Xeon® Prozessoren können dank ihrer flexiblen Architektur und der Intel® Virtualisierungstechnik (Intel® VT) Firmen beim schnellen Angebot neuer Lösungen unterstützen.4 Weil mehr Leistung in einer kleineren Anzahl von Servern steckt, können die Unternehmen die Effizienz steigern und gleichzeitig die Energiekosten und den Platzbedarf reduzieren.

Intel® Xeon® E5-Prozessoren

Die flexibel einsetzbaren Intel® Xeon® E5-Prozessoren regeln automatisch den Energieverbrauch und passen die Serverleistung intelligent an Single- oder Multi-Thread-Anwendungen an. Außerdem bieten sie höhere Fließkommaleistung für Aufgaben, bei denen hohe Rechenleistung gefordert ist.56 Bei zeitweise minimaler Auslastung kann der Prozessor in einen Zustand mit geringster Leistungsaufnahme wechseln, um Energie zu sparen, und bei besonders hohen Lastspitzen kann er dank Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 bis zu zweimal so viel Leistungsreserven mobilisieren, wie es mit der Turbo-Boost-Technik der vorigen Generation möglich war.578

Die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten der Intel Xeon E5-Prozessoren werden ergänzt durch ihre bis zu 80 Prozent höhere Leistung im Vergleich zur vorigen Generation der Serverprozessoren von Intel.5

Neben verbesserten Leistungseigenschaften und flexibler Technik bieten Ihnen Systeme mit diesen Prozessoren die Gewissheit, Server zu betreiben, die zu den sichersten und effizientesten gehören.

Intel® Xeon® E7-Prozessoren

Die Reihe der Intel® Xeon® E7 Prozessoren unterstützt die datenintensivsten und unternehmenskritischsten Anwendungen, wie z. B. CRM-Systeme (Customer Relationship Management) von Banken, die Daten aus allen Vorgängen innerhalb des Unternehmens gewinnen. Mit den Intel Xeon E7 Prozessoren können Unternehmen Folgendes erreichen:

  • IT-Umgebungen konsolidieren: Durch das Erstellen derselben Anzahl von Instanzen auf weniger Servern werden mehr virtuelle Maschinen pro Server bereitgestellt.
  • Platz und Energie sparen: Durch die Erhöhung der Anzahl virtueller Maschinen wird der Platzbedarf eines Unternehmens für die physischen Server verringert.
  • Lower your bottom line: Better performance perserver can lower operating costs up to 95 percent over 4-socket single-core servers.9

Produkt- und Leistungsinformationen

open

1. Intel® vPro™ ist eine hochentwickelte Technik und erfordert entsprechende Einstellungen und eine Aktivierung. Die Verfügbarkeit einzelner Funktionen und die Ergebnisse hängen von den Einstellungen und der Konfiguration der Hardware, der Software und der IT-Umgebung ab. Weitere Informationen siehe: www.intel.com/content/www/us/en/architecture-and-technology/vpro/vpro-technology-general.html. 

2. Für die Intel® Active-Management-Technik muss das Computersystem mit einem für die Intel® AMT vorgesehenen Chipsatz ausgestattet sein. Darüber hinaus sind entsprechende Netzwerkhardware und Software sowie der Anschluss an eine Spannungsversorgung und eine Verbindung mit dem Firmennetzwerk erforderlich. Für die Einrichtung der Intel AMT muss der Käufer das System konfigurieren und eventuell Skripts für die Managementkonsole erstellen/ändern oder eine weitere Integration in bestehende Sicherheitsstrukturen vornehmen, um bestimmte Funktionsmerkmale zu ermöglichen. Außerdem kann es notwendig sein, bei der Einbindung neuer Geschäftsabläufe Änderungen vorzunehmen. Bei Notebooks kann es sein, dass über eine VPN-Verbindung, die auf dem Betriebssystem des Computers basiert, bzw. bei einer Funkverbindung, im Akkubetrieb, im Standby- oder Ruhezustand und bei abgeschaltetem Gerät die Intel AMT nicht verfügbar ist oder bestimmte Funktionen eingeschränkt sind. Weitere Informationen siehe www.intel.com/content/www/us/en/architecture-and-technology/vpro/vpro-technology-general.html.

3. Intel® Anti-Theft-Technik – PC-Schutz (Intel® AT-p). Kein Computer bietet unter allen Bedingungen absolute Sicherheit. Für die Intel® Anti-Theft-Technik (Intel® AT) muss das Computersystem mit einem für die Intel® AT geeigneten Chipsatz und BIOS sowie entsprechender Firmware und Software ausgestattet sein. Darüber hinaus ist eine Intel-AT-fähige Serviceprovider-/ISV-Anwendung und die Inanspruchnahme eines entsprechenden Dienstes erforderlich. Die Erkennungs- (Auslöser), Reaktions- (Aktionen) und Wiederherstellungsmechanismen funktionieren erst, nachdem die Intel AT aktiviert und konfiguriert wurde. Bestimmte Funktionen werden von einigen ISVs oder Serviceprovidern eventuell nicht angeboten bzw. sind nicht in allen Ländern verfügbar. Intel übernimmt keine Haftung für verloren gegangene oder geraubte Daten bzw. Systeme oder für andere sich daraus ergebende Schäden.

