• <Mehr auf Intel.com

Neue „Embedded-Geräte“ für intelligente Dienste

Leider ist diese PDF-Datei nur im Download-Format verfügbar.

Neue „Embedded-Geräte“ für intelligente Dienste

M2M sorgt für Wandel

Stellen Sie sich vor, Sie würden Tag für Tag einen Brief an einen bestimmten Empfänger senden... und nie eine Antwort erhalten. Viele der „dummen“ Endgeräte von heute werden in den kommenden Jahren dieselbe Frustration auslösen.

So wie die Nachfrage nach Informationsdiensten dem Internetwachstum eine starke Dynamik verliehen hat, bringen dieselben Faktoren das Embedded-Internet voran und setzen voraus, dass intelligentere Geräte bei der Bereitstellung intelligenter Dienste eine größere Rolle spielen. Dieser Trend ermöglicht ebenfalls einen finanziellen Gewinn für innovative Unternehmen und Serviceprovider, die die „intelligenten“ Geräte der Zukunft für zunehmend intelligentere Dienste nutzen werden.

Das „Internet der Dinge“ wird vernetzt

Einer der wichtigsten Unterstützungsfaktoren für das Internet ist der bewährte Weg zum Markt für Unternehmer, die eine Anwendung entwickeln. Dank vorhandener Sprach- und Protokollstandards können Anwendungen auf einem beliebigen Server laufen, und die Entwicklung und Zertifizierung einer Hardware-Plattform wird überflüssig, da eine standardisierte Hardware- und Software-Umgebung vorhanden ist (HTTP, APIs, Standard-Peripheriegeräte für PCs usw.). Im Vergleich dazu hat die heutige Wertschöpfungskette für das „Internet der Dinge“ einen äußerst fragmentierten und proprietären Charakter. Die Bereitstellung eines neuen Dienstes auf einer typischen Auswahl von Embedded-Geräten erfordert die Koordination vieler Akteure und Bereiche, von Hardware und Software über die Lieferkette bis hin zu Serviceprovidern. Für einen innovativen Dienstleister, der lediglich Anwendungen schreiben und ausführen möchte, um einen konkreten Nutzen zu erzielen, ist dieser Ansatz komplex, teuer und mühsam.

Das Innovationstempo des Machine-to-Machine-Trends hängt von der Verfügbarkeit standardisierter Plattformen ab, die es Entwicklern ermöglichen, genau das zu tun, was sie am besten können: die Entwicklung und Bereitstellung neuer Dienste und nicht das Design von Geräten.

Lesen Sie das ganze Whitepaper „Neue Embedded-Geräte für intelligente Dienste“.