4. Für die Intel® Virtualisierungstechnik ist ein Computersystem mit Intel® Prozessor(en), BIOS und Virtual-Machine-Monitor (VMM), die für diese Technik geeignet sind, erforderlich. Bei einigen Anwendungen gilt diese Forderung zusätzlich für bestimmte Plattformsoftware. Die Funktions- und Leistungseigenschaften sowie andere Merkmale unterscheiden sich je nach Hardware- und Softwarekonfiguration, wobei ein BIOS-Update erforderlich sein kann. Softwareanwendungen sind unter Umständen nicht mit allen Betriebssystemen kompatibel. Fragen Sie bitte Ihren Lieferanten für Anwendungssoftware.

5. In Leistungstests verwendete Software und Workloads können speziell für die Leistungseigenschaften von Intel® Mikroprozessoren optimiert worden sein. Leistungstests, wie SYSmark und MobileMark, werden mit spezifischen Computersystemen, Komponenten, Softwareprogrammen, Operationen und Funktionen durchgeführt. Jede Veränderung bei einem dieser Faktoren kann andere Ergebnisse zur Folge haben. Als Unterstützung für eine umfassende Bewertung Ihrer vorgesehenen Anschaffung, auch im Hinblick auf die Leistung des betreffenden Produkts in Verbindung mit anderen Produkten, sollten Sie noch andere Informationen und Leistungstests heranziehen. Weitere Informationen siehe http://www.intel.com/performance. Die Ergebnisse wurden von Intel basierend auf Software, Benchmarks oder anderen Daten Dritter ermittelt und dienen nur zu Informationszwecken.  Unterschiede im Design oder in der Konfiguration der Hardware oder der Software des Systems können die tatsächliche Leistung beeinflussen.  Intel hat keinen Einfluss auf die Entwicklung oder Implementierung von Daten Dritter und überprüft keine derartigen Daten, auf die in diesem Dokument Bezug genommen wird.  Intel empfiehlt seinen Kunden, die genannten Websites oder andere Quellen zu besuchen, um sich davon zu überzeugen, dass die angeführten Daten zutreffen und sie die Leistung im Handel erhältlicher Systeme wiedergeben.

6. Erfordert ein für die Intel® Hyper-Threading-Technik (Intel® HT-Technik) geeignetes System. Wenden Sie sich an den Hersteller des PCs, um Einzelheiten zu erfahren. Die Leistungseigenschaften können je nach verwendeter Hardware und Software unterschiedlich ausfallen. Nicht verfügbar beim Intel® Core™ i5-750 Prozessor. Unter www.intel.com/content/www/us/en/architecture-and-technology/hyper-threading/hyper-threading-technology.html erhalten Sie weitere Informationen mit Angaben darüber, welche Prozessoren für die Intel HT-Technik geeignet sind.

7. Erfordert ein System mit Intel® Turbo-Boost-Technik. Die Intel® Turbo-Boost-Technik und die Intel® Turbo-Boost-Technik 2.0 sind nur bei bestimmten Intel® Core™ Prozessoren verfügbar. Informieren Sie sich beim Hersteller Ihres PCs. Die Leistungseigenschaften können je nach verwendeter Hardware-, Software- und Systemkonfiguration unterschiedlich ausfallen. Weitere Informationen siehe www.intel.com/content/www/us/en/architecture-and-technology/turbo-boost/turbo-boost-technology.html.

8. Quelle: Leistungsvergleich ermittelt mit SPECint*_rate_base2006 Benchmark bei aktivierter und deaktivierter Intel® Turbo-Boost-Technik. Das Ergebnis von 390 (Intel® Turbo-Boost-Technik aktiviert) bzw. 3XX (Intel® Turbo-Boost-Technik deaktiviert) bei der Ausgangskonfiguration beruht auf internen Messungen und Kalkulationen von Intel (Stand: 4. August 2011) bei einem Supermicro*-System X8DTN+ mit zwei Intel® Xeon® Prozessoren X5690, Intel® Turbo-Boost-Technik aktiviert bzw. deaktiviert, erweiterte Intel SpeedStep® Technik aktiviert, Intel® Hyper-Threading-Technik (Intel® HT-Technik) aktiviert, 48 GB RAM, Red Hat Enterprise Linux* Server 6.1 beta für x86_6. Das Ergebnis von 593 (Intel® Turbo-Boost-Technik aktiviert) bzw. 529 (Intel® Turbo-Boost-Technik deaktiviert) bei der neuen Konfiguration beruht auf internen Messungen und Kalkulationen von Intel bei einer Intel-Plattform mit zwei Intel® Xeon® Prozessoren E5-2680, Intel® Turbo-Boost-Technik aktiviert bzw. deaktiviert, erweiterte Intel SpeedStep® Technik aktiviert, Intel® Hyper-Threading-Technik (Intel® HT-Technik) aktiviert, 64 GB RAM, Red Hat* Enterprise Linux Server 6.1 beta für x86_6.

9. Die Leistungstests und Bewertungen wurden unter Verwendung bestimmter Computersysteme oder Komponenten durchgeführt und stellen die ungefähre Leistung von Intel® Produkten, die bei diesen Tests beteiligt waren, dar. Unterschiede im Design oder in der Konfiguration der Hardware oder der Software des Systems können die tatsächliche Leistung beeinflussen. Wer vor dem Kauf die Leistungsfähigkeit von Systemen oder Komponenten bewerten möchte, sollte hierzu andere Informationsquellen heranziehen. Weitere Informationen über Leistungstests und die Leistungsmerkmale von Intel Produkten siehe www.intel.com/content/www/us/en/benchmarks/resources-benchmark-limitations.html.